Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 16 Minuten
  • Nikkei 225

    29.548,09
    -115,41 (-0,39%)
     
  • Dow Jones 30

    31.535,51
    +603,14 (+1,95%)
     
  • BTC-EUR

    41.284,08
    +2.545,16 (+6,57%)
     
  • CMC Crypto 200

    994,51
    +66,28 (+7,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.588,83
    +396,48 (+3,01%)
     
  • S&P 500

    3.901,82
    +90,67 (+2,38%)
     

Regionalwahlen in Katalonien wegen Corona-Pandemie auf Mai verschoben

·Lesedauer: 1 Min.
Mann in Barcelona

Wegen der Corona-Krise sind die im Februar geplanten Regionalwahlen in Katalonien auf Mai verschoben worden. Die Abstimmung über ein neues Regionalparlament soll nun am 30. Mai stattfinden, wie die Regierungsparteien in der spanischen Region am Freitag bekanntgaben. "Es ist das Vernünftigste, diese Wahlen zu verschieben", sagte Elsa Artadi, Sprecherin der Regierungspartei Gemeinsam für Katalonien.

Die Regionalwahlen in Katalonien - die fünfte in zehn Jahren - finden ein Jahr früher statt als geplant, nachdem der katalanische Regionalpräsident Quim Torra durch die spanische Justiz im September abgesetzt wurde.

Die katalanische Unabhängigkeitsbewegung, die im Oktober 2017 gegen den Willen Madrids ein Referendum abgehalten und danach die Unabhängigkeit der Region von Spanien ausgerufen hatte, ist vor der Abstimmung gespalten. Während die Regierungspartei Gemeinsam für Katalonien des ehemaligen Regionalpräsidenten Carles Puigdemont weiter die Konfrontation mit Madrid sucht, setzt der Koalitionspartner Republikanische Linke Kataloniens (ERC) auf Dialog.

Derweil beschlossen anlässlich täglich steigender Corona-Infektionszahlen mehrere spanische Regionen neue Beschränkungen. In Madrid soll die Ausgangssperre ab Montag von Mitternacht auf 23 Uhr vorverlegt werden. Das Baskenland wiederum will eine Ausgangssperre ab 18 Uhr verhängen, wie im benachbarten Frankreich. Spanien meldete am Freitag 40.197 Neuinfektionen, die bislang höchste Zahl an Ansteckungen innerhalb eines Tages.

mkü/