Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 6 Minute
  • DAX

    15.258,82
    +43,82 (+0,29%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.969,57
    +7,67 (+0,19%)
     
  • Dow Jones 30

    33.637,01
    -108,39 (-0,32%)
     
  • Gold

    1.746,10
    +13,40 (+0,77%)
     
  • EUR/USD

    1,1932
    +0,0014 (+0,12%)
     
  • BTC-EUR

    52.627,07
    +1.553,37 (+3,04%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.340,24
    +46,24 (+3,57%)
     
  • Öl (Brent)

    60,30
    +0,60 (+1,01%)
     
  • MDAX

    32.675,80
    +203,30 (+0,63%)
     
  • TecDAX

    3.492,91
    +39,16 (+1,13%)
     
  • SDAX

    15.729,11
    +131,26 (+0,84%)
     
  • Nikkei 225

    29.751,61
    +212,88 (+0,72%)
     
  • FTSE 100

    6.887,09
    -2,03 (-0,03%)
     
  • CAC 40

    6.178,35
    +16,67 (+0,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.930,64
    +80,64 (+0,58%)
     

Regierungsausgaben für externe Berater 2020 stark gestiegen

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Die Ausgaben der Bundesregierung für externe Berater sind im vergangenen Jahr erneut deutlich gestiegen. Vorläufige Meldungen der einzelnen Ressorts an das Finanzministerium summieren sich auf 433,5 Millionen Euro, was einer Zunahme um 46 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Das geht aus Antworten des Ministeriums auf Anfragen des Linken-Abgeordneten Matthias Höhn hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

Danach hat das Innenministerium mit 204,3 Millionen Euro mit Abstand am meisten in Expertise von außen investiert. Dahinter folgen das Verkehrsministerium mit 63,2 Millionen, das Finanzministerium mit 52,7 Millionen und das Gesundheitsministerium mit 41,9 Millionen Euro. Am wenigsten ließ sich das Arbeitsministerium die externe Hilfe mit 698 000 Euro kosten.

Die Zahlen gehen aus drei Fragen Höhns für einzelne Zeiträume im vergangenen Jahr hervor. In ihrer aktuellen Antwort zum vierten Quartal weist die Parlamentarische Staatssekretärin Bettina Hagedorn darauf hin, dass wegen der Kürze der für die Beantwortung zur Verfügung stehenden Zeit "Unsicherheiten bzw. Unschärfen sowie Lücken" nicht ausgeschlossen werden können. 2019 waren die Ausgaben für externe Berater der Bundesregierung bereits um 63 Prozent von 181,4 auf 296,3 Millionen Euro gestiegen.

Das Engagement von Unternehmensberatern und anderen Experten von außen durch die Bundesregierung ist hoch umstritten. Kritiker meinen, dass der Einkauf von Sachverstand zu teuer und angesichts der Tausenden Mitarbeiter in den Ministerien auch nicht zwingend notwendig sei. Zudem wird zu großer Einfluss auf die Regierungsarbeit befürchtet. Befürworter versprechen sich dagegen in ganz unterschiedlichen Bereichen einen Mehrwert durch den Blick von außen oder setzen Experten für Spezialaufgaben ein, für die keine festen Mitarbeiter benötigt werden.