Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    29.441,30
    +279,50 (+0,96%)
     
  • Dow Jones 30

    34.286,36
    -107,39 (-0,31%)
     
  • BTC-EUR

    32.921,45
    -18,48 (-0,06%)
     
  • CMC Crypto 200

    994,43
    -16,17 (-1,60%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.070,89
    -103,25 (-0,73%)
     
  • S&P 500

    4.246,13
    -9,02 (-0,21%)
     

Rekord-Entschädigung: Ex-VW-Chef Winterkorn muss 11,2 Millionen Euro an Volkswagen zahlen

·Lesedauer: 1 Min.
Ex-VW-Chef Martin Winterkorn.
Ex-VW-Chef Martin Winterkorn.

Nun ist das Urteil da: Ex-VW-Chef Martin Winterkorn und drei weitere ehemalige Top-Manager von Volkswagen müssen Rekord-Entschädigungen an den Konzern zahlen. Aufgrund ihrer Beteiligung am Abgas-Skandal müssen die vier Beteiligten knapp 288 Millionen Euro Schadenersatz an den Autobauer aus Wolfsburg zahlen, wie es aus dem Unternehmen heißt. Winterkorn selbst wurde zu 11,2 Millionen Euro verurteilt.

Business Insider berichtete bereits vor einer Woche exklusiv über die anstehenden Millionen-Rechnungen. Auslöser für die Forderungen gegen Winterkorn und Co. war vor ein paar Wochen ein Gutachten der Kanzlei Gleiss Lutz, die im Auftrag des VW-Aufsichtsrats die persönliche Verantwortung für den Dieselskandal untersucht hatte.

Die Juristen stellten darin fest, dass der damalige Vorstandsvorsitzende Winterkorn es in der Zeit ab dem 27. Juli 2015 unterlassen habe, die Hintergründe des Einsatzes unzulässiger Softwarefunktionen in Dieselmotoren unverzüglich und umfassend aufzuklären. Auch dem ehemaligen Audi-Chef Rupert Stadler und weiteren früheren Markenvorständen von VW, Audi und Porsche warfen die Gutachter Pflichtverletzungen vor.

Den ganzen Artikel könnt ihr hier lesen:

kh