Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.920,69
    -135,65 (-0,97%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.669,54
    -35,31 (-0,95%)
     
  • Dow Jones 30

    31.496,30
    +572,16 (+1,85%)
     
  • Gold

    1.698,20
    -2,50 (-0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,1916
    -0,0063 (-0,52%)
     
  • BTC-EUR

    41.735,62
    +669,50 (+1,63%)
     
  • CMC Crypto 200

    982,93
    +39,75 (+4,21%)
     
  • Öl (Brent)

    66,28
    +2,45 (+3,84%)
     
  • MDAX

    30.716,51
    -592,70 (-1,89%)
     
  • TecDAX

    3.220,26
    -50,32 (-1,54%)
     
  • SDAX

    14.708,13
    -288,21 (-1,92%)
     
  • Nikkei 225

    28.864,32
    -65,78 (-0,23%)
     
  • FTSE 100

    6.630,52
    -20,36 (-0,31%)
     
  • CAC 40

    5.782,65
    -48,00 (-0,82%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.920,15
    +196,68 (+1,55%)
     

Regenbogen-Straße in Sydney: Das steckt hinter dem bunten Parkweg

Jennifer Caprarella
·Freie Autorin
·Lesedauer: 2 Min.

Die überbordende Freude über die Aussicht auf gleichgeschlechtliche Ehe wird in Australien vor allem mit einem Ort verbunden: Im Prince Alfred Park in Sydney hatte eine riesige Menschenmenge 2017 den wichtigen Schritt in Richtung Gleichberechtigung gefeiert - und dort soll nun ein Regenbogenweg an diesen Moment erinnern.

Dem Gesetzesbeschluss, die im Dezember 2017 die Ehe für alle legal machte, ging nämlich eine Volksbefragung voran. Per Briefwahl wurden die Bürger des Landes gefragt, ob sie die Heirat gleichgeschlechtlicher Paare befürworten würden. Mit 61,6 Prozent der Menschen bei einer Wahlbeteiligung von 80 Prozent hatte sich eine deutliche Mehrheit für eine Ehe für alle ausgesprochen.

SYDNEY, AUSTRALIA - OCTOBER 21:  Two young girls share a kiss during a speech at the YES March for Marriage Equality on October 21, 2017 in Sydney, Australia. Australians are currently taking part in the Marriage Law Postal Survey, which is asking whether the law should be changed to allow same-sex marriage. Results will be announced on November 15.  (Photo by Don Arnold/Getty Images)
In Sydney wurde 2017 die Volksbefragung über die Ehe für alle frenetisch gefeiert (Bild: Don Arnold/Getty Images)

Das Votum war rechtlich nicht bindend, zeichnete aber ein klares Bild von der Stimmung im Land und zog ein positives Ergebnis bei der nachfolgenden Parlamentsabstimmung nach sich. 

Schriftzug am Himmel über Sydney: "Hände waschen!"

Dementsprechend war bereits das Ergebnis der Volksbefragung frenetisch gefeiert worden. Im Prince Alfred Park in Sydney waren Zehntausende Bürger bei der Verkündung des Ergebnisses in Jubel ausgebrochen. 

Regenbogen als Symbol für den Weg in Richtung Gleichberechtigung

Eben jenen Park ziert nun eine 90 Meter lange Regenbogenstraße, die von der Stadt selbst in Auftrag gegeben wurde. Im November 2020 - drei Jahre nach der Abstimmung - war das Projekt vorgeschlagen und von der Gemeinde abgesegnet worden und wurde am Dienstag enthüllt. Damit wurde der Regenbogenweg noch rechtzeitig vor der LGBT-Fest Mardi Gras fertig. 

Sydneys Bürgermeisterin Clover Moore, die die Ehe für alle vehement befürwortet hatte, verkündete, dass dieser Bereich des Parks zukünftig "Equality Green" (Grün der Gleichheit) heißen würde. 

Für uns nur aus der Ferne zu bewundern: Australien wird Grenzen für Reisende im Jahr 2021 wohl nicht öffnen

In einer Pressemitteilung zeigte sie sich erfreut über das bunte Andenken: "Das ist eine dauerhafte Erinnerung an den Moment, in dem mehr als 30.000 Bürger von Sydney sich versammelten, um das Ergebnis der Volksabstimmung zu hören." Auf Twitter fügte sie hinzu: "Ich hoffe, dass diejenigen, die den Regenbogenweg entlanggehen, darüber nachdenken, wie weit wir gekommen sind, und wie weit wir noch gehen müssen, um volle Gleichberechtigung für LGBTIQ-Gemeinden zu erreichen."

Video: Charlize Theron: Lesben-Version von 'Stirb langsam'? Ich bin dabei!