Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 5 Minuten
  • DAX

    15.084,58
    +73,45 (+0,49%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.073,38
    +19,02 (+0,47%)
     
  • Dow Jones 30

    34.364,50
    +99,13 (+0,29%)
     
  • Gold

    1.838,60
    -3,10 (-0,17%)
     
  • EUR/USD

    1,1277
    -0,0054 (-0,47%)
     
  • BTC-EUR

    32.313,86
    +2.354,63 (+7,86%)
     
  • CMC Crypto 200

    828,79
    +18,19 (+2,24%)
     
  • Öl (Brent)

    83,40
    +0,09 (+0,11%)
     
  • MDAX

    32.330,63
    +90,80 (+0,28%)
     
  • TecDAX

    3.347,57
    +3,46 (+0,10%)
     
  • SDAX

    14.548,60
    +84,74 (+0,59%)
     
  • Nikkei 225

    27.131,34
    -457,03 (-1,66%)
     
  • FTSE 100

    7.357,31
    +60,16 (+0,82%)
     
  • CAC 40

    6.838,61
    +50,82 (+0,75%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.855,13
    +86,21 (+0,63%)
     

Putin setzt auf 'konstruktive Zusammenarbeit' mit USA

·Lesedauer: 1 Min.

MOSKAU (dpa-AFX) - Vor einem neuen Gespräch mit US-Präsident Joe Biden hat Russlands Staatschef Wladimir Putin zu einem konstruktiven Dialog beider Länder aufgerufen. In einem am Donnerstag vom Kreml veröffentlichten Telegramm zum neuen Jahr schrieb Putin, die beiden Atommächte hätten trotz vieler Konflikte eine besondere Verantwortung für die internationale und regionale Stabilität. Angesichts vieler Herausforderungen und Bedrohungen für die Menschheit sollten Moskau und Washington "konstruktiv zusammenarbeiten".

Vor dem Hintergrund anhaltender Spannungen im Ukrainekonflikt wollten die beiden Staatschefs am späten Donnerstagabend telefonieren. Bei dem Gespräch sollte es etwa um ein für den 10. Januar geplantes Treffen von Vertretern beider Länder in Genf gehen, bei dem auch die von Moskau geforderten Sicherheitsgarantien der Nato auf die Tagesordnung kommen sollten.

Biden und Putin hatten Anfang Dezember im Rahmen einer rund zweistündigen Videoschalte gesprochen. Als Staatschefs hatten sich die beiden erstmals im Juni in Genf persönlich getroffen.

Dazu schrieb Putin nun: "Ich bin davon überzeugt, dass wir bei der Entwicklung unserer während des Juni-Gipfels in Genf getroffenen Vereinbarungen und der anschließenden Kontakte vorankommen." Er warb für Dialog, "der auf gegenseitigem Respekt und der Berücksichtigung der nationalen Interessen des anderen beruht".

Der Kreml veröffentlichte weitere Glückwünsche Putins an Staats- und Regierungschefs zum neuen Jahr, darunter Kanzler Olaf Scholz und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Auch die beiden Altkanzler Angela Merkel und Gerhard Schröder erhielten demnach Telegramme.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.