Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.529,39
    +39,09 (+0,27%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.977,90
    -6,60 (-0,17%)
     
  • Dow Jones 30

    34.429,88
    +34,87 (+0,10%)
     
  • Gold

    1.811,40
    -3,80 (-0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0531
    +0,0002 (+0,0211%)
     
  • BTC-EUR

    16.199,22
    -11,34 (-0,07%)
     
  • CMC Crypto 200

    404,33
    +2,91 (+0,72%)
     
  • Öl (Brent)

    80,34
    -0,88 (-1,08%)
     
  • MDAX

    26.183,85
    +229,14 (+0,88%)
     
  • TecDAX

    3.137,63
    +2,81 (+0,09%)
     
  • SDAX

    12.670,76
    +115,75 (+0,92%)
     
  • Nikkei 225

    27.777,90
    -448,18 (-1,59%)
     
  • FTSE 100

    7.556,23
    -2,26 (-0,03%)
     
  • CAC 40

    6.742,25
    -11,72 (-0,17%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.461,50
    -20,95 (-0,18%)
     

Québec Nickel gibt eine Aktualisierung seiner Arbeitsprogramme für das Ducros Ni-Cu-PGE-Projekt Ducros, Abitibi, Québec, bekannt

Die Bohrungen in der Ni-Cu-PGE-Zone Fortin Sill werden fortgesetzt, und an mehreren im Ducros-Gabbro-Zielgebiet identifizierten geophysikalischen Zielen soll diesen Winter gebohrt werden

VANCOUVER, British Columbia, November 17, 2022--(BUSINESS WIRE)--Québec Nickel Corp. (CSE: QNI; FSE: 7lB; OTCQB: QNICF) („QNI" oder das „Unternehmen") freut sich, eine Aktualisierung zu seinen jüngsten Explorationsaktivitäten beim Ni-Cu-Co-PGE-Au-Projekt Ducros, 80 Kilometer nordöstlich von Val-d'Or, Québec, bekannt zu geben.

Diese Pressemitteilung enthält multimediale Inhalte. Die vollständige Mitteilung hier ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20221117005499/de/

Figure 1. Plan map of Québec Nickel’s Ducros property (red outline) showing the merged total field VTEMTM and drone magnetic data sets overlain on top of Québec Government geology. 2023 drilling target areas are indicated by dashed outlines. Drill targets comprise coincident geophysical anomalies (VTEM conductive features +/- magnetic highs responses +/- gravity features). (Graphic: Business Wire)

Highlights:

  • Die Bohrungen in der Zone Fortin Sill werden mit zwei Bohrgeräten fortgesetzt, die auf Erweiterungen der Ni-Cu-PGE-Zone abzielen und Anomalien testen, die dem geophysikalischen Fingerabdruck der Zone Fortin Sill ähnlich sind, sowie das mineralisierte System in der Tiefe sondieren.

  • Das erste Bohrprogramm im Ducros Ultramafic Sill Complex (DUSC) wurde abgeschlossen, wobei in allen Löchern permissive Gesteinsarten angetroffen wurden.

  • Mehrere übereinstimmende geophysikalische Anomalien wurden in den Zielgebieten Ducros Gabbro und DUSC identifiziert, in denen im kommenden Jahr im Rahmen eines geplanten 20.000-Meter-Explorationsbohrprogramms gebohrt werden soll.

Aktualisierung des Diamantbohrprogramms 2022

Zone Fortin Sill

Die Bohrungen in der Zone Fortin Sill und in der unmittelbaren Umgebung werden mit zwei Oberflächenbohrern fortgesetzt. Der Schwerpunkt der Bohrungen liegt auf den interpretierten Erweiterungen der Nickel-Kupfer-PGE-Zone, der Evaluierung mehrerer geophysikalischer Anomalien, die ähnliche Ausprägungen wie die der Zone Fortin Sill aufweisen, sowie auf der Exploration des mineralisierten Systems in der Tiefe. Wie bereits berichtet, wurde nach den Bohrerfolgen des Unternehmens, einschließlich eines 8,43 Meter langen Abschnitts mit 1,85 % Ni, 1,65 % Cu (3,50 % Ni + Cu), 576 ppm Co und 3,27 g/t Pt-Pd-Au in Bohrloch QDG-22-29 (siehe Pressemitteilung vom 30. August 2022), im Oktober ein zweites Bohrgerät für das Bohrprogramm in der Zone Fortin Sill mobilisiert. Die Kernaufzeichnungen und Probenentnahmen laufen derzeit, und die Ergebnisse für mehr als 50 % der Proben, die für diese Arbeitsphase an das Untersuchungslabor übermittelt wurden, stehen noch aus.

Ducros Ultramafic Sill Complex

Wie am 19. September 2022 angekündigt, haben die Explorationsbohrungen im zentralen Teil des Grundstücks Ducros im Ducros Ultramafic Sill Complex (DUSC) begonnen. Das Ziel des Phase-I-Bohrprogramms bei DUSC lautete, die ersten geologischen Informationen aus diesem ca. 2 km breiten und ca. 10 km langen Explorationszielgebiet zu erhalten. Das Zielgebiet wird mutmaßlich von beträchtlichen Mengen ultramafischer und mafischer Erzgänge und Schwellen unterlagert, die in einem großen Vorkommen von sulfidhaltigen klastischen Metasedimenten eingebettet sind. Da das Zielgebiet von unterschiedlich dicken Ablagerungen bedeckt ist und nur wenige bis keine Aufschlüsse aufweist, basiert die aktuelle geologische Einschätzung des Ducros-Grundstücks auf geologischen Karten der Regierung von Québec, die wiederum auf der Interpretation historischer geophysikalischer Luftbilddaten beruhen.

Das Unternehmen freut sich mitteilen zu können, dass das Phase-I-Bohrprogramm im Zielgebiet DUSC erfolgreich abgeschlossen wurde und das Bohrunternehmen das Gebiet verlassen hat. Über 3.650 Meter in 10 Bohrlöchern wurden entlang einer in Ost-West-Richtung verlaufenden Bohrlochreihe („Fence") gebohrt. Diese Bohrlochreihe erstreckt sich über mehr als 800 Meter entlang des interpretierten Nord-Süd-Streichens des regionalen geologischen Verlaufs. Diese Bohrlöcher zielten auf starke magnetische geophysikalische Merkmale mit ausgeprägten flankierenden und/oder übereinstimmenden Anomalien der elektromagnetischen Leitfähigkeit ab, die durch die im zweiten Quartal 2022 abgeschlossene luftgestützte VTEMTMTM-Vermessung identifiziert (weitere Informationen siehe die Pressemitteilung vom 27. April 2022) und durch hochauflösende magnetische Drohnenvermessungen weiter verfeinert wurden (für weitere Informationen siehe die Pressemitteilung vom 13. Juni 2022). In allen Bohrlöchern wurden Gesteinsarten angetroffen, die die geologische Interpretation der DUSC unterstützen, einschließlich, aber nicht beschränkt auf mächtige mafische bis ultramafische Intrusiveinheiten, graphitische Metasedimentflöze, Sulfid-Oxid-Eisenformationen, felsische bis intermediäre Metavulkane und zugehörige Brekzien sowie Abfolgen von verkieselt-sulfidhaltigen exhalativen/vulkanogenen/vulkanoklastischen Gesteinseinheiten. Die Kernaufzeichnungen und Probenahmen laufen derzeit; die Untersuchungsergebnisse der DUSC-Bohrungen der Phase I werden bekannt gegeben, sobald sie vorliegen.

Wie bereits berichtet, hat Québec Nickel aufgrund der gesättigten Bodenverhältnisse entlang von Teilen des bestehenden Zugangswegs zum DUSC-Zielgebiet die Firma Northern Mat & Bridge (NM&B) damit beauftragt, die Mobilisierung des Bohrgeräts und der Hilfsausrüstung zu den Bohrgebieten zu erleichtern. Northern Mat & Bridge (NMB), ein kanadisches Unternehmen mit Sitz in Montreal, Québec, ist darauf spezialisiert, sichere, umweltfreundliche und wirtschaftliche Lösungen für den vorübergehenden Zugang zu ansonsten unpassierbarem Gelände zu schaffen, der beispielsweise durch ungünstige Bodenverhältnisse, Wetterbedingungen, schützenswerte landwirtschaftliche Flächen und traditionelle Landnutzungsgebiete bedingt ist. Die Inanspruchnahme des Fachwissens und der Dienstleistungen von Northern Mat & Bridge steht ganz im Einklang mit der Philosophie von Québec Nickel, die Auswirkungen seiner Arbeiten auf die Umwelt zu minimieren. NM&B ist zum Projekt Ducros zurückgekehrt und hat damit begonnen, die provisorischen, umweltfreundlichen Matten entlang des Zugangswegs zum DUSC-Zielgebiet zu entfernen.

Planung des Bohrprogramms 2023

Außerdem freut sich das Unternehmen mitteilen zu können, dass es die endgültigen Ergebnisse der von Xcalibur Multiphysics im September durchgeführten luftgestützten Gravitationsuntersuchung erhalten hat (weitere Informationen siehe die Pressemitteilung vom 12. Oktober 2022). Die 2.054 Linienkilometer umfassende Vermessung mit dem Falcon-Gravity-System wurde in einem Abstand von 100 Metern geflogen und deckt das gesamte Grundstück Ducros ab. Darüber hinaus wurden die endgültigen Daten der zusätzlichen 3.000 Linienkilometer der hochauflösenden magnetischen Drohnenvermessungen von Vision4K empfangen und in die geophysikalische Datenbank aufgenommen. Die Integration und Modellierung dieser neuen Datensätze in Verbindung mit den zuvor erfassten VTEMTM-Daten führte zur Identifizierung mehrerer hochprioritärer Bohrziele in den Zielgebieten Ducros Gabbro und DUSC.

Im Zielgebiet Ducros Gabbro treten mehrere übereinstimmende geophysikalische Anomalien (magnetische Höchstwerte + elektromagnetische Anomalien + anomale Schwerkraftsignaturen) entlang und innerhalb der ausgeprägten Geophysik des südöstlichen Randes der gabbroischen Intrusion sowie innerhalb des südlichen Endes des gabbroischen Körpers auf (Figure 1). Im DUSC-Zielgebiet wurden bei der Analyse des aktualisierten Datensatzes zahlreiche ähnliche geophysikalische Anomalien identifiziert (Figure 1).

Mit diesen Datensätzen und neuen Ni-Cu-PGE-Bohrzielen in der Hand sowie mit den bisherigen positiven Bohrergebnissen aus der Zone Fortin Sill laufen derzeit Planungen, die 20.000 Meter an neuen Bohrungen an allen drei Zielen im Jahr 2023 vorsehen.

Geologische Studien

Im Rahmen der laufenden Arbeiten zur Unterstützung der Bohr- und Geologieprogramme im Projekt Ducros wurden im Sommer mehrere repräsentative Aufschluss- und Kernproben aus den Bohrungen in der Zone Fortin Sill zur petrographischen Dünnschnittanalyse an IOS Services Géoscientifiques (IOS) in Chicoutimi, Québec, geliefert. Die Ergebnisse der ersten Charge von 15 Kernproben sind bereits eingetroffen und zeichnen sich durch die positive Identifizierung von grobkörnigem Pentlandit als nickelhaltige Sulfidphase bei Fortin Sill aus (Figure 2). Darüber hinaus wurde bei den Arbeiten von IOS Enstatit als die vorherrschende Pyroxensilikat-Mineralphase in den Muttergesteinen der Mineralisierung der Fortin Sill Zone identifiziert (Figure 2). Daher werden die Muttergesteine in der Fortin Sill Zone als Gabbronorite eingestuft.

Weitere repräsentative Kernproben wurden aus neueren Bohrungen entnommen und werden für petrographische Untersuchungen eingereicht.

Zusätzlich zu den von IOS durchgeführten Dünnschnittarbeiten wurden fünf weitere mineralisierte Kernproben aus neueren Bohrungen in der Zone Fortin Sill der Mineral Deposit Research Unit (MDRU) der University of British Columbia für eine Mineralisierungsstudie (Nickel) zur Verfügung gestellt, bei der das Brunker M4 Tornado Mikro-Röntgenfluoreszenzspektrometer (Micro-XRF) eingesetzt wurde. Die zur Verfügung gestellten Proben repräsentieren die Bandbreite der Arten und Konzentrationen der Sulfidmineralisierung, die bis dato in der Fortin Sill Zone angetroffen wurden; sie reichen von fleckig verstreutem über grobblättriges bis hin zu schwerem Pyrrhotit-Chalkopyrit mit Netzstruktur. Mit einer Auflösung von 40 Mikrometern pro Pixel erstellte Elementkarten von Silizium, Schwefel, Eisen, Nickel und Kupfer zeigen, dass das Nickel in den bereitgestellten Proben in Sulfiden und nicht in Silikatphasen enthalten ist (Figure 3).

Datenraum und Vertraulichkeitsvereinbarungen

Das Unternehmen berichtet außerdem, dass ein digitaler Datenraum erstellt und mit allen relevanten, bisher gesammelten Informationen zum Projekt Ducros gefüllt wurde und dass mehrere Vertraulichkeitsvereinbarungen mit interessierten Dritten abgeschlossen wurden, die ihnen den Zugang zu den Daten ermöglichen.

Kernverarbeitung und QAQC

Québec Nickel hat für sein Projekt Ducros ein Qualitätssicherungs- und Qualitätskontrollprogramm („QAQC" für Quality Assurance and Quality Control) eingeführt, um optimale Verfahren für die Protokollierung, Probenahme und Analyse des Bohrkerns sowie für die Entnahme und Analyse der Gesteinsproben sicherzustellen. Dies beinhaltet die regelmäßige Einbringung von geochemischen Leerproben, Duplikaten und mehreren zertifizierten Ni-Cu-PGE-Au-Referenzmaterialstandards (CRMs) in den Probenstrom.

Die Bohrkerne werden täglich von den Ducros-Projektmitarbeitern von den Bohrgeräten entnommen und in gesicherten Kernkisten zur QNI-Kernaufzeichnungsanlage in Val-d'Or transportiert. Die Protokollierung erfolgt auf Laptops, und die Daten werden mit einer zweckmäßigen Computersoftware erfasst.

Die für geochemische Analysen bestimmten Bohrkerne werden von den Geologen der Kernbohrung identifiziert und beschriftet und dann mit einer Diamantscheibe in zwei Hälften gesägt. Eine Hälfte der Kernprobe mit NQ-Durchmesser wird in einen beschrifteten und gesicherten Probenbeutel gelegt. Die andere Hälfte der Kernprobe wird zur Archivierung in die Kernkiste zurückgelegt. Alle Kernproben werden in gesicherten und nummerierten Reissäcken von Projektmitarbeitern von der QNI-Erfassungseinrichtung zur Probenaufbereitungseinrichtung von AGAT Laboratories in Val-d'Or transportiert.

AGAT Laboratories ist nach den Normen ISO/IEC 17025:2017 und ISO 9001:2015 akkreditiert. Die Analyse von Edelmetallen (Gold, Platin und Palladium) erfolgt mittels Brandprobe mit ICP-OES-Abschluss, während die Analyse von Nickel, Kupfer und 41 anderen Elementen mit dem 4-Säuren-Aufschlusspaket für Metalle von AGAT mit ICP-OES-Abschluss durchgeführt wird.

SACHKUNDIGE PERSON

Gary DeSchutter, M.Sc., P.Geo., Vice-President of Exploration der Québec Nickel Corp. und Qualified Person („QP") gemäß National Instrument 43-101 („NI 43-101"), hat den wissenschaftlichen und technischen Inhalt dieser Pressemitteilung geprüft und genehmigt.

ÜBER QUEBEC NICKEL CORP.

Die Québec Nickel Corp. ist eine Mineralexplorationsgesellschaft, die sich auf den Erwerb, die Exploration und die Entwicklung von Nickelprojekten in Québec, Kanada, konzentriert. Das Unternehmen besitzt eine 100%ige Beteiligung an den Ducros-Liegenschaften, die 280 zusammenhängende Mutungsfelder mit einer Fläche von 15.147 Hektar im östlichen Teil des Abitibi Greenstone Belt in Québec, Kanada, umfassen. Weitere Informationen über die Québec Nickel Corp. finden Sie unter www.quebecnickel.com.

Die CSE hat den Inhalt dieser Pressemitteilung weder genehmigt noch beanstandet. Weder die CSE noch ihre Regulierungsbehörde (gemäß der Definition dieses Begriffs in den Richtlinien der CSE) übernehmen die Verantwortung für die Angemessenheit oder Richtigkeit dieser Pressemitteilung.

VORSICHTSMASSNAHMEN UND ZUKUNFTSGERICHTETE AUSSAGEN

Diese Pressemitteilung enthält einige Aussagen, die als „zukunftsgerichtete Aussagen" betrachtet werden können. Mit Ausnahme von Aussagen über historische Fakten sind alle Aussagen in dieser Pressemitteilung, die sich auf Ereignisse oder Entwicklungen beziehen, deren Eintreten das Unternehmen erwartet, zukunftsgerichtete Aussagen. Zukunftsgerichtete Aussagen sind Aussagen, die keine historischen Fakten darstellen und in der Regel, aber nicht immer, durch die Worte „erwartet", „plant", „antizipiert", „glaubt", „beabsichtigt", „schätzt", „prognostiziert", „potenziell" und ähnliche Ausdrücke gekennzeichnet sind, oder dadurch, dass Ereignisse oder Bedingungen eintreten „werden", „würden", „könnten" oder „sollten". Obgleich das Unternehmen davon ausgeht, dass die in derartigen zukunftsgerichteten Aussagen zum Ausdruck gebrachten Erwartungen auf vernünftigen Annahmen beruhen, sind sie keine Garantie für zukünftige Leistungen, und die tatsächlichen Ergebnisse können erheblich von denen in den zukunftsgerichteten Aussagen abweichen. Faktoren, die dazu führen könnten, dass die Ergebnisse erheblich von denen in den zukunftsgerichteten Aussagen abweichen, sind unter anderem die Marktpreise, die kontinuierliche Verfügbarkeit von Kapital und Finanzierung sowie die allgemeinen wirtschaftlichen, marktbezogenen oder geschäftlichen Bedingungen. Investoren werden darauf hingewiesen, dass diese Aussagen keine Garantie für zukünftige Leistungen darstellen und dass die tatsächlichen Ergebnisse oder Entwicklungen erheblich von denen abweichen können, die in den vorausschauenden Aussagen prognostiziert wurden. Zukunftsgerichtete Aussagen beruhen auf den Überzeugungen, Einschätzungen und Meinungen der Geschäftsleitung des Unternehmens zu dem Zeitpunkt, zu dem die Aussagen getroffen werden. Das Unternehmen ist nicht verpflichtet, diese zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren, falls sich die Überzeugungen, Einschätzungen, Meinungen oder andere Faktoren seitens der Geschäftsleitung ändern sollten, es sei denn, dies ist durch die geltenden Wertpapiergesetze vorgeschrieben.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Originalversion auf businesswire.com ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20221117005499/de/

Contacts

Für den Vorstand
David Patterson
Chief Executive Officer und Director
1 (855) 764-2535 (QNICKEL)
info@quebecnickel.com