Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.587,36
    +124,64 (+0,81%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.182,91
    +33,85 (+0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    35.294,76
    +382,20 (+1,09%)
     
  • Gold

    1.768,10
    -29,80 (-1,66%)
     
  • EUR/USD

    1,1606
    +0,0005 (+0,05%)
     
  • BTC-EUR

    52.494,30
    -256,52 (-0,49%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.464,06
    +57,32 (+4,07%)
     
  • Öl (Brent)

    82,66
    +1,35 (+1,66%)
     
  • MDAX

    34.358,41
    +188,95 (+0,55%)
     
  • TecDAX

    3.726,24
    +14,82 (+0,40%)
     
  • SDAX

    16.622,93
    +160,30 (+0,97%)
     
  • Nikkei 225

    29.068,63
    +517,70 (+1,81%)
     
  • FTSE 100

    7.234,03
    +26,32 (+0,37%)
     
  • CAC 40

    6.727,52
    +42,31 (+0,63%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.897,34
    +73,91 (+0,50%)
     

Protest in Melbourne: 200 Festnahmen, 6 Polizisten im Krankenhaus

·Lesedauer: 1 Min.

Bei Anti-Lockdown-Protesten in der australischen Millionenstadt Melbourne sind Medienberichten zufolge 235 Menschen festgenommen worden.

Rund 700 Menschen hatten trotz eines Versammlungsverbots an der Demonstration teilgenommen, viele von ihnen ohne Masken. Dabei kam es zu gewaltsamen Auseinandersetzungen mit der Polizei.

Sechs Beamte mussten ins Krankenhaus eingeliefert werden. Die Polizei setzte unter anderem Pfefferspray gegen die Demonstranten ein.

Auch in anderen Städten, darunter Sydney und Brisbane, wurde gegen die strikten Corona-Maßnahmen demonstriert.

Null-Covid-Strategie

Australien hat viele Monate lang eine Null-Covid-Strategie mit Lockfowns verfolgt und versucht, das Virus mit geschlossenen Außengrenzen und strikten Lockdowns auszumerzen.

Mit der Ausbreitung der Delta-Variante mussten aber mehrere Regionalregierungen bereits einräumen, dass die Strategie nicht mehr aufgeht. Die Lockdowns häufen sich landesweit.

Rund 1150 Menschen sind im Zusammenhang mit dem Virus gestorben, mehr als 84 000 Menschen infizierten sich seit Beginn der Pandemie im ganzen Land.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.