Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.786,29
    -93,04 (-0,67%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.636,44
    -48,84 (-1,33%)
     
  • Dow Jones 30

    30.932,37
    -469,64 (-1,50%)
     
  • Gold

    1.733,00
    -42,40 (-2,39%)
     
  • EUR/USD

    1,2088
    -0,0099 (-0,81%)
     
  • BTC-EUR

    38.019,63
    -2.588,27 (-6,37%)
     
  • CMC Crypto 200

    916,67
    -16,47 (-1,76%)
     
  • Öl (Brent)

    61,66
    -1,87 (-2,94%)
     
  • MDAX

    31.270,86
    -370,00 (-1,17%)
     
  • TecDAX

    3.346,40
    -21,82 (-0,65%)
     
  • SDAX

    15.109,96
    -157,04 (-1,03%)
     
  • Nikkei 225

    28.966,01
    -1.202,26 (-3,99%)
     
  • FTSE 100

    6.483,43
    -168,53 (-2,53%)
     
  • CAC 40

    5.703,22
    -80,67 (-1,39%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.192,35
    +72,92 (+0,56%)
     

Richemont kehrt auf den Wachstumspfad zurück

·Lesedauer: 1 Min.

GENF (dpa-AFX) - Der von der Corona-Krise gebeutelte Uhren- und Schmuckkonzern Richemont <CH0210483332> ist zurück auf dem Wachstumspfad. Im dritten Quartal bis Ende Dezember wuchsen die Erlöse bei den Schweizern wieder leicht um ein Prozent im Vergleich zum Vorjahr und stiegen damit auf rund 4,19 Milliarden Euro. Dabei belasteten Wechselkurse spürbar, ohne die Schwankungen wäre ein Anstieg von fünf Prozent herausgekommen. Das teilte der Konzern am Mittwoch in Genf mit. Das Geschäft lief je nach Region sehr unterschiedlich. Während Richemont in Asien, Afrika und dem Nahen Osten wieder kräftig zulegen konnte, waren die Einbußen dafür in Europa ähnlich hoch.

Im zweiten Quartal bis Ende September waren die Umsätze noch gesunken, wenn auch deutlich weniger als im Frühjahr. Auch das dritte Quartal stand weiter im Zeichen der Corona-Pandemie, wie der Konzern mitteilte. Vor allem der internationale Tourismus sei weiter stark eingeschränkt, Ladenschließungen belasteten den Konzern. Teuren Schmuck verkauft das Unternehmen sonst viel an Flughäfen. Dafür habe sich aber der Online-Handel stark entwickelt, hieß es.

Damit ergibt sich für die ersten neun Monate ein Umsatzminus von 16 Prozent. Im Frühjahr waren die Umsätze bei Richemont um fast die Hälfte eingebrochen, das Chinageschäft hat dem Konzern, zu dem auch die Marken Cartier und Chloé gehören, im weiteren Jahresverlauf aber Rückenwind gegeben.