Suchen Sie eine neue Position?

Rückendeckung für Cromme

AKTUELLER KURS

SymbolKursVeränderung
TKA.DE24,15+0,01
SI0,00
FSTC0,00160,0000
IGG.L790,00+1,5000

Düsseldorf (dapd). Milliardenverluste, Kartellskandale und Luxusreisen-Affären: Wenige Tage vor der ThyssenKrupp (Xetra: 750000 - Nachrichten) -Hauptversammlung brodelt es bei Deutschlands größtem Stahlkonzern. Immer häufiger ist inzwischen die Forderung nach einem Rücktritt von Aufsichtsratschef Gerhard Cromme zu hören. Der Vorwurf: Der Chefkontrolleur habe den Stahlkonzern nicht mehr im Griff.

Rückendeckung bekam der 69-Jährige aber am Montag von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW). Ihr Geschäftsführer Marc Tüngler forderte Cromme auf, im Amt zu bleiben und seine Pflicht zu tun. "Er soll aufräumen wie bei Siemens (NYSE: SI - Nachrichten) . Noch geben wir ihm eine Chance zur Klärung und Lösung der Probleme", sagte der Aktionärsschützer der Nachrichtenagentur dapd.

Die Forderungen nach einem Rücktritt Crommes seien zwar angesichts der Milliardenverluste durch die neuen Stahlwerke in Amerika und angesichts der Skandale bei dem Essener Konzern populär, doch würde ein solcher Schritt dem Unternehmen nicht helfen, sagte Tüngler.

Cromme, der nicht nur bei ThyssenKrupp, sondern auch bei Siemens Aussichtsratschef ist, galt lange Zeit als einer der mächtigsten Manager in Deutschland. Doch wächst angesichts des Debakels bei ThyssenKrupp die Kritik an dem Manager. Zuletzt legte die Vereinigung der Aufsichtsräte in Deutschland Cromme den Rücktritt nahe, wie der "Spiegel" berichtete. Für die Hauptversammlung von ThysssenKrupp am Freitag (18. Januar) in Bochum gibt es gleich mehrere Anträge, Vorstand und Aufsichtsrat die Entlastung zu verweigern.

ThyssenKrupp-Aktie verliert weiter an Wert

Weiter angefacht wurde die Kritik an Cromme durch die jüngste Luxusreisen-Affäre. Das "Handelsblatt" hatte in der vergangenen Woche berichtet, dass ThyssenKrupp die Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat mit Luxusreisen verwöhnt hatte. Der IG-Metall-Vorstand und ThyssenKrupp-Aufsichtsrat Bertin Eichler und andere Arbeitnehmervertreter im Kontrollgremium seien zwischen 2004 und 2012 mehrfach auf Kosten von ThyssenKrupp First-Class nach Asien und Amerika gejettet. Neben geschäftlichen Terminen hätten dabei auch touristische Attraktionen auf dem Programm gestanden.

Eichler, der sich zu fünf First (Other OTC: FSTC - Nachrichten) -Class-Flügen einladen ließ, zog daraufhin die Konsequenzen. Er kündigte an, künftig nicht wieder für das Kontrollgremium zu kandidieren und dem Unternehmen die Kostendifferenz zwischen First-Class- und Business-Class-Flügen zu erstatten.

Der IG-Metall-Vorsitzende Berthold Huber sprach von einem "Fehler" seines Vorstandskollegen. Er nahm Eichler aber in einem "Spiegel"-Interview gegen den Vorwurf in Schutz, er habe sich durch die Luxusreisen "in seiner Arbeit als Aufsichtsrat beeinflussen oder gar kaufen lassen". Seinen Posten als IG (London: IGG.L - Nachrichten) -Metall-Vorstand soll Eichler behalten.

An der Börse verlor die ThyssenKrupp-Aktie seit dem Bekanntwerden des jüngsten Skandals Ende vergangener Woche rund vier Prozent. Allein am Montag büßte die Aktie bis zum Nachmittag fast zwei Prozent an Wert ein.

dapd