Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    27.467,23
    -790,02 (-2,80%)
     
  • Dow Jones 30

    35.028,65
    -339,82 (-0,96%)
     
  • BTC-EUR

    36.942,45
    -698,95 (-1,86%)
     
  • CMC Crypto 200

    992,24
    -2,50 (-0,25%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.340,25
    -166,64 (-1,15%)
     
  • S&P 500

    4.532,76
    -44,35 (-0,97%)
     

Raumfahrtbranche erwartet mehr Schub durch Ampel-Regierung

·Lesedauer: 1 Min.

BREMEN (dpa-AFX) - Der Vizepräsident des Bundesverbandes der deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie (BDLI), Marco Fuchs, verspricht sich von der neuen Ampel-Regierung einen deutlichen Schub für seine Branche. Er begrüßte in dem Zusammenhang am Mittwoch die Benennung der Grünen-Politikerin Anna Christmann als neue Luft- und Raumfahrtkoordinatorin der Bundesregierung als wichtigen Schritt.

Sie müsse nun dafür Sorgen tragen, dass das, was im Koalitionsvertrag über die Raumfahrt stehe, in die Tat umgesetzt werde. "Nämlich, dass wir zu den Bereichen gehören, die für die Umgestaltung Deutschlands eine entscheidende Rolle mit spielen"", sagte Fuchs, der auch Vorstandschef des Bremer Raumfahrtkonzerns OHB ist, der Deutschen Presse-Agentur.

"Wir haben als Raumfahrt natürlich den Riesenvorteil für die Branchenbelange bei einem sehr starken Ministerium angesiedelt zu sein, und Wirtschaftsminister Robert Habeck ist Vizekanzler", so Fuchs weiter. Der OHB-Chef plädierte dafür, Raumfahrtprojekte der Nützlichkeit nach zu unterstützen. "Das heißt, dass die Vorhaben prioritär gefördert werden, die wirklich was bringen für die Gesellschaft und die Menschheit." Dazu zählten etwa Klima, Umwelt- und Erdbeobachtung. "Das muss oben auf der Agenda stehen, und die Priorität beim Geldausgeben muss sich decken mit der Priorität bei den Themen."

Im ihrem Koalitionsvertrag heben die Ampelpartner auch die Bedeutung der Raumfahrtbranche explizit hervor: "Raumfahrt und der Bereich New Space sind zentrale Zukunftstechnologien. Wir stärken das nationale Raumfahrtprogramm und die Europäische Weltraumorganisation (ESA) und bewahren ihre Eigenständigkeit. Wir entwickeln eine neue Raumfahrtstrategie unter Berücksichtigung der Vermeidung und Bergung von Weltraumschrott", heißt es dort unter anderem.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.