Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.848,35
    +60,62 (+0,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.602,67
    +3,12 (+0,09%)
     
  • Dow Jones 30

    30.814,26
    -177,24 (-0,57%)
     
  • Gold

    1.836,60
    +6,70 (+0,37%)
     
  • EUR/USD

    1,2074
    -0,0010 (-0,08%)
     
  • BTC-EUR

    29.607,65
    -275,87 (-0,92%)
     
  • CMC Crypto 200

    695,10
    -40,04 (-5,45%)
     
  • Öl (Brent)

    52,17
    -0,19 (-0,36%)
     
  • MDAX

    31.206,48
    +170,56 (+0,55%)
     
  • TecDAX

    3.271,44
    +9,03 (+0,28%)
     
  • SDAX

    15.153,26
    +104,46 (+0,69%)
     
  • Nikkei 225

    28.242,21
    -276,97 (-0,97%)
     
  • FTSE 100

    6.720,65
    -15,06 (-0,22%)
     
  • CAC 40

    5.617,27
    +5,58 (+0,10%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.998,50
    -114,10 (-0,87%)
     

Röhöl-Preise 2020 um ein Fünftel eingebrochen

·Lesedauer: 1 Min.
Schlechte Zeiten für die Ölindustrie

Angesichts der Corona-Krise sind die Preise für Rohöl auf dem Weltmarkt in diesem Jahr um mehr als ein Fünftel eingebrochen. Der Preis für europäisches Nordsee-Rohöl lag am Donnerstagnachmittag bei umgerechnet 41,67 Euro pro Barrel. Das ist ein Rückgang von mehr als 22 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitpunkt.

Zu Beginn des Jahres 2020 verzeichnete der Ölmarkt noch steigende Preise, was unter anderem auf Spannungen in den rohstoffreichen Regionen des Nahen Ostens zurückging, die einen Versorgungsengpass befürchten ließen.

Bereits im März sanken die Preise jedoch stark, als die Corona-Pandemie sich ausbreitete. Lockdowns und Geschäftsschließungen in zahlreichen Ländern führten zu einer geringeren Nachfrage. Zudem führte ein Streit innerhalb der Organisation der erdölexportierenden Länder (OPEC) zu einem drastischen Preisabfall.

Mittlerweile haben sich die Ölpreise wieder etwas erholt, sind aber noch nicht auf das Niveau vor der Pandemie zurückgekehrt.

gap/jes