Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.448,04
    -279,63 (-1,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.083,37
    -74,77 (-1,80%)
     
  • Dow Jones 30

    33.290,08
    -533,37 (-1,58%)
     
  • Gold

    1.763,90
    -10,90 (-0,61%)
     
  • EUR/USD

    1,1865
    -0,0045 (-0,38%)
     
  • BTC-EUR

    30.410,96
    -574,89 (-1,86%)
     
  • CMC Crypto 200

    888,52
    -51,42 (-5,47%)
     
  • Öl (Brent)

    71,50
    +0,46 (+0,65%)
     
  • MDAX

    34.022,52
    -200,17 (-0,58%)
     
  • TecDAX

    3.489,37
    -18,59 (-0,53%)
     
  • SDAX

    16.004,92
    -165,43 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    28.964,08
    -54,25 (-0,19%)
     
  • FTSE 100

    7.017,47
    -135,96 (-1,90%)
     
  • CAC 40

    6.569,16
    -97,10 (-1,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.030,38
    -130,97 (-0,92%)
     

Proteste gegen Migration legen Lkw-Verkehr in Dover lahm

·Lesedauer: 1 Min.

DOVER (dpa-AFX) - Im englischen Hafenort Dover haben einige Dutzend Menschen gegen Einwanderung demonstriert. Etwa 50 Menschen schwenkten englische Fahnen und zeigten Spruchbänder. Darauf war zu lesen: "Stoppt die Invasion" und "Verteidigt unsere Grenzen". Lastwagen, die über den Ärmelkanal nach Frankreich setzen wollten, stauten sich entlang der Fernstraße A20. Ein Mann wurde festgenommen, wie die Nachrichtenagentur PA meldete.

In Dover, das für seine weißen Kreidefelsen berühmt und Touristen als Ankunftsort ihrer Fähren bekannt ist, protestieren englische Nationalisten immer wieder gegen Migration. Im September 2020 kam es dabei zu Zusammenstößen mit der Polizei. Beobachter machen auch die nationalistische Rhetorik der Regierung von Premierminister Boris Johnson seit dem Brexit für die Proteste verantwortlich.

Britische Sicherheitskräfte bringen im Ärmelkanal immer wieder Boote mit mutmaßlich illegalen Migranten auf. Am Samstagmorgen wurden etwa 25 Menschen von Grenzschützern nach Dover gebracht. Sie trugen Rettungswesten und Corona-Schutzmasken. In diesem Jahr setzten bereits mehr als 3100 Menschen illegal vom Kontinent nach Großbritannien über - doppelt so viele wie im Vorjahreszeitraum.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.