Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 26 Minuten
  • DAX

    15.448,04
    -279,66 (-1,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.083,37
    -74,77 (-1,80%)
     
  • Dow Jones 30

    33.290,08
    -533,32 (-1,58%)
     
  • Gold

    1.779,70
    +10,70 (+0,60%)
     
  • EUR/USD

    1,1876
    +0,0011 (+0,10%)
     
  • BTC-EUR

    27.720,42
    -2.463,33 (-8,16%)
     
  • CMC Crypto 200

    814,43
    -125,52 (-13,35%)
     
  • Öl (Brent)

    71,90
    +0,26 (+0,36%)
     
  • MDAX

    34.022,52
    -200,18 (-0,58%)
     
  • TecDAX

    3.489,37
    -18,59 (-0,53%)
     
  • SDAX

    16.004,92
    -165,38 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    28.010,93
    -953,15 (-3,29%)
     
  • FTSE 100

    7.017,47
    -135,96 (-1,90%)
     
  • CAC 40

    6.569,16
    0,00 (0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.030,38
    -131,02 (-0,93%)
     

Rheinmetall profitiert zum Jahresstart von guten Geschäften und Einsparungen

·Lesedauer: 1 Min.

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Der Rüstungskonzern und Autozulieferer Rheinmetall <DE0007030009> hat dank guter Geschäfte und Einsparungen im ersten Quartal auch unter dem Strich deutlich mehr verdient. Das Ergebnis nach Steuern wurde im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mehr als verdreifacht und kletterte auf 58 Millionen Euro, wie der MDax<DE0008467416>-Konzern am Donnerstag in Düsseldorf bei der Vorlage ausführlicher Zahlen mitteilte.

Konzernchef Armin Papperger zeigte sich mit dem Jahresauftakt zufrieden. "Wir profitieren von der deutlichen Erholung in der Automobilbranche, vom anhaltenden Beschaffungsbedarf der Streitkräfte und von unserer hohen Kostendisziplin", befand der Manager. Wie bereits bekannt, konnte Rheinmetall die Erlöse im ersten Jahresviertel um rund 3,5 Prozent auf gut 1,4 Milliarden Euro steigern. Das operative Ergebnis wurde mit 87 Millionen Euro mehr als verdoppelt. Die entsprechende Marge legte von 2,5 auf 6,2 Prozent zu.

Seine Prognose für das laufende Jahr bestätigte der Konzern, passte sie jedoch an seine neue Berichtsstruktur leicht an. So wird das Nicht-Kerngeschäft Kolben ab dem zweiten Quartal als nicht fortgeführter Geschäftsbereich geführt. Rheinmetall erwartet weiterhin ein operatives Umsatzwachstum zwischen 7 und 9 Prozent. Die operative Ergebnisrendite soll nun zwischen 9 und 10 Prozent liegen, nachdem der Konzern hier zuvor mit 8 bis 9 Prozent gerechnet hatte.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.