Suchen Sie eine neue Position?

Renault will bis 2016 rund 7.500 Stellen abbauen

Paris (dapd). Die Absatzkrise hat dramatische Folgen für Renault: Der französische Autobauer will bis 2016 rund 7.500 Stellen abbauen. Dadurch will das Unternehmen 400 Millionen Euro bei den Fixkosten einsparen, wie aus einer am Dienstag veröffentlichten Mitteilung hervorgeht. 5.700 Stellen von Angestellten, die ohnehin ausscheiden, sollen nicht wiederbesetzt werden.

Die Unternehmensleitung, die derzeit mit den Gewerkschaften über Maßnahmen für mehr Wettbewerbsfähigkeit verhandelt, will bei einer Einigung die Stellenstreichungen ohne Werksschließungen hinbekommen. Damit verfolgt Renault einen sanfteren Kurs als der Konkurrent PSA Peugeot Citroën, der sein Werk in Aulnay-sous-Bois bei Paris mit 3.300 Angestellten schließen will. Insgesamt will PSA 8.000 Jobs streichen. Die französischen Autobauer leiden besonders unter der Schwäche des europäischen Marktes.

dapd

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Sicherheitslücke auf Apple- und Android-Geräten dpa - Mi., 4. Mär 2015 10:22 MEZ

    Forscher haben eine Schwachstelle in der Verschlüsselung beim Internet-Surfen mit dem Safari-Browser von Apple sowie Smartphones mit dem Google-System Android entdeckt. Dadurch konnte der Datenverkehr beim Besuch eigentlich abgesicherter Websites entschlüsselt werden.

  • Großbritannien steigt beim Ärmelkanal-Zug Eurostar aus
    Großbritannien steigt beim Ärmelkanal-Zug Eurostar aus

    Großbritannien steigt komplett beim Betreiber des Schnellzugverkehrs unter dem Ärmelkanal aus. Der Abschied von Eurostar spült insgesamt rund 757 Millionen Pfund (1,04 Mrd Euro) in die Staatskasse, wie Finanzminister George Osborne mitteilte.

  • Ikea baut Möbel mit Handy-Ladestationen Yahoo Finanzen - Di., 3. Mär 2015 11:24 MEZ

    Das schwedische Möbelhaus Ikea will in Zukunft Möbel anbieten, die drahtlos Handyakkus aufladen. Tische oder Lampen dienen dann als „Aufladekabel“.

  • Nach monatelangen Diskussionen zwischen Union und SPD hat der Bundestag die Einführung der sogenannten Mietpreisbremse verabschiedet. Damit sollen Mieter in Zukunft durch eine gesetzliche Preisbremse besser vor überteuerten Mieten und aufgezwungenen Maklerkosten geschützt werden.

  • Immobilien: verschenken oder vererben? Klüger kaufen - Di., 3. Mär 2015 14:46 MEZ

    Immobilien im Wert von über einer Billion Euro werden in den kommenden Jahren vererbt. Das freut auch den Staat, denn wenn Häuser und Wohnungen den Eigentümer wechseln, kassiert er kräftig mit. Deshalb gilt es zu überlegen, den Besitz schon zu Lebzeiten zu übertragen, um Steuern zu sparen, rät Finanztest in der aktuellen …

 
  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »