Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.786,29
    -93,04 (-0,67%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.636,44
    -48,84 (-1,33%)
     
  • Dow Jones 30

    30.932,37
    -469,64 (-1,50%)
     
  • Gold

    1.733,00
    -42,40 (-2,39%)
     
  • EUR/USD

    1,2088
    -0,0099 (-0,81%)
     
  • BTC-EUR

    37.088,19
    -2.708,34 (-6,81%)
     
  • CMC Crypto 200

    912,88
    -20,25 (-2,17%)
     
  • Öl (Brent)

    61,66
    -1,87 (-2,94%)
     
  • MDAX

    31.270,86
    -370,00 (-1,17%)
     
  • TecDAX

    3.346,40
    -21,82 (-0,65%)
     
  • SDAX

    15.109,96
    -157,04 (-1,03%)
     
  • Nikkei 225

    28.966,01
    -1.202,26 (-3,99%)
     
  • FTSE 100

    6.483,43
    -168,53 (-2,53%)
     
  • CAC 40

    5.703,22
    -80,67 (-1,39%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.192,35
    +72,92 (+0,56%)
     

Nach Protesten: Russland erhöht Strafen für Verstöße

·Lesedauer: 1 Min.

MOSKAU (dpa-AFX) - Nach den jüngsten massenhaften Festnahmen bei nicht genehmigten Protesten hat Russlands Parlament die Strafen für die Teilnahme an solchen Aktionen und deren Finanzierung deutlich erhöht. Wer etwa künftig den Anweisungen von Angehörigen der russischen Sicherheitsorgane nicht Folge leistet, muss mit Strafen zwischen 10 000 und 200 000 Rubel (112 Euro bis 1340 Euro) rechnen, hieß es in dem am Mittwoch verabschiedeten Gesetz.

Neben den bisherigen Arreststrafen können demnach künftig auch 40 bis 120 Pflichtarbeitsstunden verhängt werden. Die Strafen sollen abschrecken, überhaupt an Demonstrationen teilzunehmen.

Deutlich erhöht wurden demnach die Strafen für eine wiederholte Nichtbefolgung von Anweisungen der Staatsorgane. Das Parlament hat eine Vielzahl von Gesetzen erlassen, die Menschenrechtsorganisationen als zunehmende Unterdrückung der Zivilgesellschaft in Russland kritisieren. Bei den Demonstrationen im Januar für die Freilassung des Kremlgegners Alexej Nawalny und gegen Präsident Wladimir Putin waren mehr als 11 000 Menschen festgenommen worden.

Weil Nawalnys Team zuletzt die USA und die EU dazu aufrief, gegen Putins Machtapparat Sanktionen zu erlassen, diskutiert das von der Kremlpartei Geeintes Russland kontrollierte Parlament nun ein Gesetz, dass solche Forderungen als Straftat "Vaterlandsverrat" einstuft. Neben der Vielzahl der Abgeordneten begrüßte etwa der von Sanktionen betroffene kremlnahe Milliardär Oleg Deripaska ein solches Gesetz. Aus dem Kreml hieß es dazu, dass es einen Wunsch in der Gesellschaft nach einem solchen Vorgehen gebe. Staatsmedien bezeichnen die Kritiker Putins immer wieder als Feinde des russischen Volkes.