Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 32 Minuten
  • DAX

    12.282,66
    -1,53 (-0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.351,33
    +2,73 (+0,08%)
     
  • Dow Jones 30

    29.590,41
    -486,29 (-1,62%)
     
  • Gold

    1.647,20
    -8,40 (-0,51%)
     
  • EUR/USD

    0,9636
    -0,0052 (-0,54%)
     
  • BTC-EUR

    19.585,19
    -413,88 (-2,07%)
     
  • CMC Crypto 200

    432,42
    -12,11 (-2,72%)
     
  • Öl (Brent)

    78,21
    -0,53 (-0,67%)
     
  • MDAX

    22.639,81
    +98,23 (+0,44%)
     
  • TecDAX

    2.671,46
    +15,18 (+0,57%)
     
  • SDAX

    10.543,92
    +35,96 (+0,34%)
     
  • Nikkei 225

    26.431,55
    -722,28 (-2,66%)
     
  • FTSE 100

    6.971,11
    -47,49 (-0,68%)
     
  • CAC 40

    5.782,60
    -0,81 (-0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.867,93
    -198,87 (-1,80%)
     

Rational-Aktie: Ein Kauf nach -46 % im letzten Jahr und Rekordumsatz?

Nestlé
Nestlé

Die Aktie des deutschen Hidden Champion Rational (WKN: 701080) hat sich in den letzten Jahren wahrlich nicht gut entwickelt. Auf Sicht von einem Jahr steht ein Kursminus von 46 %, auf Sicht von fünf Jahren sind es minus 12 % (Stand: 11.09.2022, gilt für alle Angaben). Dabei ist die operative Entwicklung intakt. Im ersten Halbjahr 2022 stieg der Umsatz um 20 % auf einen neuen Rekordwert, das EBIT stieg um 10 %. Ist die Aktie von Rational heute einen Kauf wert?

Die Entwicklung der letzten Jahre

Rational produziert seit 1973 Geräte für die thermische Speisenzubereitung in Profiküchen. Mit einem Marktanteil von ungefähr 50 % ist das Familienunternehmen aus Landsberg am Lech weltweiter Marktführer. Die Nachfrage nach den großen Küchengeräten steigt stetig, auch weil immer mehr Menschen immer öfter außerhalb essen – zum Beispiel in Kantinen oder der Systemgastronomie.

Dies schlägt sich in den Geschäftszahlen von Rational nieder. Von 2011 bis 2019 stiegen Umsatz und EBIT im Durchschnitt um 10 % pro Jahr. Aufgrund der Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Gastronomie fiel das Jahr 2020 schlecht aus. Der Umsatz fiel um 23 %, das EBIT um 52 %. Im Jahr 2021 ging es allerdings schon wieder deutlich aufwärts. Der Umsatz stieg um 20 %, das EBIT um 50 %. Das Niveau des Jahres 2019 wurde noch nicht wieder erreicht, unter anderem weil Versorgungsengpässe bei elektrischen Bauteilen das Ergebnis belasteten.

Trotz Preiserhöhungen war der Auftragsbestand zum Ende des ersten Halbjahres 2022 „auf einem außergewöhnlich hohen Niveau“. Beim Umsatz wurde ein neuer Rekord erzielt, das Wachstum gegenüber dem bisherigen Rekordjahr 2019 betrug 15 %. Das EBIT hingegen lag noch 5 % unter dem Wert des Jahres 2019. Der schwache Euro half beim Ergebnis. Höhere Materialkosten für Stahl, Plastik und so weiter führten zu einem Rückgang der EBIT-Marge von 25 % in 2019 auf zuletzt 20 %.

Der Blick nach vorne

Das Management erwartet keine kurzfristige Entspannung auf der Seite der Materialkosten. Weiterhin steigen die Personalkosten – in Deutschland wurden die Löhne ab Juli 2022 um 5,1 % erhöht. Aufgrund der umgesetzten Preiserhöhungen soll die EBIT-Marge des Vorjahres (21 %) im Gesamtjahr 2022 beibehalten werden. Der Umsatz soll um 10 bis 15 % steigen. Alles unter der Maßgabe, dass sich Lieferprobleme und geopolitische Risiken nicht weiter verschärfen.

Darüber hinaus gibt das Unternehmen keinen Ausblick. Ich erwarte auch langfristig eine Fortsetzung der starken Unternehmensentwicklung. Denn Rational scheint mir sehr fokussiert auf die Bedürfnisse seiner Kunden zu sein. Die Marktführerschaft sowie eine Kundenzufriedenheit von 93 % demonstrieren dies. Weiterhin empfinde ich den Konzern als sehr innovativ – regelmäßig werden neue Produkte herausgebracht, die zum Beispiel über eine automatische Reinigung, Höhenverstellung für ergonomische Arbeitsplätze oder eine Fernsteuerung über die Cloud verfügen. Ich gehe davon aus, dass der Gesamtmarkt für Geräte der thermischen Speisenzubereitung weiterwachsen wird und traue Rational auch zu, weitere Produktkategorien im Bereich der Profiküchen zu erschließen.

Meine Einschätzung zur Rational-Aktie

Dennoch ist die Rational-Aktie heute kein klarer Kauf für mich. Obwohl der Aktienkurs stark gefallen ist, beträgt das KGV bezogen auf das Ergebnis aus 2021 noch 45. Dies erscheint mir hoch angesichts des langjährigen Wachstums von ungefähr 10 % pro Jahr.

Weiterhin sehe ich erhöhte Risiken, da das Unternehmen ausschließlich in Deutschland und Frankreich produziert. Hohe Kosten für Energie und Material können noch kompensiert werden. Mögliche Shutdowns aufgrund von Gasknappheit oder Blackouts sind ein ganz anderes Risiko. Zudem sind auch die Kunden von Rational von hohen Energiepreisen und der generell hohen Inflation getroffen. Ein schwaches Konsumklima kommt noch hinzu. Auch wenn der Auftragseingang bisher hoch ist, kann ich mir vorstellen, dass zum Beispiel ein Bäcker oder ein kleines Restaurant mittelfristig eher kein neues Gerät von Rational für mehrere 10.000 Euro anschaffen werden. Auch wenn Rational meiner Einschätzung nach ein tolles Qualitätsunternehmen ist, halte ich mich also aktuell von der Aktie fern.

Der Artikel Rational-Aktie: Ein Kauf nach -46 % im letzten Jahr und Rekordumsatz? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Hendrik Vanheiden besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2022