Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.399,65
    +202,91 (+1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.034,25
    +34,81 (+0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    34.777,76
    +229,23 (+0,66%)
     
  • Gold

    1.832,00
    +16,30 (+0,90%)
     
  • EUR/USD

    1,2168
    +0,0100 (+0,83%)
     
  • BTC-EUR

    47.226,48
    +619,66 (+1,33%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.480,07
    +44,28 (+3,08%)
     
  • Öl (Brent)

    64,82
    +0,11 (+0,17%)
     
  • MDAX

    32.665,02
    +364,65 (+1,13%)
     
  • TecDAX

    3.427,58
    +42,51 (+1,26%)
     
  • SDAX

    16.042,00
    +171,69 (+1,08%)
     
  • Nikkei 225

    29.357,82
    +26,45 (+0,09%)
     
  • FTSE 100

    7.129,71
    +53,54 (+0,76%)
     
  • CAC 40

    6.385,51
    +28,42 (+0,45%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.752,24
    +119,39 (+0,88%)
     

Rücken-App Kaia holt sich 62 Millionen Euro

Daniel Hüfner
·Lesedauer: 2 Min.
Kaia-Gründer Konstantin Mehl in New York.
Kaia-Gründer Konstantin Mehl in New York.

Das deutsch-amerikanische Health-Startup Kaia hat sich bei Investoren frisches Geld besorgt. Umgerechnet rund 62 Millionen Euro (75 Millionen Dollar) stellte ein namentlich nicht genannter Growth-Equity-Fonds gemeinsam mit bestehenden VCs bereit, darunter der US-amerikanische Health-VC Optum Ventures, die Pariser Private-Equity-Firma Eurazeo, 3VC aus Wien, Balderton Capital und Heartcore Capital.

Für Kaia Health es ist bereits die vierte Finanzierungsrunde innerhalb von gut zwei Jahren. Die Mittel, die das Münchner Unternehmen seit der Gründung im Jahr 2016 eingeworben hat, belaufen sich damit auf umgerechnet mehr als 100 Millionen Euro.

Die App von Kaia Health bietet Übungen gegen Rückenschmerzen an. Dabei filmen sich die Übenden via Smartphone-Kamera selbst. Ein Computer-Vision-Algorithmus auf dem Server des Startups vergleicht das Ideal der Übung mit der Performance der Nutzerin oder des Nutzers. Sie oder er erhält sofort Verbesserungsvorschläge. Nutzer zahlen für die App entweder monatlich im Abonnement oder bekommen die Kosten über kooperierende Krankenkassen erstattet. Einen starken Fokus legt das Startup inzwischen auch auf US-Firmenkunden.

In Deutschland noch im Wartemodus

Im vergangenen Pandemie-Jahr habe das Geschäft stark angezogen, berichtet Kaia-Gründer und Geschäftsführer Konstantin Mehl auf Nachfrage von Gründerszene. „Unser Kundenstamm ist in den letzten 12 Monaten um 600 Prozent gewachsen“, so Mehl. „Vor der Pandemie waren nur etwa 20 Prozent der Unternehmen daran interessiert, eine digitale Therapielösung anzubieten. Während der Pandemie galten Behandlungen für chronische Krankheiten aber als planbare Behandlungen und wurden entsprechend verschoben. Aus der Not heraus sind viele Unternehmen dazu übergegangen, digitale Gesundheitsdienste anzubieten.“ Mehl zufolge bieten bereits mehr als 50 Unternehmen die App für Mitarbeiter an.

In Deutschland arbeitet Kaia Health indes weiter daran, Teil des sogenannten Digitalen Versorgungsgesetz (DVG) zu werden. Es erlaubt Startups, von Ärzten verordnete oder pauschal genehmigte Apps mit gesetzlichen Krankenkassen abzurechnen. Diese vertreten 73 Millionen Versicherte. Wegen „offener Fragen“ sei ein entsprechender Antrag bislang allerdings nicht gestellt worden, so Mehl. Im Laufe des zweiten Quartals 2021 soll es jedoch so weit sein.