Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 46 Minute
  • DAX

    11.634,60
    +74,09 (+0,64%)
     
  • Euro Stoxx 50

    2.969,78
    +6,24 (+0,21%)
     
  • Dow Jones 30

    26.663,35
    +143,40 (+0,54%)
     
  • Gold

    1.873,30
    -5,90 (-0,31%)
     
  • EUR/USD

    1,1697
    -0,0052 (-0,44%)
     
  • BTC-EUR

    11.447,28
    +243,45 (+2,17%)
     
  • CMC Crypto 200

    263,88
    +21,20 (+8,74%)
     
  • Öl (Brent)

    35,97
    -1,42 (-3,80%)
     
  • MDAX

    25.934,04
    +49,91 (+0,19%)
     
  • TecDAX

    2.833,63
    +4,32 (+0,15%)
     
  • SDAX

    11.555,29
    +98,77 (+0,86%)
     
  • Nikkei 225

    23.331,94
    -86,57 (-0,37%)
     
  • FTSE 100

    5.598,36
    +15,56 (+0,28%)
     
  • CAC 40

    4.586,12
    +15,00 (+0,33%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.137,83
    +132,96 (+1,21%)
     

Regierung ruft Finnen zum Arbeiten im Homeoffice auf

·Lesedauer: 1 Min.

HELSINKI (dpa-AFX) - Finnland verzeichnet im europäischen Vergleich relativ niedrige Infektionszahlen, doch auch im hohen Norden steigen die Corona-Werte an. Die Regierung in Helsinki legt ihren Bürger deshalb nun ausdrücklich ans Herz, zur Eindämmung des Coronavirus so weit wie möglich ins Homeoffice auszuweichen oder anderweitig dem Büro fernzubleiben. Die Empfehlung zur Distanzarbeit richtet sich an Arbeitnehmer im ganzen Land und sowohl an den öffentlichen als auch den privaten Sektor, wie die Regierung am Donnerstag mitteilte. Sie gilt vorläufig bis zum Jahresende. Abgesegnet werden soll das Ganze formell auf einer Kabinettssitzung in der kommenden Woche.

Die finnische Regierung kann Empfehlungen wie diese aussprechen, die dann aber von den einzelnen Regionen und Kommunen umgesetzt werden müssen. Letztlich sollen mit diesen Maßnahmen größere Beschränkungen wie während der ersten Corona-Hochphase im Frühjahr verhindert werden.

Die Schulen sollen weiter offengehalten werden, sagte Bildungsministerin Li Andersson nach Angaben des Rundfunksenders Yle auf einer Pressekonferenz in Helsinki. Mit den entsprechenden Empfehlungen gebe man jedoch die Möglichkeit, auf andere Angebote wie Distanzunterricht auszuweichen.

Finnland mit seinem rund 5,5 Millionen Einwohnern hat nach Angaben des Gesundheitsinstituts THL bislang knapp 13 000 Infektionen mit dem Coronavirus registriert. 350 Menschen sind im Zusammenhang mit einer Erkrankung gestorben. Mit etwa 50 Infektionsfällen pro 100 000 Einwohner in den vergangenen 14 Tagen steht Finnland europaweit relativ gut da und derzeit etwas besser als Deutschland.