Deutsche Märkte schließen in 53 Minuten
  • DAX

    15.119,51
    -280,90 (-1,82%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.944,38
    -78,97 (-1,96%)
     
  • Dow Jones 30

    34.174,03
    -568,79 (-1,64%)
     
  • Gold

    1.832,10
    -5,50 (-0,30%)
     
  • EUR/USD

    1,2174
    +0,0040 (+0,33%)
     
  • BTC-EUR

    45.763,40
    -1.741,08 (-3,67%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.575,77
    +1.333,09 (+549,32%)
     
  • Öl (Brent)

    65,01
    +0,09 (+0,14%)
     
  • MDAX

    31.715,51
    -735,93 (-2,27%)
     
  • TecDAX

    3.276,77
    -83,97 (-2,50%)
     
  • SDAX

    15.610,97
    -399,37 (-2,49%)
     
  • Nikkei 225

    28.608,59
    -909,71 (-3,08%)
     
  • FTSE 100

    6.960,93
    -162,75 (-2,28%)
     
  • CAC 40

    6.265,33
    -120,66 (-1,89%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.195,69
    -206,17 (-1,54%)
     

Proteste gegen Infektionsschutz-Novelle - großes Polizeiaufgebot

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Zur Abstimmung über das geänderte Infektionsschutzgesetz im Bundestag werden am Mittwoch im Berliner Regierungsviertel Tausende Gegner der Corona-Politik erwartet. Insgesamt 2200 Polizisten seien im Einsatz, teilte die Berliner Polizei am Morgen mit. Das Reichstagsgebäude wurde weiträumig abgesperrt. Geplant sind mehrere Demonstrationen und Kundgebungen. Vier Versammlungen seien von den Behörden verboten worden.

Es gebe bundesweite Aufrufe im Internet, in die Hauptstadt zu reisen und mit zu demonstrieren, hatte eine Polizeisprecherin gesagt. Einsatzkräfte aus Brandenburg, Nordrhein-Westfalen, Bremen, Sachsen und von der Bundespolizei sollen die Berliner Polizei unterstützen.

Die Proteste richten sich gegen Änderungen am Infektionsschutzgesetz. Laut Polizei sind ab 10 Uhr etwa eine Versammlung am Brandenburger Tor mit 1000 angemeldeten Teilnehmern und eine auf der Straße des 17. Juni mit 500 angemeldeten Teilnehmern geplant. Mit 1000 Teilnehmern angekündigt sei zudem eine Demonstration am Nachmittag, die in der Nähe von Schloss Bellevue starten soll. Dazu kommen mehrere geplante kleinere Kundgebungen.

Ein Aufzug, der ursprünglich in der Nähe des Reichstagufers mit 2000 Teilnehmern stattfinden sollte, sei verboten worden, sagte die Polizeisprecherin weiter. Einen Grund für das Verbot nannte sie nicht.