Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 34 Minuten

So reich waren die letzten 10 amerikanischen Präsidenten

Hannah Klaiber
Freie Journalistin

Ronald Reagan, George W. Bush, Barack Obama oder Donald Trump: Das solide Gehalt als Präsident war nur der Anfang. So vermögend sind, beziehungsweise waren die letzten zehn amerikanischen Präsidenten!

Experten rechnen damit, dass die Obamas in den kommenden Jahren bis zu 242 Millionen US-Dollar verdienen könnten. (Bild: Getty Images)

Der Paycheck, den der amerikanische Präsident von seinem Arbeitgeber, der Regierung, bekommt, ist gar nicht so hoch, wie man vielleicht denken könnte: Gerade mal 400.000 US-Dollar verdient der mächtigste Mann des Landes pro Jahr – immerhin mehr als 99 Prozent der restlichen Amerikaner, aber wenig im Vergleich zu den Top-Managern des Landes. Dazu muss allerdings gesagt werden, dass die wenigsten der Männer, die einmal als amerikanisches Staatsoberhaupt fungiert haben oder noch fungieren, langfristig auf das Gehalt aus dem Weißen Haus angewiesen waren – denn viele von ihnen stammen entweder aus reichem Hause, haben sich bereits vor ihrem Einsatz als Präsident entsprechenden Reichtum anverdient oder ihre Reputation auch nach Verlassen des Postens genutzt, um weiteres Geld zu verdienen. So reich sind bzw. waren die letzten zehn Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika:

Lyndon Baines Johnson war einer der Präsidenten, denen das Geld nicht in die Wiege gelegt wurde. (Bild: Getty Images)

Lyndon Baines Johnson (36. Präsident, Amtszeit: 1963-1969)

Einer der Präsidenten, denen das Geld nicht in die Wiege gelegt wurde: Johnsons Vater verlor sein gesamtes Vermögen, als Lyndon noch ein Junge war. Über die Jahre arbeitete sich Johnson hoch, investierte und kaufte 1.500 Hektar Land in Texas, auf dem auch sein „Texas White House“ stand. Dazu kamen im Laufe der Zeit ein Radio- und Fernsehsender in Austin und eine Reihe anderer Betriebe inklusive Landwirtschaft und Privatflugzeuge. Höchstes Aktivvermögen: 109,3 Millionen US-Dollar

Auch interessant: Wie verdienen die Royals ihr Geld?

Millionen verdiente Nixon mit Buchverträgen und Immobilien.

Richard Mulhous Nixon (37. Präsident, Amtszeit: 1969-1974)

Nixon war sein Leben lang Beamter mit einem entsprechenden Einkommen – nichts, womit man Millionen scheffeln kann. Letztere verdiente Nixon nicht als Senator, nicht als Präsident, sondern mit Interview- und Buchverträgen sowie klugen Immobiliendeals. Zeitweise besaß er Häuser in New Jersey, Kalifornien und Florida. Höchstes Aktivvermögen: 17,2 Millionen US-Dollar

Mit Buchverträgen und Verwaltungsratsmandaten machte auch Ford das meiste Geld. (Bild: ddp)

Gerald Rudolph Ford Jr. (38. Präsident, Amtszeit: 1974-1977)

Ford war kein Erbe reicher Eltern und wie sein Vorgänger seine gesamte Karriere lang im öffentlichen Dienst. Während seiner Zeit als Präsident kam einiges an Immobilienbesitz hinzu, doch den wahren Reichtum erwarb er erst nach Verlassen des Weißen Hauses: Durch Buchverträge und Verwaltungsratsmandate in großen Unternehmen verdiente er fast 1 Million US-Dollar pro Jahr. Höchstes Aktivvermögen: 8,1 Millionen US-Dollar

Multi-Millionärin Ivanka: So reich ist die Tochter von Donald Trump 

Gemeinsam mit seiner Frau schrieb Carter mehr als 25 Bücher und besitzt 2.500 Hektar Land in Georgia. (Bild: Getty Images)

James Earl Carter (39. Präsident, Amtszeit: 1977-1981)

Carters Vater arbeitete als Erdnussfarmer in Georgia und hinterließ seinem Sohn kein großes Erbe. James Earl, der die Farm nach dessen Tod übernahm, konnte den Familienbetrieb nur nach langer Zeit und mit größter Anstrengung zu wirtschaftlichem Erfolg führen – und als er ins Weiße Haus abberufen wurde, scheiterte das Unternehmen. Trotzdem gelangte Carter noch zu adäquatem Reichtum: Gemeinsam mit seiner Frau schrieb er mehr als 25 Bücher und besitzt 2.500 Hektar Land in Georgia. Höchstes Aktivvermögen: 8,1 Millionen US-Dollar

Seine Schauspielkarriere brachte Reagan schon vor der Präsidentschaft ein Vermögen ein. (Bild: Getty Images)

Ronald Wilson Reagan (40. Präsident, Amtszeit: 1981-1989)

Zwei Jahrzehnte als Schauspieler für Film und Fernsehen brachten dem späteren Präsidenten schon vor seiner Amtszeit ein Vermögen ein. Auch seine Rolle als Sprecher von General Electric sorgte für gutes Einkommen, nach der Präsidentschaft folgten weitere Einnahmen durch den Verkauf seiner Autobiografie. Höchstes Aktivvermögen: 14,2 Millionen US-Dollar

George Herbert Walker Bush startete seine Amtszeit als Präsident bereits als mehrfacher Millionär. (Bild: Getty Images)

George Herbert Walker Bush (41. Präsident, Amtszeit: 1989-1993)

George H.W. Bush machte sein erstes Vermögen als Leiter einer Offshore-Ölbohrfirma und startete seine Amtszeit als Präsident bereits als mehrfacher Millionär. Allein sein Anwesen in Kennebunkport, Maine, wird auf einen Wert von mehr als 5 Millionen US-Dollar geschätzt. Höchstes Aktivvermögen: 26,3 Millionen US-Dollar

Trauer: Abschied der USA von Ex-Präsident Bush senior

Für sein Buch „My Life” erhielt Bill Clinton 15 Millionen US-Dollar. (Bild: Getty Images)

William Jefferson Clinton (42. Präsident, Amtszeit: 1993-2001)

Vor seiner Amtszeit war Bill Clinton nicht sonderlich vermögend – sein gutes Einkommen stammt aus Buchverträgen und gut bezahlten Reden nach der Präsidentschaft. Und ist nicht nur sein Verdienst, sondern auch der seiner Frau: Bill erhielt beispielsweise 15 Millionen US-Dollar für sein Buch „My Life“, Hillary immerhin 14 Millionen für ihren Bestseller „Hard Choices“. Höchstes Aktivvermögen: 75,9 Millionen US-Dollar

Wie sein Vater machte auch George W. Bush gutes Geld in der Ölindustrie. (Bild: Getty Images)

George W. Bush (43. Präsident, Amtszeit: 2001-2008)

Wie sein Vater machte auch George W. Bush gutes Geld in der Ölindustrie, bevor er in die Politik ging. Weitere Millionen folgten nach der Präsidentschaft durch Gagen als Redner und einen Buchvertrag. Höchstes Aktivvermögen: 39,5 Millionen US-Dollar

Kamala Harris: Andrang bei erster Rede übertrifft Obama

Die Obamas haben die Buchrechte an ihren Memoiren für 65 Millionen US-Dollar verkauft. (Bild: Getty Images)

Barack Hussein Obama (44. Präsident, Amtszeit: 2008-2017)

Keine zwei Jahre nachdem Obama das Präsidentenamt verlassen hat, ist noch nicht abzusehen, wie viel Geld er tatsächlich noch machen wird. Fakt ist: Die Obamas haben die Buchrechte an ihren Memoiren für 65 Millionen US-Dollar verkauft – ob sie dieses Geld allerdings schon erhalten haben, ist unklar. Nachdem frühere Präsidenten sechsstellige Beträge als Redner kassieren können und Obama ein begabter Redner ist, ist damit zu rechnen, dass hier ein gutes Einkommen zu erzielen ist. Amerikanische Universitäten rechnen laut MSN damit, dass die Obamas in den kommenden Jahren bis zu 242 Millionen US-Dollar verdienen könnten. Höchstes Aktivvermögen: 40,0 Millionen US-Dollar

Trumps Herausforderer: Die möglichen Präsidentschaftskandidaten der Demokraten

Durch sein Unternehmen besitzt Donald Trump Immobilien und Golfplätze in ganz Amerika und dem Rest der Welt. (Bild: Getty Images)

Donald John Trump (45. Präsident, Amtszeit: seit 2017)

Donald Trump ist der bislang vermögendste US-Präsident aller Zeiten. Als junger Mann übernahm Trump das Immobilienunternehmen seines Vaters und hatte enormen wirtschaftlichen Erfolg. Durch sein Unternehmen besitzt Donald Trump Immobilien und Golfplätze in ganz Amerika und dem Rest der Welt. Höchstes Aktivvermögen: 3,1 Milliarden US-Dollar

VIDEO: Trump will Weltbank-Gegner zum Weltbank-Chef machen