Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.002,02
    -263,66 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.839,14
    -96,36 (-1,95%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Gold

    2.348,40
    +30,40 (+1,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0709
    -0,0033 (-0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.515,16
    -854,52 (-1,37%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.394,97
    -22,90 (-1,62%)
     
  • Öl (Brent)

    78,49
    -0,13 (-0,17%)
     
  • MDAX

    25.719,43
    -355,68 (-1,36%)
     
  • TecDAX

    3.353,26
    -47,31 (-1,39%)
     
  • SDAX

    14.367,06
    -256,23 (-1,75%)
     
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,09 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    8.146,86
    -16,81 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    7.503,27
    -204,75 (-2,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,32 (+0,12%)
     

Québec Nickel entdeckt große nickel- und kobalthaltige, ultramafische Intrusion bei Ducros

Dies ist die zweite Entdeckung einer signifikanten Ni-Co-haltigen, ultramafischen Intrusion bei Ducros in diesem Jahr

VANCOUVER, British Columbia, Kanada, September 13, 2023--(BUSINESS WIRE)--Québec Nickel Corp. (CSE: QNI; FSE: 7lB; OTCQB: QNICF) („QNI" oder „Unternehmen") ist erfreut, die Bohrergebnisse seines Ni-Co-Cu-PGE-Projekts Ducros bekannt zu geben. Ducros liegt 85 Kilometer nordöstlich von Val-d'Or, Québec, Kanada. Die hier genannten Ergebnisse beziehen sich auf mehrere Bohrlöcher, die in diesem Frühjahr am südlichen Rand des 25 Quadratkilometer großen Ducros-Gabbro-Ziels fertiggestellt wurden. Die neu entdeckte nickel- und kobalthaltige, ultramafische Intrusion, die als „Q-Zone" bezeichnet wird, hat eine geophysikalische Oberflächenausdehnung von etwa zwei Quadratkilometern.

Diese Pressemitteilung enthält multimediale Inhalte. Die vollständige Mitteilung hier ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20230912228349/de/

Figure 1. Geology map of Québec Nickel’s Ducros property (red outline), along with the locations of the current Ni-Cu-Co-PGE target areas. The regional geology is sourced from the Government of Québec’s online SIGÉOM database, edited to include data derived from QNI’s exploration work. (Photo: Business Wire)

WERBUNG

Highlights:

  • Das Bohrloch QDG-23-306 durchteuft Dunit auf dem überwiegenden Teil seiner Länge von 567 Metern und ergab einen Gehalt von 0,22 % Nickel und 122 ppm Kobalt auf 164,50 Metern.

  • Das Bohrloch QDG-23-307 ergab 0,20 % Nickel und 107 ppm Kobalt auf einer Kernlänge von 249,00 Metern, einschließlich eines höhergradigen 182,80 Meter langen Teilintervalls mit 0,21 % Ni und 109 ppm Co.

  • Der geophysikalische Fußabdruck der Q-Zone an der Oberfläche erstreckt sich über eine Länge von etwa zwei Kilometern und eine Breite von einem Kilometer.

Richard Dufresne, Interim-CEO und Director bei QNI, kommentiert: „...dies ist die zweite Entdeckung einer umfangreichen nickel- und kobalthaltigen ultramafischen Intrusion bei Ducros, die unser Explorationsteam während der ersten Hälfte dieses Jahres gemacht hat. Zusammen mit der hochgradigen Nickel-Kupfer-PGE-Sulfid-Zone bei Fortin Sill machen uns diese Ergebnisse zu einem der wenigen auf Abitibi spezialisierten Junior-Explorationsunternehmen, das diese beiden Arten von Nickel-Zielen in seinem Bestand hat. „Wir freuen uns darauf zu erfahren, was dieses vielversprechende Grundstück sonst noch zu bieten hat."

Die Q-Zone

Die Q-Zone liegt am südlichen Rand des fünf mal fünf Kilometer großen Ducros-Gabbro-Ziels, das wie in der digitalen SIGÉOM-Datenbank der Regierung von Québec beschrieben als große gabbroische Intrusion interpretiert wird (Abbildung 1). Die von QNI im Jahr 2022 gesammelten geophysikalischen Daten der Q-Zone aus der Luft zeigen eine starke magnetische Hochsignatur, die in einen südlichen, zentralen und nördlichen Lappen unterteilt ist (Abbildung 2).

Frühere Explorationsarbeiten im Zielgebiet der Q-Zone beschränken sich auf ein einziges, 145 Meter langes Bohrloch aus dem Jahr 1957, das hauptsächlich auf Gabbro-Gestein stieß (Evaluierungsbericht GM 38569 der Regierung von Québec; Abbildung 2). Außer diesem einzelnen Bohrloch führte Québec Nickel im Frühjahr 2021 etwa zwei Kilometer westlich der Q-Zone ein Programm zur Bodenprobenahme durch. Die Ergebnisse dieses Programms sind in der Pressemitteilung des Unternehmens vom 23. September 2021 zusammengefasst.

Bohrergebnisse der Q-Zone

Das Bohrloch QDG-23-301 wurde angelegt, um einen Teil des südlichen Lappens der magnetischen Anomalie der Q-Zone zu testen. Das Bohrloch stieß auf eine dicke Schichtenfolge von eingelagerten mafischen, ultramafischen und sedimentären Gesteinseinheiten mit mehreren schmalen Intervallen aus Gabbronorit und serpentinisiertem Dunit. Aus diesem Bohrloch wurden keine signifikanten Untersuchungsergebnisse gewonnen.

QDG-23-303 wurde in nordwestliche Richtung gebohrt, um das magnetische Hoch des südlichen Lappens zu evaluieren (Abbildung 2) und stieß auf dem überwiegenden Teil seiner 351 Meter langen Strecke auf ultramafisches Intrusivgestein (schwach bis mäßig serpentinisierter Peridotit bis Dunit). Die Untersuchung dieses Bohrlochs ergab 0,17 % Nickel und 114 ppm Kobalt auf 322,77 Metern. Diese Ergebnisse beinhalten einen 52,50 Meter langen Abschnitt mit 0,20 % Ni und 115 ppm Co am Ende des Bohrlochs (Tabelle 1).

Das Bohrloch QDG-23-304 wurde etwa 800 Meter nordöstlich von QDG-23-303 angesetzt und in südöstlicher Richtung gebohrt, um den Rand der magnetischen Anomalie des zentralen Lappens der Q-Zone zu evaluieren (Abbildung 2). Das 315 Meter lange Bohrloch durchteufte ein gemischtes Gestein aus felsischen bis intermediären und mafischen Erzgängen, darunter Quarzmonzonit und Gabbro, bis in eine Tiefe von 242 Metern. Danach wurden 75 Meter mafisches vulkanisches Nebengestein durchbohrt (Abbildung 3). Aus diesem Bohrloch wurden keine signifikanten Untersuchungsergebnisse vorgelegt.

QDG-23-306 wurde nach Nordwesten gebohrt, um den zentralen Lappen des magnetischen Hochs der Q-Zone zu evaluieren (Abbildung 2). Nachdem QDG-23-306 in einer Tiefe von 42 Metern auf Sedimentgestein gestoßen war, durchteufte es 40 Meter Gabbro, bevor es einen 475 Meter langen Abschnitt aus unterschiedlich alteriertem ultramafischem Gestein (Dunit) durchbohrte. Die Untersuchungsergebnisse dieses Bohrlochs weisen 0,22 % Ni und 122 ppm Co auf den letzten 164,50 Metern des Bohrlochs auf (Abbildung 3, Tabelle 1).

Das Bohrloch QDG-23-307 wurde 275 Meter nordwestlich von QDG-23-306 (Abbildung 2) angelegt und ebenfalls in nordwestliche Richtung gebohrt, um den Kontakt zwischen der ultramafischen Intrusion und dem umgebenden Muttergestein zu lokalisieren. Das Bohrloch wurde in der variabel alterierten Dunit-Intrusion in einer Tiefe von 30 Metern angesetzt und führte durch dieses ultramafische Gestein bis in eine Tiefe von 310 Metern. Dort durchteufte es einen 50 Meter langen Abschnitt aus Gabbro, bevor es bis zum Abschluss des 402 Meter langen Bohrlochs auf einen gemischten Intervall aus mafischem Vulkangestein, Sedimenten und dünnen ultramafischen Erzgängen stieß (Abbildung 3). Das Bohrloch QDG-23-307 ergab 0,20 % Ni und 107 ppm Co auf einer Kernlänge von 249 Metern ab einer Tiefe von 30 Metern. Das Ergebnis beinhaltet einen 90 Meter langen Abschnitt mit einem Gehalt von 0,22 % Ni und 114 ppm Co (Tabelle 1).

Das Bohrloch QDG-23-308 wurde etwa 500 Meter nördlich von QDG-23-307 angesetzt und in östliche Richtung innerhalb des nördlichen Lappens der magnetischen Q-Zone gebohrt (Abbildung 2). Das 267 Meter lange Bohrloch stieß in 63 Metern Bohrtiefe auf unterschiedlich alterierten Dunit und verblieb über seine gesamte Länge in der ultramafischen Intrusion. Aufgrund des einsetzenden Tauwetters im Frühling, das den Abbau des Bohrers notwendig machte, wurde die Bohrung früher als geplant eingestellt. Die Ergebnisse dieses Bohrlochs stehen noch aus. Es wird jedoch erwartet, dass die Ergebnisse mit den unmittelbar südlich davon gebohrten Löchern übereinstimmen.

Ein Bohrabschnitt, der die Ergebnisse der Bohrlöcher QDG-23-304, 306 und 307 am magnetischen Hoch des zentralen Lappens der Q-Zone zusammenfasst, ist in Abbildung 3 zu sehen. Eine Zusammenfassung sämtlicher Ergebnisse der Q-Zone-Bohrungen ist in Tabelle 1 dargestellt.

In Verbindung mit dem modellierten geophysikalischen Fingerabdruck des Zielgebiets deuten diese Bohrergebnisse darauf hin, dass sich die Q-Zone in nordöstlich-südwestlicher Richtung über etwa zwei Kilometer und rund einen Kilometer in der Breite erstreckt (Abbildung 2). Nach der Entdeckung der Q-Zone, einer weiteren großen nickel- und kobalthaltigen ultramafischen Intrusion, und der Zone Ducros Sill (siehe Ergebnisse in der Pressemitteilung vom 12. Juli 2023) ist dies die zweite Entdeckung des Unternehmens in der ersten Jahreshälfte 2023.

Kernverarbeitung und QAQC

Québec Nickel hat ein Qualitätssicherungs- und Qualitätskontrollprogramm („QAQC") für seine Bohrprogramme implementiert, um die besten Verfahren für die Protokollierung, Probenahme und Analyse seines Bohrkerns sowie für die Entnahme und Analyse von Gesteinsproben anzuwenden. Dazu gehört das regelmäßige Einbringen von geochemischen Leerproben, Probenduplikaten und mehreren zertifizierten Ni-Cu-PGE-Au-Referenzmaterial-Standards (CRMs) in den Probenstrom.

Die Bohrkerne werden täglich durch das Personal des Ducros-Projekts aus den Bohrtürmen entnommen und in gesicherten Kernkisten zur QNI-Probenaufbereitungsanlage in Lebel-sur-Quévillon transportiert. Das Logging-Verfahren erfolgt auf Laptops, und die Daten werden mit einer speziellen Computersoftware erfasst.

Die für geochemische Analysen bestimmten Bohrkerne werden von Geologen mit Spezialisierung auf Kernproben identifiziert und beschriftet und dann mit einer Diamantsäge in zwei Hälften geteilt. Eine Hälfte der Kernprobe mit NQ-Durchmesser wird in einen beschrifteten und versiegelten Probensack gegeben. Die andere Hälfte der Kernprobe wird zur Archivierung in ihre Kernkiste zurückgelegt. Alle Kernproben werden von Projektmitarbeitern in gesicherten und nummerierten Reissäcken von der QNI-Probenaufbereitungsanlage zu AGAT Laboratories und/oder SGS Canada in Val-d'Or transportiert.

SGS Canada und AGAT Laboratories arbeiten nach einem Qualitätsmanagementsystem, das die Anforderungen der Norm ISO/IEC 17025:2017 erfüllt. Die Analyse auf Edelmetalle (Gold, Platin und Palladium) erfolgt mittels Brandprobe mit ICP-OES-Abschluss, während die Analysen auf Nickel, Kupfer und 41 andere Elemente mit dem 4 Acid Digest – Metals Package von AGAT und SGS mit ICP-OES-Abschluss durchgeführt werden.

QUALIFIZIERTER SACHVERSTÄNDIGER

Gary DeSchutter, M.Sc., P.Geo., Vice-President of Exploration bei Québec Nickel Corp. und qualifizierter Sachverständiger („QP", Qualified Person) gemäß National Instrument 43-101 („NI 43-101"), hat den wissenschaftlichen und technischen Inhalt dieser Pressemitteilung geprüft und genehmigt.

ÜBER QUÉBEC NICKEL CORP.

Québec Nickel Corp. ist ein Mineralexplorationsunternehmen, das auf die Akquise, Exploration und Erschließung von Projekten mit kritischen Metallen (Ni-Cu-Co-PGE) in Québec, Kanada, spezialisiert ist. Das Unternehmen besitzt eine hundertprozentige Beteiligung am Ducros-Gebiet, das aus 282 zusammenhängenden Bergbau-Claims mit einer Gesamtfläche von 15.293 Hektar im östlichen Teil des Abitibi Greenstone Belt in Québec, Kanada, besteht. Weitere Informationen über Québec Nickel Corp. finden Sie unter www.quebecnickel.com.

Die CSE hat den Inhalt dieser Pressemitteilung weder genehmigt noch abgelehnt. Weder die Canadian Securities Exchange noch deren Regulierungsbehörde (gemäß den Richtlinien der CSE) haften für die Richtigkeit und Genauigkeit dieser Pressemitteilung.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS UND ZUKUNFTSGERICHTETE AUSSAGEN

Diese Pressemitteilung enthält bestimmte Aussagen, die als „zukunftsgerichtete Aussagen" betrachtet werden können. Alle Aussagen in dieser Pressemitteilung, die keine Aussagen über historische Fakten sind und sich auf Ereignisse oder Entwicklungen beziehen, die das Unternehmen erwartet, sind zukunftsgerichtete Aussagen. Zukunftsgerichtete Aussagen sind Aussagen, die keine historischen Tatsachen darstellen und im Allgemeinen, jedoch nicht in allen Fällen, durch die Worte „erwartet", „plant", „antizipiert", „glaubt", „beabsichtigt", „schätzt", „projiziert", „potenziell" und ähnliche Ausdrücke gekennzeichnet sind, oder dass Ereignisse oder Bedingungen „eintreten werden", „würden", „können", „könnten" oder „sollten". Obwohl das Unternehmen davon ausgeht, dass die in solchen zukunftsgerichteten Aussagen zum Ausdruck gebrachten Erwartungen auf angemessenen Annahmen beruhen, sind solche Aussagen keine Garantie für zukünftige Leistungen, und die tatsächlichen Ergebnisse können erheblich von zukunftsgerichteten Aussagen abweichen. Zu den Faktoren, die dazu führen könnten, dass die Ergebnisse wesentlich von zukunftsgerichteten Aussagen abweichen, zählen Marktpreise, die kontinuierliche Verfügbarkeit von Kapital und Finanzierung sowie allgemeine Wirtschafts-, Markt- oder Geschäftsbedingungen. Die Anleger werden darauf hingewiesen, dass solche Aussagen keine Garantie für zukünftige Leistungen sind und dass die tatsächlichen Ergebnisse oder Entwicklungen erheblich von den in den zukunftsgerichteten Aussagen prognostizierten abweichen können. Zukunftsgerichtete Aussagen beruhen auf den Überzeugungen, Schätzungen und Meinungen der Unternehmensleitung zu dem Zeitpunkt, an dem die Aussagen getroffen werden. Sofern nicht durch geltende Wertpapiergesetze vorgeschrieben übernimmt das Unternehmen keinerlei Verpflichtung, diese zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren, falls Änderungen bei Überzeugungen, Schätzungen, Meinungen oder anderen Faktoren der Geschäftsführung eintreten sollten.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Originalversion auf businesswire.com ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20230912228349/de/

Contacts

Im Auftrag des Board of Directors
Richard Dufresne
Interim Chief Executive Officer und Director
1 (855) 764-2535 (QNICKEL)
info@quebecnickel.com