Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    29.683,09
    +84,43 (+0,29%)
     
  • Dow Jones 30

    35.870,95
    -60,10 (-0,17%)
     
  • BTC-EUR

    51.614,55
    +1.804,80 (+3,62%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.402,14
    -65,80 (-4,48%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.993,71
    +72,14 (+0,45%)
     
  • S&P 500

    4.704,54
    +15,87 (+0,34%)
     

Rechnungshof: Mehr Fehler bei EU-Regionalausgaben als angenommen

·Lesedauer: 1 Min.

LUXEMBURG (dpa-AFX) - Bei den milliardenschweren EU-Ausgaben für Regionalpolitik unterlaufen den EU-Ländern einem Bericht zufolge mehr Fehler als bislang von der EU-Kommission angenommen. Der Europäische Rechnungshof befand in dem am Dienstag veröffentlichten Bericht, dass von der Europäischen Kommission geschätzte Fehlerquoten wahrscheinlich zu niedrig seien. Die sogenannte Kohäsionspolitik der EU zielt darauf ab, durch Zahlungen an europäische Regionen Entwicklungsunterschiede zwischen den Staaten zu verringern. Laut den Rechnungsprüfern ist die Kohäsionspolitik mittlerweile der größte Politikbereich der EU: Rund ein Drittel des Budgets wird dafür ausgegeben, rund 390 Milliarden Euro zwischen 2014 und 2020.

Da die Kohäsionspolitik komplex ist, sei das Potenzial für vorschriftswidrige Ausgaben hoch, so die Rechnungsprüfer. Jedes Jahr überprüft die EU-Kommission daher die Jahresrechnungen der Mitgliedstaaten - und schätzt dabei, ob Unregelmäßigkeiten unter dem Schwellenwert von zwei Prozent liegen. "Das Kontrollsystem der Europäischen Kommission gleicht Schwachstellen bei der Überprüfung der Kohäsionsausgaben durch die Prüfbehörden der Mitgliedstaaten nicht ausreichend aus", kritisierte nun der zuständige Rechnungsprüfer Tony Murphy. Teilweise würden vorschriftswidrige Ausgaben weder aufgedeckt noch berichtigt, so der Bericht. Die von der EU-Kommission geschätzten Fehlerquoten seien daher zu niedrig.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.