Werbung
Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 42 Minuten
  • DAX

    17.743,81
    +8,74 (+0,05%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.912,96
    +18,10 (+0,37%)
     
  • Dow Jones 30

    39.087,38
    +90,98 (+0,23%)
     
  • Gold

    2.091,60
    -4,10 (-0,20%)
     
  • EUR/USD

    1,0855
    +0,0016 (+0,15%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.884,75
    +2.535,13 (+4,42%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    79,42
    -0,55 (-0,69%)
     
  • MDAX

    26.033,48
    -87,16 (-0,33%)
     
  • TecDAX

    3.445,49
    +16,25 (+0,47%)
     
  • SDAX

    13.810,97
    -46,07 (-0,33%)
     
  • Nikkei 225

    40.109,23
    +198,41 (+0,50%)
     
  • FTSE 100

    7.641,64
    -40,86 (-0,53%)
     
  • CAC 40

    7.950,90
    +16,73 (+0,21%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.274,94
    +183,04 (+1,14%)
     

Qualifikationsnachweis ohne abgeschlossene Ausbildung

BERLIN (dpa-AFX) -Menschen ohne formalen Berufsabschluss sollen erstmals einen Anspruch auf Feststellung und Bescheinigung ihrer beruflichen Qualifikationen erhalten. Das sieht ein Gesetzentwurf von Bildungsministerin Bettina Stark-Watzinger vor, den das Kabinett am Mittwoch beschlossen hat. "So wird aus einem verpassten Abschluss eine zweite Chance", erklärte die FDP-Politikerin. Nun entscheiden Bundestag und Bundesrat über das Vorhaben.

Das neue Verfahren zur Feststellung der beruflichen Fähigkeiten richtet sich an Personen, die zwar keine abgeschlossene Berufsausbildung haben, aber mindestens das Eineinhalbfache der vorgeschriebenen Ausbildungszeit in dem jeweiligen Beruf gearbeitet haben. Das gilt auch für berufliche Kompetenzen, die in Behindertenwerkstätten erworben wurden. Das sogenannte Feststellungsverfahren soll von den gleichen Gremien durchgeführt werden, die sonst am Ende einer Ausbildung die Prüfungen vornehmen. Das Bildungsministerium sieht darin eine Maßnahme gegen den Fachkräftemangel.