Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 43 Minuten
  • DAX

    13.272,00
    +153,87 (+1,17%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.570,49
    +37,32 (+1,06%)
     
  • Dow Jones 30

    31.500,68
    +823,28 (+2,68%)
     
  • Gold

    1.840,30
    +10,00 (+0,55%)
     
  • EUR/USD

    1,0582
    +0,0023 (+0,22%)
     
  • BTC-EUR

    20.274,59
    -105,18 (-0,52%)
     
  • CMC Crypto 200

    468,00
    +14,11 (+3,11%)
     
  • Öl (Brent)

    107,29
    -0,33 (-0,31%)
     
  • MDAX

    27.281,16
    +329,12 (+1,22%)
     
  • TecDAX

    2.965,09
    +45,77 (+1,57%)
     
  • SDAX

    12.384,99
    +209,13 (+1,72%)
     
  • Nikkei 225

    26.871,27
    +379,30 (+1,43%)
     
  • FTSE 100

    7.267,48
    +58,67 (+0,81%)
     
  • CAC 40

    6.104,91
    +31,56 (+0,52%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.607,62
    +375,42 (+3,34%)
     

Putin: Russland gegen ausländischen Cyber-Krieg gerüstet

MOSKAU (dpa-AFX) - Kremlchef Wladimir Putin hat eine Zunahme von Hackerangriffen gegen Russland seit Beginn seines Angriffskrieges gegen die Ukraine beklagt. "Im Grunde wurde gegen Russland eine echte Aggression, ein Krieg in der IT-Sphäre gestartet", sagte Putin am Freitag auf einer im Staatsfernsehen übertragenen Sitzung des nationalen Sicherheitsrats. Demnach wurden die Angriffe von ausländischen Geheimdiensten koordiniert. "Schon heute kann man sagen, dass diese Cyber-Aggression gegen uns wie auch die Sanktionsattacken gegen Russland insgesamt gescheitert sind."

Wegen einer anhaltenden Gefahrenlage ordnete Putin an, bis 2025 eine neue Sicherheitsstrategie im IT-Bereich umzusetzen. Für eine Digitalisierung der Wirtschaft müssten die Risiken bei der Nutzung ausländischer Software und Technik auf ein Minimum reduziert werden. Die Nutzung von ausländischen Antivirenprogrammen sei von 2025 an verboten, sagte der russische Präsident.

Seit dem von Putin befohlenen Krieg gegen die Ukraine sind eine Reihe staatlicher Institutionen in Russland, aber auch große Konzerne von Hackern angegriffen worden. Dabei wurden in einigen Fällen Webseiten lahmgelegt, in anderen große Datenmengen abgesaugt, darunter auch persönliche Daten russischer Staatsbürger.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.