Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.813,03
    +29,23 (+0,23%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.448,31
    -6,55 (-0,19%)
     
  • Dow Jones 30

    31.097,26
    +321,86 (+1,05%)
     
  • Gold

    1.812,90
    +11,40 (+0,63%)
     
  • EUR/USD

    1,0440
    -0,0044 (-0,42%)
     
  • BTC-EUR

    18.750,48
    +148,75 (+0,80%)
     
  • CMC Crypto 200

    420,84
    +0,70 (+0,17%)
     
  • Öl (Brent)

    108,46
    +0,03 (+0,03%)
     
  • MDAX

    25.837,25
    +13,85 (+0,05%)
     
  • TecDAX

    2.894,52
    +8,90 (+0,31%)
     
  • SDAX

    11.930,60
    +49,40 (+0,42%)
     
  • Nikkei 225

    25.935,62
    -457,38 (-1,73%)
     
  • FTSE 100

    7.168,65
    -0,63 (-0,01%)
     
  • CAC 40

    5.931,06
    +8,20 (+0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.127,84
    +99,14 (+0,90%)
     

Putin muss regelmäßige Pausen für medizinische Untersuchungen einlegen, sagt ein britischer Ex-Spion

Wladimir Putin bei einem Termin im Kreml in Moskau, Russland, am 9. Mai 2022.
Wladimir Putin bei einem Termin im Kreml in Moskau, Russland, am 9. Mai 2022.

Der ehemalige britische Spion Christopher Steele sagte in einem Radio-Interview, dass Russlands Präsident Wladimir Putin regelmäßig Pausen für medizinische Behandlungen einlegen müsse. „Wir haben den Eindruck, dass im Kreml zunehmend Unordnung und Chaos herrschen“, sagte Steele in einem Interview mit dem britischen Radiosender LBC.

Steele ist ein ehemaliger MI6-Agent und arbeitete der viele Jahre lang in Russland. Er leitete unter anderem drei Jahre lang die Russland-Abteilung der Spionagebehörde. Im Interview mit LBC sagt er: „Es gibt keine klare politische Führung, die von Putin ausgeht, der zunehmend krank ist. Und in militärischer Hinsicht funktionieren die Kommandostrukturen nicht so, wie sie sollten.“

„Ständig von Ärzteteams begleitet“

Seine Quellen wollte Steele nicht nennen, sagte aber, er sei „ziemlich sicher“ über die Richtigkeit seiner Behauptungen. Putins oberster Pressesprecher, Dmitri Peskow, hat wiederholt jegliche Probleme dementiert.

„Wir wissen, dass er ständig von Ärzteteams begleitet wird“, so Steele. Regierungstreffen - von denen viele im Fernsehen übertragen werden - müssten in Abschnitte unterteilt werden, damit Putin sich regelmäßig behandeln lassen könne, so Steele. „Das hat im Moment sicherlich sehr ernste Auswirkungen auf die Führung Russlands“, sagte er.

Es sei unwahrscheinlich, dass Putin sich aus der Ukraine zurückziehe, „da er sich selbst in eine politische Ecke gedrängt hat“, so Steele. Er fügte hinzu: „Wahrscheinlich will er damit sein Vermächtnis sichern, wie er es sieht.“

Gerüchte über Demenz, Parkinson und Krebs

Bereits seit Monaten kursieren Gerüchte über Putins Gesundheit. Am 14. Mai äußerte sich der Leiter des ukrainischen Militärgeheimdienstes, Generalmajor Kyrylo Budanov, bei Sky News und sagte, Putin sei "sehr krank". Er deutete außerdem an, dass ein Putsch im Kreml im Gange sei.

Die Gerüchteküche wurde nach einem Fernsehauftritt des russischen Präsidenten weiter angeheizt. Dabei wirkte er gequält, zappelig und aufgedunsen. Es kamen Spekulationen auf, der Präsident sei an Demenz, Parkinson oder Krebs erkrankt. Einige Spekulationen der Boulevardmedien wurden einem anonymen Telegramm-Account namens „General SVR“ zugeschrieben. Dieser behauptet, ein ehemaliger hochrangiger Kreml-Beamter zu sein, Business Insider konnte das jedoch nicht verifizieren.

In seinem Interview mit LBC bekräftigte Steele jedoch das Parkinson-Gerücht und sagte, Putin sei „wahrscheinlich“ an der Krankheit erkrankt. Dennoch „kennen wir die genauen Details seiner Krankheit nicht“, sagte Steele.

Im April stellte die unabhängige russische Zeitschrift Proekt in einer umfassenden Untersuchung anhand von Flugdaten fest, dass Putin in den letzten zehn Jahren ein medizinisches Gefolge mit bis zu einem Dutzend Ärzten hatte – darunter fand das Recherche-Team auch zahlreiche Besuche eines Spezialisten für Schilddrüsenkrebs.

Dieser Text wurde aus dem Englischen von Hendrikje Rudnick übersetzt. Das Original findet ihr hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.