Blogs auf Yahoo Finanzen:

Research In Motion halten

Paris (www.aktiencheck.de) - Alexander Peterc und Alexandre Faure, Analysten von Exane BNP Paribas, stufen die Aktie von Research In Motion (ISIN CA7609751028/ WKN 909607) unverändert mit "neutral" ein.

Die Ergebnisse des dritten Geschäftsquartals seien im Rahmen der Erwartungen ausgefallen. Mit 6,9 Mio. verkauften BlackBerries sei das Unternehmen leicht hinter der Prognose zurückgeblieben. Dafür sei aber der durchschnittliche Verkaufspreis etwas höher gewesen als angenommen.

Die Anzahl der Subskriptionen sei sequenziell gesunken, was eine leichte Enttäuschung sei. Research In Motion dürfte es zunehmend schwerer fallen, für grundlegende Dienste Geld zu verlangen. Im Verlauf von 2013 könnten Basisdienste für Verbraucher kostenlos werden. Zudem sei bei Firmenkunden mit einem geringeren durchschnittlichen Umsatz zu rechnen.

Die Service-Einnahmen würden für eine Bruttomarge von 80% sorgen. Angesichts der negativen Trends dürften die Gewinne des Unternehmens stark in Mitleidenschaft gezogen werden. Das Kursziel werde von 8,30 auf 5,50 USD zurückgesetzt. Investoren sollten sich des Risikos bewusst sein, den Titel in der Hoffnung auf eine BB10-basierte Erholung zu früh zu kaufen.

Das Votum der Analysten von Exane BNP Paribas für die Research In Motion-Aktie lautet weiterhin "neutral". (Analyse vom 24.12.2012) (28.12.2012/ac/a/a)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten: Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • U-Boot sucht jetzt nach MH370
    U-Boot sucht jetzt nach MH370 dpa - Mo., 14. Apr 2014 12:35 MESZ
    U-Boot sucht jetzt nach MH370

    Nach wochenlangem Frust spielen die Experten bei der Suche nach dem verschwundenen Flugzeug jetzt ihren letzten Trumpf aus: Das unbemannte U-Boot Bluefin-21 soll den Meeresboden an der vermuteten Absturzstelle im Indischen Ozean nach Überresten des Wracks absuchen.

  • Erdogan beschuldigt Twitter der Steuerhinterziehung
    Erdogan beschuldigt Twitter der Steuerhinterziehung dpa - So., 13. Apr 2014 13:23 MESZ
    Erdogan beschuldigt Twitter der Steuerhinterziehung

    Der türkische Regierungschef Recep Tayyip Erdogan hat dem zeitweise gesperrten Kurzmitteilungsdienst Twitter nun Steuerhinterziehung vorgeworfen.

  • Debatte um Stromfresser - EU nimmt Kaffeemaschinen ins Visier
    Debatte um Stromfresser - EU nimmt Kaffeemaschinen ins Visier

    Die EU-Kommission will stromfressende Kaffeemaschinen aus den Verkaufsregalen verbannen und sorgt damit wenige Wochen vor der Europawahl für Diskussionen.

  • Aufpassen bei Telefonflatrate - Nicht alles ist inklusive
    Aufpassen bei Telefonflatrate - Nicht alles ist inklusive

    Jede Minute kostet Geld - das war einmal. Heute werden Telefonate fast immer über eine Flatrate abgerechnet. Das ist nicht nur praktisch, sondern in der Regel auch günstig. Trotzdem sollten Verbraucher bei bestimmten Gesprächen aufpassen.

  • Gabriel sieht soliden Aufschwung und verteidigt Mindestlohn
    Gabriel sieht soliden Aufschwung und verteidigt Mindestlohn

    Rekordbeschäftigung, höhere Einkommen und optimistische Firmen: Deutschland steht nach Ansicht der Regierung wirtschaftlich vor zwei weiteren Erfolgsjahren.

 

Vergleichsrechner

  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »