Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    11.556,48
    -41,59 (-0,36%)
     
  • Euro Stoxx 50

    2.958,21
    -1,82 (-0,06%)
     
  • Dow Jones 30

    26.197,86
    -461,25 (-1,73%)
     
  • Gold

    1.879,70
    +11,70 (+0,63%)
     
  • EUR/USD

    1,1651
    -0,0027 (-0,23%)
     
  • BTC-EUR

    11.600,16
    +212,29 (+1,86%)
     
  • CMC Crypto 200

    263,86
    +0,23 (+0,09%)
     
  • Öl (Brent)

    35,57
    -0,60 (-1,66%)
     
  • MDAX

    25.721,00
    -80,82 (-0,31%)
     
  • TecDAX

    2.813,38
    -21,72 (-0,77%)
     
  • SDAX

    11.620,75
    +81,13 (+0,70%)
     
  • Nikkei 225

    22.977,13
    -354,81 (-1,52%)
     
  • FTSE 100

    5.577,27
    -4,48 (-0,08%)
     
  • CAC 40

    4.594,24
    +24,57 (+0,54%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.847,21
    -338,38 (-3,03%)
     

Richtig geschützt in die Einbruchsaison – die wichtigsten Fragen und Antworten

·Lesedauer: 5 Min.

Auch wenn die Zahl der Wohnungseinbrüche zuletzt zurückging: Richtiger Versicherungsschutz ist gerade in der dunklen Jahreszeit wichtig.

Wohnungseinbruch
Im Herbst und Winter haben Einbrecher Hochsaison. (Symbolbild: Getty Images)

Die jüngsten Einbruchzahlen in Deutschland sorgten bei vielen Haus- und Wohnungsbesitzern für Erleichterung. Auf den niedrigsten Stand seit 1981 könnten sie im laufenden Jahr fallen, hieß es jüngst vom Versicherer-Verband GDV. Die Folgen der Corona-Pandemie mit Homeoffice, Kurzarbeit und Urlaub daheim haben positiv dazu beigetragen.

Gleichzeitig warnte Jörg Asmussen, Geschäftsführer des GDV, die Versicherten jedoch vor allzu großer Sorglosigkeit. “Allerdings steht die Hochsaison der Einbrecher mit der dunklen Jahreszeit noch bevor”, sagte er in einem Interview.

Soundaufnahme mit dem Handy reicht: So leicht lassen sich Haustürschlüssel klonen

Generell ist ein Einbruch in Haus oder Wohnung für die Betroffenen in vielerlei Hinsicht ein Schock. Emotional, weil Fremde in ihren Sachen gewühlt haben. Psychisch, weil sie sich plötzlich in den eigenen Wänden nicht mehr sicher fühlen. Hinzu kommt der finanzielle Schaden, weil wertvolle Dinge entwendet wurden und es womöglich zu Vandalismus kam.


Hier die wichtigsten Fragen und Antworten zur finanziellen Absicherung, sollte es tatsächlich zu einem Einbruch in den eigenen vier Wänden kommen.

Welche Versicherung zahlt bei Einbruch?

Die Hausratversicherung ist neben den Schäden durch Feuer, Wasser oder Sturm auch für Einbruchsschäden und entwendete Gegenstände zuständig. Wichtig dabei: Es muss sich um bewegliche Gegenstände handeln, also den Flachbildschirm oder Schmuck. Für fest mit dem Gebäude verbundene Gegenstände, beispielsweise die Einbauküche, ist die Wohngebäudeversicherung zuständig.

Da die Unterscheidung zwischen beweglich und unbeweglich nicht immer ganz eindeutig ist, empfiehlt es sich, beide Versicherungen beim selben Anbieter zu haben. Damit entfällt die Wahrscheinlichkeit, dass sich beide Versicherer gegenseitig die Verantwortung zuschieben.

Was zahlt die Versicherung?

Entscheidend ist die vereinbarte Versicherungssumme, die den Wert von Möbeln, Kleidung, Elektrogeräten oder Schmuck realistisch darstellt. Da eine genaue Einschätzung für die meisten Menschen schwierig ist, stellen die Versicherer Wertermittlungstabellen im Netz zur Verfügung. Als Richtgröße gelten Beträge zwischen 600 und 850 Euro je Quadratmeter Fläche. Nicht empfehlenswert ist es, die Versicherungssumme niedriger anzusetzen, als es dem realen Wert entspricht. Im Schadensfall wird dann nur dieser Betrag ersetzt.

Überraschung: Mieter findet schlafenden Einbrecher in Wohnung

Gibt es bei Einbruch einen Unterschied zwischen einer Eigentums- und einer Mietwohnung? Bei einem Einbruch gibt es zunächst keinen Unterschied. Auch wer zur Miete wohnt, muss sich zunächst an seine eigene Hausratversicherung wenden, um den entstandenen Schaden zu regulieren. Das gilt auch für beschädigte Fenster und Türen, die die Wohnung umschließen.

Hier kann es aber zu Sonderfällen kommen. Grundsätzlich umfasst die Gebäudeversicherung des Vermieters keine Einbruchschäden. Beschädigte Türen und Fenster können vom Vermieter jedoch als Bestandteil mit aufgenommen werden.

Wie setzt sich der Beitrag für die Hausratversicherung zusammen?

Die Versicherungssumme gilt hier als wesentliches Element. Sie setzt sich aus dem Wert zusammen, den die gesamte Ausstattung der Wohnung darstellt. Zudem kommt es auf die Größe der Wohnung und auf den Wohnort an. In manchen Städten wird besonders oft eingebrochen, was sich in der Höhe der Beiträge bemerkbar macht. Es gibt jedoch die Möglichkeit, durch eine Selbstbeteiligung im Schadensfall den Beitrag zu reduzieren.

Was wird bei Einbruch ersetzt?

Der Geschädigte bekommt gewöhnlich den Neuwert der entwendeten Gegenstände. Aus diesem Grund empfiehlt es sich gerade bei hochwertigen und teuren Ausstattungen, die Rechnungen aufzuheben. Hilfreich sind auch Bilder, so lässt sich wiedergefundenes Diebesgut leichter zuordnen.

Einbrecher mit Sturmhaube, Brecheisen und seiner Beute
Bewegliche Sachen wie Schmuck, Gemälde oder Elektro-Geräte sind über die Hausratsversicherung abgedeckt. (Symbolbild: Getty Images)

Sind nur Dinge innerhalb der Wohnung versichert?

Nein, auch Gegenstände auf der Terrasse, im Keller, der Garage oder in einem Nebengebäude sind versichert. So ist beispielsweise auch der teure Außengrill versichert, genauso wie der Rasenmäher oder die Terrassenmöbel.

Sind auch Fahrräder versichert?

Wenn das Fahrrad beim Einbruch aus der eigenen Wohnung entwendet wurde, gehört es auf alle Fälle zur Schadenssumme. Meist stehen Fahrräder jedoch außerhalb des Hauses oder der Wohnung.

Check: Welche Versicherungen Sie regelmäßig auf den Prüfstand stellen sollten

Hier gibt es die Möglichkeit, neben einer oft recht teuren Fahrradversicherung, das Rad auch über die Hausratversicherung zu schützen. Das ist häufig günstiger, vieles hängt hier aber vom Wert des Fahrrads ab. Wichtig ist, dass das Fahrrad stets abgeschlossen ist. War es das zum Zeitpunkt des Diebstahls nicht, dann zahlt auch keine Versicherung.

Wie sieht es bei Vandalismus aus?

Nach einem Einbruch sind Wohnungen gewöhnlich stark verwüstet, manches ist zu Bruch gegangen. Auch dafür kommt die Versicherung auf.

Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Polizei die entwendeten Gegenstände wiederfindet?

Relativ gering. Die Aufklärungsquote in Deutschland lag im vergangenen Jahr laut dem Datenanbieter Statista bei 17,4 Prozent. Für Thüringer ist die Chance auf ein Wiedersehen mit ihrem Hab und Gut am höchsten, für Bremer am niedrigsten. Die meisten Wohnungseinbruchsdiebstähle gab es mit fast 8.000 Fällen im vergangenen Jahr in Berlin. Im Verhältnis zur Einwohnerzahl wurde am meisten in Bremen eingebrochen.

Gibt es für die Versicherung einen Unterschied zwischen Einbruch und Raub?

Ob jemand unter Gewaltandrohung ausgeraubt wurde oder nicht, während Gegenstände entwendet wurden, spielt für Versicherer keine Rolle. Es ist auch egal, ob Geschädigte während des Einbruchs zu Hause waren oder nicht.

Was ist, wenn jemand versehentlich die Terassentür gekippt ließ und der Täter dadurch einstieg?

Der Fall gilt als Klassiker bei vielen Einbrüchen. Von grober Fahrlässigkeit ist dann die Rede. Versicherungskunden sollten deshalb darauf achten, dass in ihren Verträgen ein Passus steht, wonach sie auch in diesem Fall entschädigt werden.

Ist der Abschluss einer Hausratversicherung Pflicht?

Nein, sie zählt allerdings zur Standardausstattung, die jeder haben sollte. Weil beispielsweise Einrichtungsgegenstände bei den meisten Menschen einen gewissen Wert haben. Zudem sind über die Hausratversicherung auch Schäden bei einem Wasserrohrbruch oder bei Feuer abgesichert.

VIDEO: Heldenhafter Fünfjähriger vertreibt bewaffnete Einbrecher