Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.335,68
    +49,11 (+0,37%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.527,79
    +16,85 (+0,48%)
     
  • Dow Jones 30

    29.910,37
    +37,90 (+0,13%)
     
  • Gold

    1.788,10
    -23,10 (-1,28%)
     
  • EUR/USD

    1,1970
    +0,0057 (+0,4788%)
     
  • BTC-EUR

    14.938,14
    +228,50 (+1,55%)
     
  • CMC Crypto 200

    333,27
    -4,23 (-1,25%)
     
  • Öl (Brent)

    45,53
    -0,18 (-0,39%)
     
  • MDAX

    29.374,63
    +228,52 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.128,52
    +43,04 (+1,39%)
     
  • SDAX

    13.835,35
    +136,47 (+1,00%)
     
  • Nikkei 225

    26.644,71
    +107,40 (+0,40%)
     
  • FTSE 100

    6.367,58
    +4,65 (+0,07%)
     
  • CAC 40

    5.598,18
    +31,39 (+0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.205,85
    +111,44 (+0,92%)
     

Rückschlag für Selenskyjs Partei bei Kommunalwahlen in der Ukraine

·Lesedauer: 1 Min.
Plakat von Bürgermeisterkandidat Pavlo Pridvorov
Plakat von Bürgermeisterkandidat Pavlo Pridvorov

Bei den Kommunalwahlen in der Ukraine hat die Partei von Präsident Wolodymyr Selenskyj enttäuschende Ergebnisse eingefahren. In den großen Städten und Regionalzentren konnten sich die Bürgermeisterkandidaten der Präsidentenpartei Diener des Volkes am Sonntag nicht gegen ihre Konkurrenten durchsetzen, wie Hochrechnungen ergaben. Selenskyjs Partei wurde lediglich in zwei Stadträten stärkste Kraft.

Die Wahl galt als Stimmungstest für Selenskyj und seine Partei, die bei der Parlamentswahl im vergangenen Jahr mehr als die Hälfte der 450 Sitze gewonnen hatte. Der Politikexperte Mikola Dawidjuk sprach von einem "herben Schlag" für den Präsidenten, der eine Kabinettsumbildung oder sogar eine vorgezogene Parlamentswahl nach sich ziehen könne.

Bei der Wahl zum Bürgermeister in der Hauptstadt Kiew holte Amtsinhaber Vitali Klitschko Hochrechnungen zufolge gut 45 Prozent der Stimmen. Sollte er die absolute Mehrheit verpassen, muss er sich Mitte November einer Stichwahl stellen.

bfi