Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 19 Minuten

Rauschgefahr: Lidl ruft Cannabis-Produkte zurück

·Freiberufliche Journalistin
·Lesedauer: 2 Min.

Nach einer Polizei-Razzia und behördlichen Untersuchungen ruft Lidl Cannabis-Produkte in verschiedenen Varianten zurück. Der Konsum kann "Stimmungsschwankungen und Müdigkeit" auslösen.

Lidl ruft Cannabis-Produkte zurück. (Bilder: Getty Images/Montage: Yahoo)
Lidl ruft Cannabis-Produkte zurück. (Bilder: Getty Images/Montage: Yahoo)

In seinen Prospekten hatte Lidl bunte Aktionsartikel der besonderen Art angepriesen. Das Sortiment sollte 21 Cannabis-haltige Produkte umfassen, darunter Hash Brownies, Cannabis Cookies, Cannabis Tee und viele mehr.

Produkte riefen bereits die Polizei auf den Plan

Das Angebot rief Mitte August bereits das bayerische Landeskriminalamt (LKA) auf den Plan, wie die Abendzeitung München berichtete. Demnach führte die Polizei in einer Lidl-Filiale in Rosenheim eine Razzia durch und beschlagnahmte verschiedene Cannabis-Produkte, um sie im kriminaltechnischen Labor in München auf den Gehalt verbotener Stoffe wie Tetrahydrocannabinol (THC) oder Cannabidiol (CBD) untersuchen zu lassen.

Diese bei Lidl verkauften Produkte sind vom Rückruf betroffen. (Bild: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit)
Diese bei Lidl verkauften Produkte sind vom Rückruf betroffen. (Bild: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit)

THC und CBD können unter anderem Rauschzustände und Benommenheit auslösen. Im Gegensatz zu Cannabis-Drogen sollten die Lidl-Produkte CBD- und THC-frei sein und "nicht high" machen, sondern nur geschmacklich überzeugen. Doch nach Beginn der behördlichen Ermittlungen hatte Lidl die Produkte schon vorsorglich wieder aus den Regalen geräumt.

Bei Untersuchungen wurde bei diesem Tee ein erhöhter THC-Gehalt festgestellt.(Bild: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit)
Bei Untersuchungen wurde bei diesem Tee ein erhöhter THC-Gehalt festgestellt. (Bild: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit)

Lesen Sie auch: Razzia bei Lidl - Cannabis Cookies und Hash-Brownies beschlagnahmt

Erhöhter THC-Gehalt bestätigt

Nun ruft der Discounter einige der Cannabis-Produkte zurück, wie das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit bekannt gibt. Grund: Der Verdacht auf einen erhöhten Gehalt an THC in den hanfhaltigen Lebensmitteln hat sich bestätigt. Der Verzehr dieser Lebensmittel könne unerwünschte gesundheitliche Folgen mit sich bringen, beispielsweise Stimmungsschwankungen und Müdigkeit. Aufgrund dessen sollten Kunden den Rückruf unbedingt beachten und die Produkte nicht weiter verwenden, heißt es in den Rückrufen.

Betroffen sind folgende Produkte:

Premium Cannabis Cookies (Chocolate, Classic, Cranberry, Hash) der Marke Mary & Juana

Tea of mind Cannabis Tea und Raw Cannabis Protein Bar Apple der Marke Euphoria

Solevita Hanf Tee 0,75 l des Herstellers Hermann PF Getränke GmbH

Mogota Hanftee des Herstellers Mogota d.o.o.

Auch dieser Tee ist vom Rückruf betroffen. (Bild: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit)
Auch dieser Tee ist vom Rückruf betroffen. (Bild: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit)

Andere bei Lidl in Deutschland verkaufte Lebensmittel der Hersteller Mogota d.o.o., Euphoria Trade s.r.o. und Hermann PF Getränke GmbH seien von den Rückrufen nicht betroffen.

Kunden, die entsprechende Waren gekauft haben, können sie in allen Lidl-Filialen zurückgeben. Der Kaufpreis wird auch ohne Vorlage eines Kassenbons erstattet.

Im Video: Kann Cannabis-Spray aggressiven Gehirntumoren Einhalt gebieten?

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.