Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 56 Minuten
  • DAX

    15.628,51
    +121,77 (+0,79%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.185,35
    +35,16 (+0,85%)
     
  • Dow Jones 30

    34.258,32
    +338,48 (+1,00%)
     
  • Gold

    1.772,20
    -6,60 (-0,37%)
     
  • EUR/USD

    1,1730
    +0,0034 (+0,29%)
     
  • BTC-EUR

    37.150,90
    +991,87 (+2,74%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.091,36
    +50,88 (+4,89%)
     
  • Öl (Brent)

    71,88
    -0,35 (-0,48%)
     
  • MDAX

    35.469,16
    +262,73 (+0,75%)
     
  • TecDAX

    3.953,66
    +57,50 (+1,48%)
     
  • SDAX

    17.012,57
    +214,50 (+1,28%)
     
  • Nikkei 225

    29.639,40
    -200,31 (-0,67%)
     
  • FTSE 100

    7.079,16
    -4,21 (-0,06%)
     
  • CAC 40

    6.687,77
    +50,77 (+0,76%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.896,85
    +150,45 (+1,02%)
     

Republikaner kritisieren geplante Geburtstagsfeier von Ex-Präsident Obama

·Lesedauer: 1 Min.
Barack Obama

Mit Plänen für seine Geburtstagsfeier ist der frühere US-Präsident Barack Obama in die Kritik geraten: Obwohl der Demokrat seinen 60. Geburtstag unter Einhaltung der Corona-Regeln feiern will, warfen mehrere republikanische Politiker ihm unüberlegtes Handeln vor. "Wenn dies der Geburtstag von Präsident Trump wäre", würden die Demokraten sagen: "Wie kann jemand so leichtsinnig sein?", schrieb der republikanische Kongressabgeordnete Jim Jordan bei Twitter.

"Gibt es eine Ausnahme für Partys, die von reichen liberalen Prominenten besucht werden?", fragte die Vorsitzende des republikanischen Nationalkomitees, Ronna McDaniel. Auch der republikanische Kongressabgeordnete Lance Gooden kritisierte die Pläne: "Barack Obama wird am Samstag eine Geburtstagsparty mit 700 Gästen abhalten", schrieb er bei Twitter. "Werden die Demokraten von ihm verlangen, dass alle seine Gäste Masken tragen?"

Die Feier soll US-Medienberichten zufolge am Wochenende auf der Ostküsteninsel Martha's Vineyard stattfinden - unter freiem Himmel. Dabei sollen die von der US-Gesundheitsbehörde CDC vorgeschriebenen Corona-Richtlinien eingehalten werden. Alle Gäste müssen vollständig geimpft und negativ auf das Coronavirus getestet worden sein, wie US-Medien berichteten.

Auch US-Regierungssprecherin Jen Psaki wies am Montag darauf hin, dass zahlreiche Vorsichtsmaßnahmen getroffen würden. Der ehemalige Präsident sei "ein großer Befürworter von Impfungen und der Befolgung der Ratschläge von Gesundheitsexperten". US-Präsident Joe Biden, der Obamas Stellvertreter war, wird voraussichtlich nicht an der Feier teilnehmen.

Die US-Republikaner waren mehrfach in die Kritik geraten, weil sie im vergangenen Jahr auf dem Höhepunkt der Pandemie große Veranstaltungen abgehalten hatten, ohne die Corona-Regeln einzuhalten. Insbesondere eine Veranstaltung zu Ehren der Obersten Richterin Amy Coney Barrett steht im Verdacht, ein Superspreader-Event gewesen zu sein.

gap

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.