Werbung
Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 9 Minuten
  • DAX

    18.012,78
    +10,76 (+0,06%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.851,49
    +12,35 (+0,26%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Gold

    2.336,20
    -12,90 (-0,55%)
     
  • EUR/USD

    1,0709
    0,0000 (-0,00%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.344,55
    -624,52 (-1,01%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.361,30
    -26,86 (-1,94%)
     
  • Öl (Brent)

    78,40
    -0,05 (-0,06%)
     
  • MDAX

    25.409,24
    -310,19 (-1,21%)
     
  • TecDAX

    3.340,00
    -13,26 (-0,40%)
     
  • SDAX

    14.376,70
    +9,64 (+0,07%)
     
  • Nikkei 225

    38.102,44
    -712,12 (-1,83%)
     
  • FTSE 100

    8.133,37
    -13,49 (-0,17%)
     
  • CAC 40

    7.502,58
    -0,69 (-0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,28 (+0,12%)
     

Putins Kriegswirtschaft boomt, Hauptsektoren trotzen Sanktionen

(Bloomberg) -- Wichtige Sektoren der russischen Wirtschaft haben sich an die beispiellosen internationalen Sanktionen angepasst, die wegen des Krieges in der Ukraine verhängt wurden. In einigen Fällen haben sie sich vollständig von den Strafmaßnahmen erholt.

Weitere Artikel von Bloomberg auf Deutsch:

Russlands Wirtschaftswachstum und die steigende Verbrauchernachfrage, die durch umfangreiche Staatsausgaben angekurbelt wurde, haben es so unterschiedlichen Unternehmen wie Banken, Automobilherstellern und Fluggesellschaften ermöglicht, trotz der US- und EU-Sanktionen zu florieren.

WERBUNG

Die jährliche Wachstumsrate beschleunigte sich im dritten Quartal auf 5,5% gegenüber 4,9% im Vorquartal, wie das Statistikamt der Russischen Föderation am späten Mittwoch mitteilte. Die Zahl — das höchste Wachstumstempo seit mehr als einem Jahrzehnt, abgesehen von einem Schub, als Russland die Covid-Maßnahmen aufhob — übertraf die Erwartungen aller von Bloomberg befragten Ökonomen.

Der Aufschwung zeigt die Grenzen der Sanktionen auf, die laut US-Präsident Joe Biden die russische Wirtschaft halbieren und den Rubel in “Schutt“ verwandeln sollten, um Russland für die Invasion der Ukraine im Februar 2022 zu bestrafen. Während die Europäische Union ihre Handelsbeziehungen mit Russland, einschließlich der Öl- und Gasimporte, in wiederholten Sanktionsrunden zurückgefahren hat, hat Präsident Wladimir Putin die Beziehungen zu Ländern wie China und Indien ausgebaut.

Unmittelbar nach Kriegsbeginn erreichte der Rubel einen Rekordtiefstand, erholte sich jedoch bald wieder. Letzten Monat führte die Regierung einige Devisenkontrollen wieder ein, nachdem der Rubel erneut auf 100 pro Dollar gefallen war. Das führte zu einem Umschwung, der das Land im letzten Monat zum besten Performer unter den Schwellenländern machte.

Zwar ist Russland bisher von einem wirtschaftlichen Zusammenbruch verschont geblieben. Die Regierung zehrt jedoch von ihren Ressourcen, um die Staatsausgaben aufrechtzuerhalten, während ausländische Investoren abgewandert sind und inländische Unternehmen in der internationalen Isolation zunehmend Schwierigkeiten haben, mit dem technologischen Wandel Schritt zu halten.

Der russische Bankensektor ist eines der deutlichsten Beispiele dafür, wie die Wirtschaft die Auswirkungen der Sanktionen überwunden hat. Die größte russische Bank, die staatseigene Sberbank PJSC, die wie alle anderen großen Marktteilnehmer des Landes von den USA und der EU mit Sanktionen belegt und vom internationalen Zahlungssystem SWIFT abgeschnitten wurde, wird in diesem Jahr einen Rekordgewinn in Rubel erwirtschaften.

“Höchstwahrscheinlich wird dieses Jahr für uns das erfolgreichste in der Geschichte sein”, sagte der Vorstandsvorsitzende German Gref, der von den USA, der EU und dem Vereinigten Königreich sanktioniert wurde.

Damit ist die Sberbank kein Einzelfall. Der Gesamtgewinn des Bankensektors für die ersten neun Monate des Jahres hat bereits den bisherigen Jahresrekord aus der Vorkriegszeit, aus dem Jahr 2021, übertroffen. Nachdem die Gewinne der Banken im ersten Jahr der Invasion fast auf Null gesunken waren, könnten sie 2023 mehr als 3 Billionen Rubel (33 Milliarden Dollar) erreichen, so Valery Piven, Geschäftsführer der russischen Ratingagentur ACRA.

Da ist die Sberbank kein Einzelfall. Der Gesamtgewinn des Bankensektors in den ersten neun Monate des Jahres hat bereits den bisherige Jahresrekord aus dem Jahr 2021 übertroffen, dem Jahr vor Beginn des Ukraine-Kriegs. Nachdem er im ersten Jahr der Invasion auf fast null gesunken war, könnten die Bankgewinne im Jahr 2023 mehr als 3 Billionen Rubel (30 Milliarden Euro) erreichen, sagte Valery Piven, Geschäftsführer der russischen Ratingagentur ACRA.

Wirtschaftsaufschwung

Nach zwei aufeinanderfolgenden Quartalen mit Zuwächsen hat die russische Wirtschaft fast wieder das Niveau von vor dem Krieg erreicht und damit die Auswirkungen der Sanktionen fast wieder ausgeglichen.

Die fiskalischen Anreize, die zu diesem Umschwung beigetragen haben, werden sich fortsetzen, auch weil Russland in der Lage ist, Öllieferungen in andere Länder umzuleiten und Rohöl zu Preisen zu verkaufen, die über der von der G7 und der EU festgelegten Obergrenze von 60 Dollar je Barrel liegen.

Der Verkauf von Energierohstoffen hat der Regierung eine wichtige Einnahmequelle erhalten, so dass der Haushalt trotz der steigenden Kriegskosten besser dasteht als von den Behörden erwartet. Die Staatsausgaben werden weiterhin die Wirtschaft ankurbeln, heißt es in einem Dokument des Finanzministeriums, in dem die wichtigsten haushaltspolitischen Maßnahmen für die Jahre 2024-2026 dargelegt werden, und haben es “ermöglicht, die Situation nicht nur zu stabilisieren, sondern auch erfolgreich und schnell an neue Bedingungen anzupassen.”

Es gibt nach wie vor Herausforderungen. Die Inflation hat sich deutlich über das 4%-Ziel der Zentralbank hinaus beschleunigt, was auf Angebotsbeschränkungen, öffentliche Ausgaben, Kreditwachstum und angespannte Arbeitsmärkte zurückzuführen ist, die durch den Zustrom von Menschen in die Armee und die Rüstungsindustrie noch verschärft wurden.

“Nach einem Höhepunkt kommt ein Tiefpunkt”, sagte Alex Isakow von Bloomberg Economics. Da der Leitzins der Bank von Russland jetzt bei 15% liegt, “ist in den kommenden Quartalen mit einer raschen Abkühlung der Kreditvergabe zu rechnen, was die Verbrauchernachfrage verringern und wahrscheinlich zu einem schwächeren Arbeitsmarkt führen wird”, so Isakov.

Die Lücken füllen

Die Fähigkeit Russlands, neue Quellen für Importe zu finden oder sie in einigen Fällen ganz zu ersetzen, sei ein weiterer Faktor für die jüngste Erholung, sagte Stanislaw Muraschow, Ökonom bei der Raiffeisenbank in Moskau.

“Die russische Wirtschaft schafft es, sehr ungewöhnliche Lösungen anzuwenden”, sagte er. „Wir sehen noch kein gravierendes Defizit.“

Der russische Automarkt beweist dies. Nach einem Massenexodus westlicher Marken sind die Autoverkäufe in etwas mehr als einem Jahr auf das Vorkriegsniveau zurückgekehrt.

Während sich das Volumen erholte, hat sich die Marktstruktur völlig verändert. Auf China entfallen inzwischen rund 80% der Neuwagenimporte, und chinesische Marken haben in weniger als zwei Jahren mehr als die Hälfte des gesamten russischen Automarktes erobert, so die Analyseagentur Autostat.

Ungeplante Erfolge

Nachdem ihre Fluggesellschaften von vielen internationalen Strecken abgeschnitten wurden, wandten sich die russischen Fluggesellschaften der Entwicklung neuer Inlandsverbindungen im nach Landmasse größten Land der Welt zu. Offiziellen Angaben zufolge haben sie nun das von Putin für 2018 gesetzte Ziel erreicht, 50% der Strecken unter Umgehung Moskaus zu bedienen, und liegen damit vor dem ursprünglichen Ziel für 2024.

Trotz des Drucks durch die Sanktionen entwickelt sich der internationale Flugverkehr “intensiv”, mit einem Anstieg des Passagieraufkommens um fast 30% in den ersten neun Monaten des Jahres gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres, erklärte das Transportministerium auf Bloomberg-Anfrage. Russland unterhält Flugverbindungen mit 37 Ländern, und 59 ausländische Fluggesellschaften bieten Verbindungen an, so das Ministerium.

Dennoch ist die Branche nach wie vor stark von Boeing- und Airbus-Flugzeugen abhängig und war gezwungen, alternative Wege zu finden, um ihre Flotte im Inland oder im Ausland instand zu halten und zu warten. Aeroflot hat dieses Jahr ihren ersten Jet zur Wartung in den Iran geschickt.

Auch wenn sich einige Branchen an die Beschränkungen angepasst haben, ist das Leben unter den Sanktionen für die russische Wirtschaft mit Kosten verbunden, so Olga Belenkaya, Ökonomin bei Finam in Moskau.

“Russland hat für die meisten Sanktionen Umgehungslösungen gefunden, muss aber immer noch Einbußen hinnehmen, weil die Logistikkosten gestiegen sind, der Zugang zu Ausrüstungen und Technologien eingeschränkt ist und die Qualität der technologischen Lösungen nachlässt”, sagte sie.

Überschrift des Artikels im Original:Putin’s War Economy Rebounds as Key Sectors Shrug Off Sanctions

©2023 Bloomberg L.P.