Werbung
Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 20 Minuten
  • DAX

    18.267,22
    +103,70 (+0,57%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.939,82
    +32,52 (+0,66%)
     
  • Dow Jones 30

    39.150,33
    +15,53 (+0,04%)
     
  • Gold

    2.343,40
    +12,20 (+0,52%)
     
  • EUR/USD

    1,0720
    +0,0023 (+0,21%)
     
  • Bitcoin EUR

    58.303,35
    -1.766,28 (-2,94%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.294,33
    -15,39 (-1,17%)
     
  • Öl (Brent)

    80,90
    +0,17 (+0,21%)
     
  • MDAX

    25.557,20
    +261,02 (+1,03%)
     
  • TecDAX

    3.289,97
    +3,34 (+0,10%)
     
  • SDAX

    14.538,23
    +64,52 (+0,45%)
     
  • Nikkei 225

    38.804,65
    +208,18 (+0,54%)
     
  • FTSE 100

    8.277,70
    +39,98 (+0,49%)
     
  • CAC 40

    7.673,98
    +45,41 (+0,60%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.689,36
    -32,24 (-0,18%)
     

Putin hält Rede bei Wirtschaftsforum in St. Petersburg

ST. PETERSBURG (dpa-AFX) -Kremlchef Wladimir Putin tritt an diesem Freitag beim 27. St. Petersburger Internationalen Wirtschaftsforum (SPIEF) mit einer Rede zur Weltpolitik und zur ökonomischen Lage Russlands in Zeiten von Sanktionen auf. Bei dem jährlichen Treffen will die Rohstoffgroßmacht zeigen, dass sie mit einem vergleichsweise hohen Wachstum und Innovationen dem Druck der Sanktionen trotzt. Putin wird auf einem Podium erneut auch Fragen beantworten, darunter zu seinem Angriffskrieg gegen die Ukraine, der seit mehr als zwei Jahren andauert. Trotz der eingeschränkten Wirtschaftskontakte besuchen viele Unternehmer aus westlichen Staaten das Forum, darunter aus den USA und der EU.

Auch westliche Experten verweisen auf einen vergleichsweise robusten ökonomischen Zustand Russlands, das mit beispiellosen Finanzsanktionen und Handelsverboten zu kämpfen hat. Ein Großteil des Wachstums und die vergleichsweise gute Konsumstimmung gehen auf die massiv hochgefahrene Kriegswirtschaft zurück.

Schon zu Beginn des Wirtschaftsforums, das seit Mittwoch läuft und an diesem Samstag endet, betonten russische Politiker und Unternehmer, dass sich das Land auf einen langen militärischen Konflikt einstelle. Die Kriegswirtschaft könne die Ökonomie der Atommacht nun über Jahre prägen, hieß es bei Veranstaltungen des Forums.