Blogs auf Yahoo Finanzen:

„Regulierung geht an Realität vorbei“

AKTUELLER KURS

SymbolKursVeränderung
DRN.DE3,860,01

Bankenunabhängige Vermögensverwalter stehen den zunehmenden regulatorischen Anforderungen überwiegend kritisch gegenüber. Das geht aus einer Umfrage der DAB bank (Xetra: 507230 - Nachrichten) unter 141 Finanzportfolioverwaltern hervor. 80 Prozent der Befragten glauben nicht, dass der Anlegerschutz dadurch verbessert werden kann. Für 86 Prozent gehen die regulatorischen Anforderungen sogar völlig an der Realität vorbei und führen eher zu bürokratischen Belastungen als zu einer Verbesserung des Verbraucherschutzes. Die Finanzmarktrichtlinie MiFID beschäftigt 95 Prozent der Vermögensverwalter von allen regulatorischen Vorhaben am stärksten. Mehr als die Hälfte der Befragten geht zudem nicht davon aus, dass ihr Unternehmen durch höhere Aufsichtsanforderungen verbessert wird. 71 Prozent benötigen für die Umsetzung der Regulierung externe Hilfe von Anwälten, Wirtschaftsprüfern oder Verbänden. Das treibt die Kosten in die Höhe: 50 Prozent der Vermögensverwalter erwarten einen jährlichen Kostenaufwand zwischen 20.000 und 50.000 Euro aus. 14 Prozent der Befragten gehen von noch höheren Kosten aus. Dies erweise sich insbesondere für kleinere Vermögensverwaltungen als Nachteil. 94 Prozent aller befragten Verwalter stimmten der Aussage zu, dass der regulatorische Aufwand gerade für kleine Häuser deutlich schwieriger zu bewältigen ist. 90 Prozent sind zudem der Überzeugung, dass dieser zusätzliche Aufwand den Sprung in die Selbständigkeit erschwert.„Die Hauptaufgabe und Kernkompetenz unabhängiger Vermögensverwalter ist die Beratung ihrer Kunden“, erläutert Dr. Josef Zellner, Vorstand der DAB bank. „Die Pflicht zur Auseinandersetzung mit den Vorschriften mindert jedoch die Zeit für das Kerngeschäft.“ Es werde Zeit, dass die zuständigen Politiker innehalten und die Regulierung so anpassen, dass sie für die Finanzdienstleister leichter umsetzbar sind und Privatanleger tatsächlich schützen, fordert Zellner.(PD)

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Sparda Bank in Baden-Württemberg streicht Überziehungszinsen
    Sparda Bank in Baden-Württemberg streicht Überziehungszinsen

    Die Sparda-Bank in Baden-Württemberg schafft im Juli die Zinsen für die Überziehung des Dispokredits ab. «Der Zusatzzins ist nicht mehr zeitgemäß», sagt Sparda-Bank-Chef Martin Hettich der Nachrichtenagentur dpa.

  • Commerzbank-Chef für «Dispo-Nutzungsbremse»
    Commerzbank-Chef für «Dispo-Nutzungsbremse»

    Verbraucher mit einem Girokonto im Minus sollen künftig besser vor einem möglichen Sturz in die Schuldenfalle geschützt werden. Dieses Vorhaben der Bundesregierung erhält nun erstmals Unterstützung eines Topbankers.

  • Keine Chance für Albigs Autofahrer-Sonderabgabe
    Keine Chance für Albigs Autofahrer-Sonderabgabe

    Die von Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) vorgeschlagene Sonderabgabe aller Autofahrer zur Reparatur maroder Straßen hat vorerst keine Chance.

  • Albig fordert Sonderabgabe von allen Autofahrern
    Albig fordert Sonderabgabe von allen Autofahrern dpa - Mo., 21. Apr 2014 20:29 MESZ
    Albig fordert Sonderabgabe von allen Autofahrern

    Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig will die deutschen Autofahrer über eine Sonderabgabe für den Unterhalt von Straßen zur Kasse bitten. «Am Ende werden wir in irgendeiner Form alle Nutzer heranziehen müssen», sagte der SPD-Politiker der Zeitung «Die Welt». «Wir müssen den Bürgern dieses Landes klar sagen, …

  • Albig zweifelt an Finanzierungszusagen des Bundes für Verkehrswege
    Albig zweifelt an Finanzierungszusagen des Bundes für Verkehrswege

    Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig hat seinen vielfach kritisierten Vorschlag einer Straßenreparatur-Abgabe aller Autofahrer mit Zweifeln an den Finanzierungsversprechen der Berliner Koalition begründet.

 

Vergleichsrechner

  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »