Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 1 Minute
  • Nikkei 225

    27.820,40
    +42,50 (+0,15%)
     
  • Dow Jones 30

    34.429,88
    +34,88 (+0,10%)
     
  • BTC-EUR

    16.369,54
    +153,22 (+0,94%)
     
  • CMC Crypto 200

    409,92
    +8,50 (+2,12%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.461,50
    -20,90 (-0,18%)
     
  • S&P 500

    4.071,70
    -4,87 (-0,12%)
     

Regierungen müssen investieren und regulieren, um die Energiekosten zu senken, so der bahnbrechende EEIST-Bericht

PITTSBURGH, September 25, 2022--(BUSINESS WIRE)--Regierungen müssen gezielt öffentliche Investitionen und Regulierungsmaßnahmen einsetzen, um rasch auf breiter Basis saubere Energietechnologien zu fördern, damit die Kosten sinken, die globalen Klimaziele erreicht werden und die Wirtschaft weltweit angekurbelt wird. Dies geht aus einem neuen Bericht hervor, den heute führende internationale Wirtschaftswissenschaftler und Experten für Energiepolitik veröffentlicht haben.

Der Bericht „Ten Principles for Policymaking in the Energy Transition: Lessons from experience" fordert Regierungen auf, dringend ihre politischen Ansätze zu überarbeiten, um Innovationen, die Schaffung von Arbeitsplätzen und Kostensenkungen beim Übergang von fossilen Brennstoffen zu sauberer Energie zu beschleunigen.

Der Bericht beruht auf einer umfassenden Analyse globaler Energiepolitik der letzten drei Jahrzehnte. Er zeigt auf, dass die Regierungen mehr tun müssen, als nur gleiche Marktbedingungen für alle Technologien zu schaffen und diese dann dem gegenseitigen Wettbewerb zu überlassen, wenn sich die bisherigen herausragenden Erfolge der Energiewende, wie Offshore-Windkraft und Photovoltaik, wiederholen sollen. Vielmehr sollten sie die drei politischen Hebel – Investitionen, Steuern und Regulierung – proaktiv nutzen, um Innovation und Kostensenkung bei sauberen Technologien zu beschleunigen. Der Bericht empfiehlt, dass die Regierungen auch „Wendepunkte" anvisieren sollten, an denen saubere Technologien einen Vorteil gegenüber fossilen Brennstoffen erlangen, was zu einer raschen Umschichtung von Investitionen führt.

Entgegen einigen der Ratschläge, die den Regierungen in den letzten 30 Jahren erteilt wurden, können staatliche Politik, Investitionen und Regulierung die Energiekosten senken, anstatt sie zu erhöhen, private Investitionen fördern, anstatt sie zu verdrängen, und Innovation sowie Wachstum beschleunigen. Die Erfolge der Onshore- und Offshore-Windkraft, der Photovoltaik und der Elektrofahrzeuge sind darauf zurückzuführen, dass Regierungen die für den Erfolg erforderlichen Technologien direkt identifiziert und unterstützt haben.

Laura Diaz Anadon, Professorin für Klimapolitik an der Universität Cambridge und eine der Hauptautoren der Studie, erklärte: „Regierungen können nicht einfach das Ziel vorgeben und erwarten, dass der Markt es erfüllt. Sie müssen aktiv werden, indem sie investieren und regulieren, um die Kosten zu senken, und strategische technologische Entscheidungen treffen, um Anreize zu schaffen, Risiken zu verringern und den privaten Sektor zu fokussieren. Wenn wir so auf adaptive Weise vorgehen, kann der Übergang zu sauberer Energie schneller, billiger und nachhaltiger für alle erfolgen."

Investitionen in saubere Energiesektoren, einschließlich Stromerzeugung, Stromnetze, Straßenverkehr, Stahlerzeugung und Wasserstoff, könnten 65 Millionen Arbeitsplätze schaffen und 26 Billionen Dollar an Gewinnen bis 2030 erzielen.i Der Bericht zeigt, wie staatliche Eingriffe technologische Wendepunkte etablieren können, die wiederum Potenzial für Wettbewerbsfähigkeit, Investitionen und eine kostengünstigste Dekarbonisierung freisetzen und so eine schnellere Energiewende und niedrigere Rechnungen für die Verbraucher ermöglichen.

[ENDE]

Hinweise für Redakteure

Über das Projekt „Economics of Energy Innovation and System Transition" (EEIST)

Economics of Energy Innovation and System Transition (EEIST) ist ein dreijähriges Projekt, das von einem Konsortium akademischer Experten für Komplexitätsökonomie und Systemdenken aus dem Vereinigten Königreich, der EU, Brasilien, China und Indien geleitet wird. Das Projekt zielt darauf ab, neue wirtschaftliche Ansätze anzuwenden, um die Entscheidungsfindung in den Partnerländern zu unterstützen. Die EEIST-Forschung ist unabhängig und gibt nicht die Ansichten der britischen Regierung oder der Regierungen der Partnerländer und der EU wieder.

i New Climate Economy https://newclimateeconomy.report/2018/wp-content/uploads/sites/6/2019/04/NCE_2018Report_Full_FINAL.pdf

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Originalversion auf businesswire.com ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20220922005539/de/

Contacts

Max Boon, Greenhouse Communications
EEIST@greenhouse.agency