Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 47 Minuten
  • DAX

    13.701,63
    +0,70 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.746,97
    -2,38 (-0,06%)
     
  • Dow Jones 30

    33.309,51
    +535,11 (+1,63%)
     
  • Gold

    1.808,10
    -5,60 (-0,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0337
    +0,0035 (+0,34%)
     
  • BTC-EUR

    23.764,10
    +1.233,42 (+5,47%)
     
  • CMC Crypto 200

    578,22
    +47,00 (+8,85%)
     
  • Öl (Brent)

    92,52
    +0,59 (+0,64%)
     
  • MDAX

    27.921,00
    +102,72 (+0,37%)
     
  • TecDAX

    3.180,98
    +24,20 (+0,77%)
     
  • SDAX

    13.192,21
    +77,87 (+0,59%)
     
  • Nikkei 225

    27.819,33
    -180,63 (-0,65%)
     
  • FTSE 100

    7.481,93
    -25,18 (-0,34%)
     
  • CAC 40

    6.510,08
    -13,36 (-0,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.854,80
    +360,88 (+2,89%)
     

Prozess im Streit zwischen Musk und Twitter im Oktober

GEORGETOWN (dpa-AFX) - Twitter <US90184L1026> ist es gelungen, einen zügigen Prozesstermin im Übernahmestreit mit Tech-Milliardär Elon Musk zu erreichen. Die zuständige Richterin setzte am Dienstag einen fünftägigen Prozess für Oktober an, wie US-Medien übereinstimmend aus einer Verhandlung im Delaware Chancery Court berichteten. Twitter hatte einen Termin im September angestrebt, Musks Anwälte wollten den Prozess bis zum kommenden Jahr hinauszögern.

Musk hatte vor zehn Tagen die Vereinbarung zur Übernahme von Twitter einseitig aufgekündigt. Twitter zog daraufhin vor Gericht im US-Bundesstaat Delaware, wo der Kurznachrichtendienst registriert ist. Twitter fordert in der Klage, Musk solle verpflichtet werden, die Übernahme wie vereinbart abschließen.

Musk wirft Twitter vor, falsche Angaben zur Zahl der der Fake-Accounts auf der Plattform zu machen. Der Dienst habe Vertragsbruch begangen, weil er keinen ausreichenden Zugang zur Prüfung der Zahlen bereitgestellt habe, argumentieren seine Anwälte. Twitter kontert, Musks Verweis auf die Fake-Profile sei nur ein Vorwand, um nach dem Abschwung der Aktienmärkte aus dem Übernahmedeal auszusteigen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.