Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.693,27
    +122,05 (+0,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.126,70
    +30,63 (+0,75%)
     
  • Dow Jones 30

    34.479,60
    +13,36 (+0,04%)
     
  • Gold

    1.879,50
    -16,90 (-0,89%)
     
  • EUR/USD

    1,2107
    -0,0071 (-0,58%)
     
  • BTC-EUR

    29.689,29
    +169,15 (+0,57%)
     
  • CMC Crypto 200

    924,19
    -17,62 (-1,87%)
     
  • Öl (Brent)

    70,78
    +0,49 (+0,70%)
     
  • MDAX

    34.017,59
    +246,32 (+0,73%)
     
  • TecDAX

    3.475,38
    +31,96 (+0,93%)
     
  • SDAX

    16.401,63
    +145,48 (+0,89%)
     
  • Nikkei 225

    28.948,73
    -9,83 (-0,03%)
     
  • FTSE 100

    7.134,06
    +45,88 (+0,65%)
     
  • CAC 40

    6.600,66
    +54,17 (+0,83%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.069,42
    +49,09 (+0,35%)
     

Ray Dalio: Die größte Gefahr für Bitcoin ist sein Erfolg

·Lesedauer: 2 Min.

Der Erfolg von Bitcoin könnte sich möglicherweise im Fadenkreuz von Regierungen finden, so Ray Dalio, Gründer von Bridgewater Associates.

„Das größte Risiko von Bitcoin ist sein Erfolg“, sagte Dalio. Er erklärte, dass, wenn Kryptowährungen an Fahrt gewinnen, die Anziehungskraft, die durch höheren Renditen entsteht, Investoren dazu verleiten könnte, sie gegenüber Anleihen zu bevorzugen. Wenn immer mehr Menschen ihre Anleihen verkaufen und stattdessen Kryptowährungen kaufen, könnte dies die Fähigkeit der Regierungen gefährden, Geld zu beschaffen.

„Sie verlieren die Kontrolle darüber. Und das ist ein existenzielles Risiko.“

Dalio behauptet, dass das Investieren in Anleihen „zu etwas dummen geworden ist“, weil die Gewinne der Anleihen geringer sind als die Inflation. Er gab zudem zu, dass er lieber Bitcoin als eine Anleihe besitzen würde. Er fügte hinzu, dass er auch tatsächlich einige Bitcoins besitzt. Trotzdem ist der Großteil der 151 Milliarden US-Dollar die seine Firma verwaltet, in US-Treasuries und anderen Staatsanleihen investiert.

In Bitcoin investieren: Ein Bild von BeInCrypto.com
In Bitcoin investieren: Ein Bild von BeInCrypto.com

Dalio ändert seine Meinung zu Bitcoin

Obwohl Dalio derzeit für Bitcoin befürwortet, änderte er erst vor relativ kurzer Zeit seine Meinung. In einer Rede auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos (Schweiz) im Januar 2020, ermutigte Dalio Investoren, ein diversifiziertes Portfolio zu halten. Allerdings empfahl er nur harte Vermögenswerte, wie Gold, und riet von Investitionen in Kryptowährungen, wie Bitcoin, ab. Er bezeichnete sie als „zu volatil“. Außerdem sagte er, dass ein Projekt wie Facebooks Diem eine vergleichsweise bessere Chance auf eine breite Akzeptanz hätte. Er sagte auch, dass es unwahrscheinlich sei, dass Zentralbanken Bitcoin auf die gleiche Art und Weise halten würden wie Gold.

Dann, ein Jahr später, im Januar 2021, nannte Dalio Bitcoin, „eine eindrucksvolle Erfindung“. Damals zog er Kryptowährungen als Investitionen für neue Fonds in Betracht, die den Kunden Schutz vor Inflation bieten sollten. In einer Notiz an seine Kunden, die später auf der Website von Bridgewater veröffentlicht wurde, schrieb Dalio:

„Eine neue Art von Geld über ein System erfunden zu haben, das in einem Computer programmiert ist und das seit etwa 10 Jahren funktioniert und schnell an Popularität gewinnt, sowohl als eine Art von Geld als auch als Vermögensspeicher, ist eine erstaunliche Leistung.“

Dennoch gab Dalio zu, dass es für ihn eine Herausforderung sei, digitalen Vermögenswerten einen Wert zuzuordnen. Er hob die Risiken von Bitcoin hervor und verwies auch auf ihr Potenzial, „das bestehende Geldsystem zu zerrütten“. Zu den Risiken gehören seiner Meinung nach deren Anfälligkeit für Hackerangriffe und die Einschränkungen durch Regierungen, die die Kontrolle über die Geldmenge haben wollen.

Bitcoin: Ein Bild von BeInCrypto.com
Bitcoin: Ein Bild von BeInCrypto.com

Übersetzt von Maximilian M.

Der Beitrag Ray Dalio: Die größte Gefahr für Bitcoin ist sein Erfolg erschien zuerst auf BeInCrypto.