Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 51 Minuten
  • DAX

    12.024,51
    -89,85 (-0,74%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.288,52
    -29,68 (-0,89%)
     
  • Dow Jones 30

    28.725,51
    -500,09 (-1,71%)
     
  • Gold

    1.672,40
    +0,40 (+0,02%)
     
  • EUR/USD

    0,9781
    -0,0020 (-0,21%)
     
  • BTC-EUR

    19.639,75
    -78,74 (-0,40%)
     
  • CMC Crypto 200

    436,58
    -6,85 (-1,54%)
     
  • Öl (Brent)

    82,84
    +3,35 (+4,21%)
     
  • MDAX

    22.106,61
    -263,41 (-1,18%)
     
  • TecDAX

    2.656,43
    -14,39 (-0,54%)
     
  • SDAX

    10.356,27
    -166,42 (-1,58%)
     
  • Nikkei 225

    26.215,79
    +278,58 (+1,07%)
     
  • FTSE 100

    6.849,03
    -44,78 (-0,65%)
     
  • CAC 40

    5.698,98
    -63,36 (-1,10%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.575,62
    -161,88 (-1,51%)
     

Putin erkennt in Ukraine 'antirussische Enklave'

KALININGRAD (dpa-AFX) - Russlands Präsident Wladimir Putin hat nach mehr als einem halben Jahr Krieg gegen die Ukraine als weiteres Ziel die Beseitigung einer angeblichen "antirussischen Enklave" formuliert. Auf dem Gebiet der heutigen Ukraine entstehe gerade ein solches Gebiet, das Russland bedrohe, sagte der Staatschef am Donnerstag vor Schülern in Russlands Ostsee-Exklave Kaliningrad der Nachrichtenagentur Interfax zufolge. "Deshalb schützen unsere Leute, die dort kämpfen, sowohl die Bewohner des Donbass als auch Russland selbst."

Eine Enklave ist ein fremdes Staatsgebiet, das vom eigenen Staatsgebiet eingeschlossen wird. Mit der Formulierung deutete der Kremlchef einen prinzipiellen Besitzanspruch auf das Nachbarland an. Zumindest sprach er damit der Ukraine die Souveränität über einen Teil ihres Territoriums ab. Offizielle russisches Ziel ist bislang die angebliche "Befreiung" der Gebiete Donezk und Luhansk von ukrainischen Nationalisten. Internationale Beobachter sehen das aber als Vorwand - erst recht, seit Russland auch weite Teile anderer ukrainischer Gebiete besetzt hat.