Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 23 Minute
  • DAX

    15.492,82
    +368,95 (+2,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.177,04
    +98,78 (+2,42%)
     
  • Dow Jones 30

    34.724,02
    +426,29 (+1,24%)
     
  • Gold

    1.835,60
    -16,90 (-0,91%)
     
  • EUR/USD

    1,1289
    -0,0017 (-0,15%)
     
  • BTC-EUR

    33.961,18
    +1.654,64 (+5,12%)
     
  • CMC Crypto 200

    882,94
    +27,13 (+3,17%)
     
  • Öl (Brent)

    87,04
    +1,44 (+1,68%)
     
  • MDAX

    33.188,62
    +764,07 (+2,36%)
     
  • TecDAX

    3.409,33
    +54,17 (+1,61%)
     
  • SDAX

    14.901,47
    +330,12 (+2,27%)
     
  • Nikkei 225

    27.011,33
    -120,01 (-0,44%)
     
  • FTSE 100

    7.522,63
    +151,17 (+2,05%)
     
  • CAC 40

    7.009,06
    +171,10 (+2,50%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.871,13
    +331,83 (+2,45%)
     

Ramelow erwartetet kaum Bund-Länder-Beschlüsse zu Corona

·Lesedauer: 1 Min.

ERFURT (dpa-AFX) - Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow geht nicht davon aus, dass bei der Ministerpräsidentenkonferenz am Donnerstag grundlegende Beschlüsse zur Corona-Pandemie getroffen werden. "Wir haben uns verabredet, dass wir jetzt erst gucken wollen, ob die neuen Änderungen am Infektionsschutzgesetz reichen", sagte er der "Rheinischen Post" und dem "General-Anzeiger" (Donnerstag). Zu möglichen Kontaktbeschränkungen äußerte sich Ramelow skeptisch. Er sei für Testen und ein konsequentes Anwenden der 2G-plus-Regel.

Außerdem erneuerte Ramelow seine Aussage, dass man an einer allgemeinen Impfpflicht nicht vorbeikommen werde - "aber erst, wenn der dritte Impfstoff, der sogenannte Totimpfstoff Novavax, zugelassen ist, der beispielsweise auch bei Rheuma-Patienten eingesetzt werden kann". Mit einer berufsbezogenen Impfpflicht sei die vierte Welle nicht zu brechen.

Die Regierungschefs und -chefinnen der Länder beraten am Donnerstag in einer Videokonferenz über aktuelle bundes- und europapolitische Themen. Anders als beim außerordentlichen Bund-Länder-Gipfel vor einer Woche soll es bei dieser regulären Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) nicht ausschließlich um die Corona-Pandemie gehen, sondern - wie normalerweise üblich - um eine breitere Themenpalette. Nach internen Beratungen wollen sich die Länderchefs auch mit dem neuen Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) austauschen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.