Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 30 Minuten
  • DAX

    13.945,83
    -82,10 (-0,59%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.683,91
    -19,51 (-0,53%)
     
  • Dow Jones 30

    32.196,66
    +466,36 (+1,47%)
     
  • Gold

    1.802,30
    -5,90 (-0,33%)
     
  • EUR/USD

    1,0440
    +0,0023 (+0,22%)
     
  • BTC-EUR

    28.844,24
    +61,26 (+0,21%)
     
  • CMC Crypto 200

    674,85
    -6,26 (-0,92%)
     
  • Öl (Brent)

    109,85
    -0,64 (-0,58%)
     
  • MDAX

    28.910,64
    +89,82 (+0,31%)
     
  • TecDAX

    3.071,93
    -4,03 (-0,13%)
     
  • SDAX

    13.138,01
    -68,33 (-0,52%)
     
  • Nikkei 225

    26.547,05
    +119,40 (+0,45%)
     
  • FTSE 100

    7.420,87
    +2,72 (+0,04%)
     
  • CAC 40

    6.345,09
    -17,59 (-0,28%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.805,00
    +434,00 (+3,82%)
     

Putin droht mit 'blitzschnellen' Schlägen bei Einmischung von außen

ST. PETERSBURG (dpa-AFX) - Der russische Präsident Wladimir Putin hat den Unterstützern der Ukraine mit schnellen Gegenschlägen gedroht. Wer sich von außen einmischen wolle und eine für Russland unannehmbare strategische Bedrohung schaffe, müsse wissen, dass die Antwort "blitzschnell, rasch" sein werde. Das sagte Putin am Mittwoch in St. Petersburg.

"Wir haben dafür alle Instrumente", sagte der Kremlchef bei einer Versammlung von Spitzenfunktionären. "Und wir werden nicht prahlen. Wir werden sie anwenden, wenn es nötig ist. Und ich will, dass alle das wissen." Die notwendigen Entscheidungen seien bereits gefällt.

Zugleich erklärte Putin den westlichen Versuch für gescheitert, die russische Wirtschaft mit Sanktionen abzuwürgen. Die "militärische Spezialoperation" in der Ukraine und im Donbass, wie er den Krieg nannte, werde alle ihre vorgegebenen Ziele erreichen, betonte er. Der Kremlchef hatte auch die Atomwaffen des Landes als Warnung an die Nato in erhöhte Alarmbereitschaft versetzen lassen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.