Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 20 Minuten
  • DAX

    14.539,44
    +49,14 (+0,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.989,50
    +5,00 (+0,13%)
     
  • Dow Jones 30

    34.395,01
    -194,76 (-0,56%)
     
  • Gold

    1.813,90
    -1,30 (-0,07%)
     
  • EUR/USD

    1,0532
    +0,0003 (+0,03%)
     
  • BTC-EUR

    16.125,42
    -220,87 (-1,35%)
     
  • CMC Crypto 200

    402,70
    -3,45 (-0,85%)
     
  • Öl (Brent)

    81,11
    -0,11 (-0,14%)
     
  • MDAX

    26.219,67
    +264,96 (+1,02%)
     
  • TecDAX

    3.159,16
    +24,34 (+0,78%)
     
  • SDAX

    12.685,07
    +130,06 (+1,04%)
     
  • Nikkei 225

    27.777,90
    -448,18 (-1,59%)
     
  • FTSE 100

    7.544,58
    -13,91 (-0,18%)
     
  • CAC 40

    6.751,57
    -2,40 (-0,04%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.482,45
    +14,45 (+0,13%)
     

Nach Raketenangriff noch 250 000 Wohnungen in Kiew ohne Strom

KIEW (dpa-AFX) -Nach einem russischen Raketenangriff auf die Energieversorgung der ukrainischen Hauptstadt waren dort am Montagabend immer noch rund 250 000 Wohnungen ohne Strom. Bürgermeister Vitali Klitschko teilte mit, in 40 Prozent der Verbrauchsstellen gebe es noch kein Wasser. Damit hat sich die Lage gegenüber dem Morgen gebessert, als noch 80 Prozent der Anschlüsse kein Wasser hatten. In rund 350 000 Wohnungen war der Strom ausgefallen. Klitschko erwartete eine weitere Stabilisierung der Lage in den späteren Abendstunden.

Für Dienstag kündigte er weitere Stromsparmaßnahmen im öffentlichen Nahverkehr an. So werde die U-Bahn seltener fahren. Stromgetriebene Straßenbahnen und Oberleitungsbusse sollten durch normale Busse ersetzt werden. Russland hat am Montag erneut viele Anlagen der Energieversorgung in Kiew und anderen ukrainischen Städten mit Raketen und Marschflugkörpern beschädigt.