Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    11.556,48
    -41,59 (-0,36%)
     
  • Euro Stoxx 50

    2.958,21
    -1,82 (-0,06%)
     
  • Dow Jones 30

    26.503,57
    -155,54 (-0,58%)
     
  • Gold

    1.879,10
    +11,10 (+0,59%)
     
  • EUR/USD

    1,1650
    -0,0029 (-0,24%)
     
  • BTC-EUR

    11.605,17
    +217,30 (+1,91%)
     
  • CMC Crypto 200

    263,92
    +0,28 (+0,11%)
     
  • Öl (Brent)

    35,59
    -0,58 (-1,60%)
     
  • MDAX

    25.721,00
    -80,82 (-0,31%)
     
  • TecDAX

    2.813,38
    -21,72 (-0,77%)
     
  • SDAX

    11.620,75
    +81,13 (+0,70%)
     
  • Nikkei 225

    22.977,13
    -354,81 (-1,52%)
     
  • FTSE 100

    5.577,27
    -4,48 (-0,08%)
     
  • CAC 40

    4.594,24
    +24,57 (+0,54%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.911,59
    -274,00 (-2,45%)
     

Rätselhaft: Zeichnung der Jungrau Maria taucht nach 13 Jahren in Mexiko wieder auf

Antonia Wallner
·Freie Autorin
·Lesedauer: 2 Min.

Manchmal gibt es Dinge, die wir einfach nicht erklären können. Ein Beispiel dafür ist die Erscheinung, die es derzeit in der mexikanischen Stadt Monterrey zu bestaunen gibt. Dort tauchte nämlich plötzlich eine Kreidezeichnung der Jungfrau Maria auf dem Asphalt auf. Das Seltsame daran: Die Zeichnung wurde dort 13 Jahre zuvor gemalt. Niemand kann sich erklären, wie das Porträt so lange erhalten geblieben ist

Virgin Mary statue with nice sky background
Ein Kreide-Porträt der heiligen Jungfrau Maria tauchte in einer mexikanischen Stadt plötzlich wieder auf. (Symbolbild: Getty Images)

Kreide zählt normalerweise nicht zu den Substanzen, die besonders lange halten. Das kann jeder bestätigen, der als Kind mal mit Straßenkreiden den Asphalt verschönert hat. Und doch ist in Monterrey nach 13 Jahren das Kreide-Gemälde einer Jungfrau Maria plötzlich auf einem Parkplatz wieder erschienen – und niemand weiß, warum. Eigentlich hätte die Natur längst alle Spuren der Kreide beseitigen müssen.

Ursprung des Bildes war 2007

Nachdem lange über den Ursprung gerätselt wurde, konnten die mexikanischen Behörden schließlich bestätigen, dass das Bild 2007 im Rahmen eines Events entstanden ist. Doch keiner kann erklären, wie das Bild so lange unsichtbar geblieben ist und warum es jetzt wieder auftauchte.

Ungewöhnliche Unterkunft: Hier können sich Gäste in der Erde verkriechen

Unterdessen füllte sich der Parkplatz mit christlichen Pilgern, die Blumen und Kerzen an dem wunderlichen Porträt der Gottesmutter hinterlegten, um diese zu ehren. Die Zeichnung wurde abgesperrt und mit Wasser besprengt, um sie zu konservieren.

Fotos des Porträts kursieren seit ihrer Entdeckung in den sozialen Medien. So wurde schließlich auch der ursprüngliche Künstler darauf aufmerksam. Er bestätigte, dass es seine Zeichnung von 2007 war. Der kulturelle Direktor der Gemeinde von Guadalupe, Felix Palomo, postete ein Foto des Porträts auf Twitter, untermalt mit den Worten: “Ob ihr jetzt an Wunder glaubt oder nicht, die Frage ist, warum erscheint diese Zeichnung 13 Jahre nach ihrem Ursprung einfach so?“

VIDEO: Mehr Pilgergeist in der EU