Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.544,39
    -96,08 (-0,61%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.089,30
    -27,47 (-0,67%)
     
  • Dow Jones 30

    34.935,47
    -149,06 (-0,42%)
     
  • Gold

    1.812,50
    -18,70 (-1,02%)
     
  • EUR/USD

    1,1872
    -0,0024 (-0,20%)
     
  • BTC-EUR

    34.847,18
    -331,82 (-0,94%)
     
  • CMC Crypto 200

    955,03
    +5,13 (+0,54%)
     
  • Öl (Brent)

    73,81
    +0,19 (+0,26%)
     
  • MDAX

    35.146,91
    -126,01 (-0,36%)
     
  • TecDAX

    3.681,37
    +1,63 (+0,04%)
     
  • SDAX

    16.531,16
    -34,57 (-0,21%)
     
  • Nikkei 225

    27.283,59
    -498,83 (-1,80%)
     
  • FTSE 100

    7.032,30
    -46,12 (-0,65%)
     
  • CAC 40

    6.612,76
    -21,01 (-0,32%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.672,68
    -105,59 (-0,71%)
     

Putin sichert Belarus weitere Hilfe gegen EU-Sanktionen zu

·Lesedauer: 1 Min.

MOSKAU (dpa-AFX) - Russlands Präsident Wladimir Putin hat Belarus Unterstützung gegen den westlichen Sanktionsdruck zugesagt. "Wir werden dem brüderlichen belarussischen Volk auch in der gegenwärtigen, nicht einfachsten innenpolitischen Situation weiter allseitige Hilfe leisten", sagte Putin am Donnerstag bei einem Forum der Regionen. An der Plenarsitzung im Videoformat nahm auch der belarussische Machthaber Alexander Lukaschenko teil. Kürzlich von der EU verhängte Sanktionen schadeten vor allem der belarussischen Wirtschaft und dem einfachen Volk, kritisierte Putin.

Die EU hatte nach der erzwungenen Landung einer europäischen Passagiermaschine in Minsk und der Verhaftung eines Regierungskritikers weitreichende Wirtschaftssanktionen in Kraft gesetzt. Damit soll Lukaschenkos Machtapparat geschwächt werden. Auch belarussische Oppositionelle um die nach Litauen geflüchtete Swetlana Tichanowskaja begrüßten das. Das wirtschaftlich schwache Belarus ist auf Finanzspritzen aus Moskau angewiesen.

Als Antwort auf die Sanktionen verabschiedete sich Belarus Anfang der Woche aus dem EU-Programm der sogenannten östlichen Partnerschaft. Das Goethe-Institut und der Deutsche Akademische Austauschdienst wurden aufgefordert, ihre Arbeit in der ehemaligen Sowjetrepublik einzustellen.

"Wir bedauern den Wunsch der belarussischen Regierung sehr und hoffen, unsere Arbeit in Belarus in Zukunft bald fortsetzen zu können", sagte der Generalsekretär des Goethe-Instituts, Johannes Ebert. Die Einrichtung sei seit 27 Jahren in Minsk aktiv. "Dies ist ein einmaliger Vorgang für das Goethe-Institut, das seine Arbeit an 157 Instituten in der ganzen Welt frei ausführen kann", kritisierte Ebert.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.