Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 23 Minuten
  • DAX

    14.187,34
    +1,40 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.732,34
    -9,17 (-0,25%)
     
  • Dow Jones 30

    32.654,59
    +431,17 (+1,34%)
     
  • Gold

    1.814,80
    -4,10 (-0,23%)
     
  • EUR/USD

    1,0523
    -0,0032 (-0,3052%)
     
  • BTC-EUR

    28.407,31
    -754,14 (-2,59%)
     
  • CMC Crypto 200

    671,19
    +428,51 (+176,57%)
     
  • Öl (Brent)

    113,49
    +1,09 (+0,97%)
     
  • MDAX

    29.453,34
    +82,84 (+0,28%)
     
  • TecDAX

    3.081,95
    -28,59 (-0,92%)
     
  • SDAX

    13.373,77
    -6,18 (-0,05%)
     
  • Nikkei 225

    26.911,20
    +251,45 (+0,94%)
     
  • FTSE 100

    7.507,55
    -10,80 (-0,14%)
     
  • CAC 40

    6.419,17
    -11,02 (-0,17%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.984,52
    +321,73 (+2,76%)
     

Reservistenverband fordert mehr Soldaten: 200 000 sind zu wenig

BERLIN (dpa-AFX) - Angesichts der Debatte über eine bessere Ausstattung der Bundeswehr fordert der Reservistenverband mehr Soldaten. "Insgesamt muss man auch über die Truppenstärke nachdenken. Mit rund 200 000 Soldaten ist die Bundeswehr zu klein", sagte Verbandspräsident Patrick Sensburg der Rheinischen Post (Donnerstag). Für die Landesverteidigung seien rund 340 000 Soldaten und 100 000 regelmäßig übende Reservisten nötig.Kanzler Olaf Scholz (SPD) hatte als Konsequenz aus dem russischen Angriff auf die Ukraine ein Sondervermögen von 100 Milliarden Euro für die Bundeswehr angekündigt, über das der Bundestag am Mittwoch debattiert hat. Die Einführung soll über eine Grundgesetzänderung sichergestellt werden. Für die nötige Zwei-Drittel-Mehrheit braucht die Ampel-Koalition auch die Union.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.