Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.677,87
    -96,84 (-0,52%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.030,35
    -28,85 (-0,57%)
     
  • Dow Jones 30

    38.903,33
    -166,26 (-0,43%)
     
  • Gold

    2.361,40
    +26,90 (+1,15%)
     
  • EUR/USD

    1,0879
    +0,0019 (+0,17%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.730,65
    -2.109,20 (-3,25%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.482,60
    -13,86 (-0,93%)
     
  • Öl (Brent)

    79,77
    +2,05 (+2,64%)
     
  • MDAX

    27.134,66
    -146,82 (-0,54%)
     
  • TecDAX

    3.410,83
    -29,00 (-0,84%)
     
  • SDAX

    15.149,50
    -88,05 (-0,58%)
     
  • Nikkei 225

    38.855,37
    -44,65 (-0,11%)
     
  • FTSE 100

    8.254,18
    -63,41 (-0,76%)
     
  • CAC 40

    8.057,80
    -74,69 (-0,92%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.009,70
    +88,90 (+0,53%)
     

Rüstungszulieferer Renk wächst zum Jahresstart kräftig - Weniger neue Aufträge

AUGSBURG (dpa-AFX) -Der Panzergetriebe-Hersteller Renk DE000RENK730 hat angesichts des Rüstungsbooms im ersten Quartal stark zugelegt. Der Umsatz stieg um 22,5 Prozent auf 237,7 Millionen Euro, wie der neuerdings im SDax DE0009653386 notierte Börsenneuling am Mittwoch in Augsburg mitteilte. Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern (bereinigtes Ebit) kletterte um fast die Hälfte nach oben auf 27,8 Millionen Euro. Die entsprechende Marge verbesserte sich von 9,9 auf 11,7 Prozent. Renk bestätigte seine Prognose.

Zum Jahresstart brach der Auftragseingang des Rüstungszulieferers mit 208,2 Millionen Euro allerdings um mehr als die Hälfte ein. Das hänge mit zwei Großaufträgen im Vorjahreszeitraum zusammen. Unter dem Strich machte Renk 2,8 Millionen Euro Verlust und rutschte damit gut 41 Prozent tiefer in die roten Zahlen als ein Jahr zuvor - maßgeblich wegen höherer Steuerlast. Für das laufende Jahr rechnet Renk weiterhin mit einem Umsatzanstieg auf 1 bis 1,1 Milliarden Euro. Vor Zinsen, Steuern und Sondereffekten sollen davon 16 bis 18 Prozent operativer Gewinn übrigbleiben.