Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 15 Minuten

"Die Rezession dürfte weniger tief ausfallen": Ifo-Index für das Geschäftsklima steigt im November überraschend stark

Die deutsche Wirtschaft rutsche in eine Rezession, kommentiert Ifo-Chef Clemens Fuest die neuesten Zahlen des Ifo-Geschäftsklima-Index. - Copyright: Getty Images
Die deutsche Wirtschaft rutsche in eine Rezession, kommentiert Ifo-Chef Clemens Fuest die neuesten Zahlen des Ifo-Geschäftsklima-Index. - Copyright: Getty Images

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hellt sich merklich auf. Der Ifo-Index für das Geschäftsklima stieg im November überraschend stark um 1,8 Punkte auf 86,3 Punkte, teilte Ifo-Institut mit. "Die Rezession dürfte weniger tief ausfallen als viele erwartet haben", urteilte Ifo-Chef Clemens Fuest. "Mit den laufenden Geschäften waren die Unternehmen zwar weniger zufrieden, aber der Pessimismus mit Blick auf die kommenden Monate ließ merklich nach."

Der Ifo-Index setzt sich aus zwei Komponenten zusammen, der Beurteilung der Lage und den Erwartungen der Unternehmen. Der Indexwert für die aktuelle Lage fiel von 94,2 auf 93,1 Punkte. Die Erwartungen der Unternehmen an die Entwicklung in den kommenden sechs Monaten verbesserte sich dagegen deutlich. Der Wert stieg von niedrigen 75,6 Punkten auf 80 Punkte.

In den Wirtschaftsbereichen gibt es weiterhin ein gemischtes Bild.

Im Verarbeitenden Gewerbe und bei den Dienstleistungen stieg der Index deutlich. "Die Unternehmen blickten deutlich weniger pessimistisch auf die kommenden Monate. Sie bewerteten ihre aktuelle Lage hingegen schlechter", schreibt Fuest. Erneut gingen in der Industrie weniger neue Aufträge ein. Die Unsicherheit sei weiterhin groß. Bei den energieintensiven Branchen habe sie sogar nochmals zugenommen.

Im Handel ist der Index gestiegen. Die Händler schätzten auch ihre aktuelle Lage etwas besser ein. Die Erwartungen legten sogar deutlich zu. "Trotzdem blickt gegenwärtig noch etwa jedes zweite Unternehmen pessimistisch auf die kommenden Monate", warnt das Institut.

Sogar im Bauhauptgewerbe habe sich das Geschäftsklima verbessert. Die Unternehmen bewerteten ihre aktuelle Lage merklich besser. Die Erwartungen erholten sich leicht, blieben aber pessimistisch. Die Zahl neuer Aufträge nahm erneut ab.

Der Ifo-Index beruht auf einer umfassenden Umfrage bei rund 9.000 Unternehmen. Er ist einer der wichtigsten Frühindikatoren für die Entwicklung der Konjunktur in den nächsten sechs Monaten.