Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 57 Minute
  • DAX

    13.279,85
    +93,78 (+0,71%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.565,55
    +26,67 (+0,75%)
     
  • Dow Jones 30

    31.772,33
    +334,07 (+1,06%)
     
  • Gold

    1.827,00
    +2,20 (+0,12%)
     
  • EUR/USD

    1,0535
    -0,0051 (-0,48%)
     
  • BTC-EUR

    19.933,32
    -392,54 (-1,93%)
     
  • CMC Crypto 200

    459,01
    +8,94 (+1,99%)
     
  • Öl (Brent)

    110,92
    +1,35 (+1,23%)
     
  • MDAX

    27.267,77
    +114,33 (+0,42%)
     
  • TecDAX

    2.979,02
    +20,49 (+0,69%)
     
  • SDAX

    12.431,25
    +87,97 (+0,71%)
     
  • Nikkei 225

    27.049,47
    +178,20 (+0,66%)
     
  • FTSE 100

    7.334,53
    +76,21 (+1,05%)
     
  • CAC 40

    6.113,51
    +66,20 (+1,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.616,45
    +91,90 (+0,80%)
     

Putin: Russland baut Wirtschaftsbeziehungen mit China und Indien aus

MOSKAU (dpa-AFX) - Angesichts weitreichender westlicher Sanktionen will Russland seine Wirtschaftsbeziehungen mit großen Schwellenländern ausbauen. "Das Volumen der Lieferungen von russischem Öl nach China und Indien nimmt merklich zu", sagte Kremlchef Wladimir Putin am Mittwoch in seinem Video-Grußwort zum Brics-Wirtschaftsforum. Bei dem Gipfel sollen ab Donnerstag neben Russland, China und Indien auch Brasilien und Südafrika vertreten sein.

Putins Aussagen zufolge laufen zudem Verhandlungen über die Eröffnung indischer Geschäftsketten sowie über einen höheren Anteil chinesischer Autos und Technologie auf dem russischen Markt. Russland hatte das Nachbarland Ukraine Ende Februar überfallen.

Einmal mehr kritisierte Putin auch die weitreichenden westlichen Sanktionen, die als Reaktion auf Russlands Angriffskrieg verhängt worden waren. "All das widerspricht dem gesunden Menschenverstand und elementarer wirtschaftlicher Logik, schadet den Interessen der Wirtschaft auf globaler Ebene und wirkt sich negativ auf das Wohlergehen der Bevölkerungen eigentlich aller Länder aus", sagte er.

Bereits in der Vergangenheit hat der Kremlchef immer wieder betont, dass die Russland die Wirkung westlicher Strafmaßnahmen abfedern könne, indem es sich auf andere Handelspartner konzentriere und so langfristig sogar gestärkt aus der Situation hervorgehen könne. Experten sehen auf viele Wirtschaftszweige in Russland allerdings schwere Zeiten zukommen, etwa auf die Luftfahrt- und die Automobilbranche.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.