Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 23 Minute
  • DAX

    12.644,68
    -358,67 (-2,76%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.422,67
    -91,65 (-2,61%)
     
  • Dow Jones 30

    30.479,20
    -550,11 (-1,77%)
     
  • Gold

    1.820,00
    +2,50 (+0,14%)
     
  • EUR/USD

    1,0423
    -0,0021 (-0,20%)
     
  • BTC-EUR

    18.135,25
    -1.297,81 (-6,68%)
     
  • CMC Crypto 200

    404,02
    -27,45 (-6,36%)
     
  • Öl (Brent)

    107,54
    -2,24 (-2,04%)
     
  • MDAX

    25.465,96
    -914,89 (-3,47%)
     
  • TecDAX

    2.864,35
    -43,47 (-1,49%)
     
  • SDAX

    11.739,08
    -336,50 (-2,79%)
     
  • Nikkei 225

    26.393,04
    -411,56 (-1,54%)
     
  • FTSE 100

    7.134,28
    -178,04 (-2,43%)
     
  • CAC 40

    5.871,42
    -160,06 (-2,65%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.858,65
    -319,24 (-2,86%)
     

Puh, Glück gehabt! Diesen Negativrekord seit 1970 konnten wir gerade noch einmal abwenden!

Der Markt ist volatil und es hat mit Sicherheit so manchen Negativrekord bereits gegeben. Allerdings ist das Ausmaß der Volatilität wirklich bemerkenswert, was erneut Rückblicke zulässt. Heute wollen wir einen betrachten, der zwar abgewendet werden konnte. Allerdings fast eine seit über fünf Jahrzehnten bestehende Bestmarke gebrochen hätte.

Oder Schlecht-Marke? Immerhin sprechen wir von einem Negativrekord. Sei es, wie es ist: Blicken wir erst einmal auf die Ausgangslage, ehe wir ins Detail gehen und tiefere Überlegungen anstellen, welche Aussagekraft das sowieso für uns als langfristig orientierte Investoren hat.

Dow Jones: Negativrekord abgewandt

Wie das Portal Investor’s Business Daily berichtet, stand der Dow Jones sehr kurz vor einem Negativrekord. So hätte der US-Index am Mittwoch, dem 25. Mai dieses Jahres unter 31.826 Zähler schließen müssen, um die schlechte Marke aufzustellen: Nämlich die der schlechtesten Performance seit dem Jahre 1970 innerhalb der ersten 100 Handelstage dieses Börsenjahres. Nicht der ersten 100 Tage, die bereits länger vorbei sind, nein, sondern eben Handelstage.

Der Negativrekord konnte jedoch abgewendet werden. Am Mittwoch dieser Woche schloss der Dow Jones oberhalb von 32.100 Zählern, was den jüngsten Turnaround eingeläutet hat. Damit dürften die ersten 100 Handelstage lediglich die schlechtesten seit dem Jahre 2020 sein. Auch das ist zwar bemerkenswert. Aber eben nicht so rekordverdächtig hoch, wie der andere Vergleichswert es hätte aussehen lassen.

Trotzdem bleibt die Frage, was das bedeutet hätte. Für mich ganz klar: eher ein Kontra-Indikator. Aber auch an dieser Stelle können wir sagen: egal, ob der Negativrekord eingestellt ist oder eben nicht. Die ersten 100 Handelstage sind und bleiben gemischt. Wir benötigen keinen Bestwert seit 1970, um eine durchwachsene Performance zu erkennen.

Wirklich ein schlechter Verlauf!

Der Dow Jones hat schließlich trotzdem seit Anfang des Jahres rund 10,8 % seines Börsenwertes eingebüßt. Und das mit Datum vom 27.05 dieses Jahres. Das heißt, dass es kein guter Jahresstart gewesen ist, wir jedoch bereits zwei erfolgreichere Handelstage mit einem signifikanten Kursplus gesehen haben.

Im Endeffekt ist ein solcher möglicher Negativrekord daher lediglich ein Indikator dafür, wie durchwachsen die vergangenen Wochen und Monate gewesen sind. Bedenke: Je tiefer der Fall, desto wahrscheinlicher ist auch wieder der Turnaround. Das kann sich bereits in den vergangenen Handelstagen zumindest in Ansätzen mal wieder gezeigt haben.

Eigentlich zeigt es lediglich erneut, wie historisch schlecht der Jahresstart 2022 bislang gewesen ist. Viel mehr sollten wir hieran nicht unbedingt ableiten. Vielleicht noch die Perspektive, dass es inzwischen eben wieder Qualität zu einem günstigeren Preis gibt. Das bringt so ein Negativrekord mit einem schlechten Jahresstart dann doch eben mit sich.

Der Artikel Puh, Glück gehabt! Diesen Negativrekord seit 1970 konnten wir gerade noch einmal abwenden! ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.