Deutsche Märkte geschlossen

Ringmetall schließt Rekordjahr 2021 mit prozentual zweistelligem organischem Wachstum ab und plant signifikante Dividendenerhöhung

DGAP-News: Ringmetall SE / Schlagwort(e): Jahresergebnis/Jahresbericht
Ringmetall schließt Rekordjahr 2021 mit prozentual zweistelligem organischem Wachstum ab und plant signifikante Dividendenerhöhung
28.04.2022 / 07:00
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Ringmetall schließt Rekordjahr 2021 mit prozentual zweistelligem organischem Wachstum ab und plant signifikante Dividendenerhöhung

- Konzernumsatz steigt deutlich um 46,1 Prozent auf 172,3 Mio. EUR
- Organisches Umsatzwachstum von insgesamt 10,5 Prozent erstmals im zweistelligen Bereich
- Konzern-EBITDA mit 26,6 Mio. EUR gegenüber Vorjahr mehr als verdoppelt
- Anhebung der Dividende um 50,0 Prozent auf 9 Cent je Aktie geplant

München, 28. April 2022 - Die Ringmetall SE (ISIN: DE0006001902), ein international führender Spezialanbieter in der Verpackungsindustrie, blickt mit 2021 trotz COVID-19, deutlicher Preissteigerungen bei Stahl und anderen Rohstoffen sowie regional teils eingeschränkter Verfügbarkeit produktionsrelevanter Rohstoffe auf das bisher erfolgreichste Jahr ihrer Firmengeschichte zurück. Der Konzernumsatz lag mit 172,3 Mio. EUR um 46,1 Prozent über Vorjahr (2020: 118,0 Mio. EUR), während sich das EBITDA mit 26,6 Mio. EUR mehr als verdoppelte (2020: 12,2 Mio. EUR). Die EBITDA-Marge im Verhältnis zur Gesamtleistung erhöhte sich entsprechend deutlich auf 15,4 Prozent nach 10,4 Prozent im Vorjahr.

"In den vergangenen Jahren haben wir die Unternehmen der Ringmetall Gruppe konsequent darauf ausgerichtet, schnell mit veränderten Marktsituationen zurechtzukommen", erklärt Christoph Petri, Vorstandssprecher der Ringmetall SE. "Wir reagieren daher heute schneller denn je auf Chancen und Risiken unseres Tagesgeschäfts und haben passende Systeme installiert, um frühzeitig auf Veränderungen vorbereitet zu sein. Trotz der zahlreichen wirtschaftlichen und politischen Unwägbarkeiten funktionieren unsere Prozesse vom Einkauf über die Produktion bis hin zum Vertrieb immer effizienter. Wir sind daher optimistisch, die erfolgreiche Entwicklung im Geschäftsjahr 2021 auch im laufenden Geschäftsjahr fortzusetzen."

Bei separater Betrachtung der Effekte aus Rohstoffpreisentwicklung, anorganischem und organischem Wachstum zeigten sich im Jahr 2021 folgende Auswirkungen auf die Segmentumsätze:
Industrial Packaging
- Effekt der Rohstoffpreisentwicklung auf den Segmentumsatz: +32,6 Prozent
- Effekt von Unternehmensakquisitionen auf den Segmentumsatz: +6,2 Prozent
- Effekt der organischen Geschäftsentwicklung auf den Segmentumsatz: +8,7 Prozent
Industrial Handling
- Effekt der organischen Geschäftsentwicklung auf den Segmentumsatz: +29,8 Prozent

Die wesentlichen Kennzahlen zum Geschäftsjahr 2021 stellen sich wie folgt dar:

IFRS, in TEUR

2021

2020

∆ [abs.]

∆ [%]

Konzernumsatz

172.338

117.972

54.366

46,1%

Gesamtleistung (GL)

173.124

117.278

55.846

47,6%

Rohertrag

80.025

56.887

23.138

40,7%

Rohertragsmarge auf GL

46,2%

48,5%

 

 

EBITDA

26.620

12.180

14.440

118,6%

EBITDA-Marge auf GL

15,4%

10,4%

 

 

EBIT

20.177

5.987

14.190

237,0%

EBIT-Marge auf GL

11,7%

5,1%

 

 

Konzernjahresergebnis

14.917

2.735

12.182

445,4%


Das Segment Industrial Packaging legte in beiden Produktbereichen Fassspannringe und Inliner sowohl im Umsatz- als auch im Ergebnisbeitrag deutlich zu. Während die Umsätze beider Produktbereiche infolge gestiegener Rohstoffpreise wesentlich anstiegen, bewegte sich auch ihr organisches Wachstum - vor allem im Bereich der Spannringe - auf überdurchschnittlichem Niveau. Die Akquisition der HOSTO zum 31. Mai 2021 wirkte sich überdies umsatzsteigernd sowie, in geringfügigem Ausmaß, ergebnissteigernd aus. Neben der positiven Geschäftsentwicklung schlugen sich vor allem die Effizienzsteigerungsmaßnahmen der vergangenen Jahre in einem steigenden Segment-EBITDA nieder. Hier wirkten sich eine optimierte Personalauslastung, geringere Ausschussquoten in der Produktion sowie ein gestiegener Anteil automatisierter Produktionsschritte positiv auf das Ergebnis aus.

Im Segment Industrial Handling zeichnete sich ab dem zweiten Quartal eine deutlich spürbare Trendwende in der lange Zeit verhaltenen Nachfragesituation nach den Produkten des Unternehmens ab. Entsprechend positiv zeigte sich die Umsatz- und Ergebnisentwicklung des Segments auch im weiteren Jahresverlauf. Die Nachfrage stieg hier sowohl im Bereich der Produktlösungen für Flurförderzeuge, als auch bei Produkten für den Landmaschinensektor.

Im Detail zeigte sich die Segmententwicklung wie folgt:

IFRS, in TEUR

2021

2020

∆ [abs.]

∆ [%]

Industrial Packaging

 

 

 

 

Umsatz

159.785

108.297

51.488

47,5%

Gesamtleistung

160.422

107.744

52.678

48,9%

EBITDA

29.570

14.460

15.110

104,5%

EBITDA-Marge auf GL

18,4%

13,4%

 

 

Industrial Handling

 

 

 

 

Umsatz

12.553

9.675

2.878

29,8%

Gesamtleistung

12.702

9.534

3.168

33,2%

EBITDA

1.362

341

1.021

299,4%

EBITDA-Marge auf GL

10,7%

3,6%

 

 

 

Auch der operative Cashflow entwickelte sich positiv und lag mit 14,1 Mio. EUR um 15,5 Prozent über Vorjahr (2020: 12,2 Mio. EUR). Der im Vergleich zur Entwicklung der meisten übrigen Kennzahlen vergleichsweise geringe Anstieg ist im Wesentlichen einem deutlichen Aufbau der Vorräte und damit dem Working Capital zuzuschreiben. "Auch wenn das letztendliche Ausmaß des Preisanstiegs bei Rohstoffen im Jahr 2021 so nicht vorhersehbar war, so haben wir dennoch mit insgesamt steigenden Rohstoffpreisen gerechnet", erklärt Christoph Petri. "Wir haben uns entsprechend frühzeitig mit den für uns produktionsrelevanten Rohstoffen, allem voran Stahl, eingedeckt. Die erhöhte Lagerhaltung spiegelt sich dann entsprechend natürlich im Cashflow wider, was aber nur einen vorübergehenden Effekt darstellt." Die liquiden Mittel reduzierten sich - primär infolge der Akquisition der HOSTO Stolz GmbH & Co. KG - auf 4,6 Mio. EUR (31. Dezember 2020: 6,2 Mio. EUR). Einen deutlichen Anstieg verzeichnete indes das Konzerneigenkapital, das auf 63,7 Mio. EUR stieg (31. Dezember 2020: 49,6 Mio. EUR). Die Eigenkapitalquote stieg ebenfalls deutlich auf 51,5 Prozent (31. Dezember 2020: 47,9 Prozent).

Angesichts der positiven Geschäftsentwicklung und der soliden Finanzbasis des Unternehmens plant die Gesellschaft, der Hauptversammlung am 20. Juni eine Erhöhung der Dividende je Aktie auf 0,09 EUR vorzuschlagen (2020: 0,06 EUR). "Wir planen auch in Zukunft, unsere freie Liquidität in erster Linie über attraktive Zukäufe in unser Unternehmen zu reinvestieren", erklärt Vorstandssprecher Christoph Petri. "Gleichzeitig halten wir aber auch an unserer Dividendenpolitik fest, damit auch unsere Aktionäre über diese signifikante Dividendenerhöhung unmittelbar am erfolgreichen Geschäftsverlauf im Jahr 2021 partizipieren."

Vor dem Hintergrund eines bisher sehr positiven Jahresauftakts geht der Vorstand auch für 2022 grundsätzlich von einem weiterhin positiven Geschäftsumfeld für die Ringmetall Gruppe aus. Aktuell zeigen sich für Ringmetall aus der anziehenden Inflation, den steigenden Energiepreisen oder auch den Lieferkettenproblemen in unterschiedlichsten Industrien bisher nur geringe Auswirkungen auf die Geschäftsentwicklung. Auch ist der Umsatzanteil der osteuropäischen Länder im Ringmetall Konzern marginal, so dass die direkten Auswirkungen des russischen Überfalls auf die Ukraine und eventuelle mittelbare Folgen in angrenzenden Ländern als gering eingeschätzt werden. Der Vorstand ist jedoch überzeugt, dass zukünftige Risikopotenziale aus dieser allgemein angespannten Wirtschaftslage angemessen in die Prognose für das laufende Geschäftsjahr 2022 einfließen sollten. Die Bandbreite der Ergebnisprognose wurde daher größer als üblich gewählt und soll im weiteren Jahresverlauf weiter eingegrenzt werden. Entsprechend geht der Vorstand für das Gesamtjahr 2022 von einem Konzernumsatz von 180 bis 200 Mio. EUR bei einem EBITDA von 22 bis 27 Mio. EUR aus.

Der Prognose liegen unveränderte Rohstoffpreise und Wechselkurse im Vergleich zum Jahr 2021 zugrunde. Ebenso nicht enthalten sind Effekte aus im Jahr 2022 angestrebten Akquisitionen inklusive hierdurch erwachsender Transaktionskosten.

Zur nächsten Videokonferenz lädt der Vorstand der Ringmetall SE im Rahmen der kurzfristig anstehenden Veröffentlichung der Geschäftszahlen zum ersten Quartal 2022 am 5. Mai 2022 ein. Der vollständige Geschäftsbericht 2021 steht auf der Website des Unternehmens zum Download bereit. Diese und weitere Informationen zur Ringmetall Gruppe und ihren verbundenen Tochtergesellschaften finden Sie unter www.ringmetall.de.

Kontakt:
Ingo Middelmenne
Investor Relations
Ringmetall SE
Telefon: +49 (0 )89 45 220 98 12
Mobil: +49 (0 )174 90 911 90
E-Mail: middelmenne@ringmetall.de

Über die Ringmetall Gruppe

Ringmetall ist ein international führender Spezialanbieter in der Verpackungsindustrie. Der Geschäftsbereich Industrial Packaging bietet hochsichere Verschlusssysteme und Innenhüllen für Industriefässer für die chemische, petrochemische, pharmazeutische und die lebensmittelverarbeitende Industrie an. Der Geschäftsbereich Industrial Handling entwickelt anwendungsoptimierte Fahrzeuganbauteile für das Handling und den Transport von Verpackungseinheiten. Neben der Konzernzentrale in München ist Ringmetall mit weltweiten Produktions- und Vertriebs-Niederlassungen in Deutschland, Großbritannien, Spanien, Italien, der Türkei, den Niederlanden sowie China und den USA vertreten. Weltweit erwirtschaftet Ringmetall einen Umsatz von rund 200 Mio. EUR im Jahr.


28.04.2022 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:

Deutsch

Unternehmen:

Ringmetall SE

Innere Wiener Str. 9

81667 München

Deutschland

Telefon:

089 / 45 22 098 - 0

Fax:

089 / 45 22 098 - 22

E-Mail:

info@ringmetall.de

Internet:

www.ringmetall.de

ISIN:

DE000A3E5E55

WKN:

A3E5E5

Börsen:

Regulierter Markt in Frankfurt (General Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange

EQS News ID:

1337011


 

Ende der Mitteilung

DGAP News-Service

show this
show this
Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.