Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.930,32
    -24,16 (-0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.955,01
    -11,67 (-0,23%)
     
  • Dow Jones 30

    37.983,24
    -475,84 (-1,24%)
     
  • Gold

    2.360,20
    -12,50 (-0,53%)
     
  • EUR/USD

    1,0646
    -0,0085 (-0,79%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.481,02
    -3.277,46 (-4,91%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    85,45
    +0,43 (+0,51%)
     
  • MDAX

    26.576,83
    -126,35 (-0,47%)
     
  • TecDAX

    3.326,26
    -28,04 (-0,84%)
     
  • SDAX

    14.348,47
    -153,01 (-1,06%)
     
  • Nikkei 225

    39.523,55
    +80,92 (+0,21%)
     
  • FTSE 100

    7.995,58
    +71,78 (+0,91%)
     
  • CAC 40

    8.010,83
    -12,91 (-0,16%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.175,09
    -267,10 (-1,62%)
     

Rechtspopulistische und konservative Politiker wie Trump, Salvini oder Sunak entdecken E-Autos als Wahlkampfthema

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump. - Copyright: picture alliance / zz/Dennis Van Tine/STAR MAX/IPx | zz/Dennis Van Tine/STAR MAX/IPx
Der ehemalige US-Präsident Donald Trump. - Copyright: picture alliance / zz/Dennis Van Tine/STAR MAX/IPx | zz/Dennis Van Tine/STAR MAX/IPx

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump und eine Reihe konservativer Politiker in Europa verschärfen ihre Angriffe auf Elektroautos und machen den wirtschaftlichen Umbruch, der durch die Abkehr vom Benzin verursacht wird, zu einem Wahlkampfthema auf beiden Seiten des Atlantiks, berichtet die Nachrichtenseite „Politico“.

Trumps Kritik an der "drakonischen und unvertretbaren" Politik der Regierung Biden im Bereich der Elektromobilität war das Hauptthema bei seinem jüngsten Besuch nahe der Autostadt Detroit, wo er vor einer Menschenmenge in einem Autoteilewerk sagte, dass die Abschaffung des Verbrennungsmotors "ein Übergang zu Arbeitslosigkeit und Inflation ohne Ende" wäre.

Auch europäische Rechtspopulisten und Konservative machen E-Autos zum Wahlkampfthema

Elektroautos seien zu teuer und "speziell für Leute gebaut, die sehr kurze Strecken zurücklegen wollen", sodass die Fahrer "in Panik" gerieten, wenn sie einen Ort zum Aufladen suchten. "Man sagt, der glücklichste Tag, wenn man ein Elektroauto kauft, sind die ersten 10 Minuten, in denen man es fährt", sagte Trump laut "Politico".

WERBUNG

Auch in Europa geraten E-Autos zum Wahlkampfthema von konservativen und rechtspopulistischen Politikern. Sie nutzen es als Mittel gegen die Klimapolitik der EU-Kommission und die steigenden Preise.

Ähnlich wie Trump hat der italienische Verkehrsminister und Rechtspopulist Matteo Salvini ein von der Europäischen Union vorgeschlagenes Verbot von Verbrennungsmotoren als Arbeitsplatz vernichtenden "Wahnsinn" bezeichnet, berichtet „Politico“. Dieser käme China zugute, sagte Salvini. Der tschechische Politiker Alexandr Vondra bezeichnete indes die Befürworter strengerer Schadstoffgrenzwerte für Fahrzeuge als "Totengräber der Automobilindustrie in Europa".

In Großbritannien änderte Premierminister Rishi Sunak seinen Kurs in Bezug auf die Pläne zur schrittweisen Abschaffung von Benzin- und Dieselfahrzeugen bis 2030 und verlängerte die Frist bis 2035, da er sich auf die Wahlen vorbereitet, die wahrscheinlich im nächsten Jahr stattfinden werden.