Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.171,93
    -182,83 (-1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.827,24
    -42,88 (-0,88%)
     
  • Dow Jones 30

    40.287,53
    -377,49 (-0,93%)
     
  • Gold

    2.402,80
    -53,60 (-2,18%)
     
  • EUR/USD

    1,0886
    -0,0014 (-0,13%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.198,44
    +2.633,13 (+4,50%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.374,46
    +43,57 (+3,27%)
     
  • Öl (Brent)

    80,25
    -2,57 (-3,10%)
     
  • MDAX

    25.343,43
    -244,01 (-0,95%)
     
  • TecDAX

    3.284,55
    -61,10 (-1,83%)
     
  • SDAX

    14.357,57
    -147,43 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    40.063,79
    -62,56 (-0,16%)
     
  • FTSE 100

    8.155,72
    -49,17 (-0,60%)
     
  • CAC 40

    7.534,52
    -52,03 (-0,69%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.726,94
    -144,28 (-0,81%)
     

ProSiebenSat.1 mit Zahlen zum Jahresstart - Werbemarkt schwächelt

UNTERFÖHRING (dpa-AFX) -Der für Medienhäuser relevante Werbemarkt schwächelt schon länger - ProSiebenSat.1 DE000PSM7770 legt nun Zahlen für die ersten Monate dieses Jahres vor. Die Quartalsbilanz für Januar bis März veröffentlicht der Fernsehkonzern am Freitag und damit vor der mit Spannung erwarteten ersten Hauptversammlung in Unterföhring bei München mit dem neuen ProSiebenSat.1-Chef Bert Habets.

Vor allem die Rolle des italienischen Medienkonzerns MFE um Silvio Berlusconi als Großaktionär wird derzeit verstärkt von Medienregulierern in Deutschland beobachtet. Bei der Hauptversammlung. Ende Juni könnte MFE einen Platz im Aufsichtsrat bekommen.

Die deutsche Werbebranche blickt verhalten auf dieses Jahr. Bei der Fernsehwerbung rechnet der Verband Privater Medien (Vaunet) erneut mit einem Rückgang. Unlängst teilte ProSiebenSat.1-Konkurrent RTL mit, dass man im zweiten Quartal noch keine Erholung der Werbemärkte sehe.

Beim ebenfalls börsennotierten Konzern ProSiebenSat.1, der neben TV-Sendern und Streamingangeboten auch Internethandel und Datingplattformen betreibt, ist gerade viel in Bewegung. Nach dem Wechsel an der Spitze mit dem überraschenden Abgang von Rainer Beaujean im Herbst 2022 rückte Bert Habets an die Spitze, der zuletzt im Aufsichtsrat von ProSiebenSat.1 saß und davor Spitzenposten beim Konkurrenten RTL hatte.

ProSiebenSat.1 will in einem schwierigen Konjunkturumfeld über den gesamten Konzern hinweg Arbeitsplätze abbauen - etwa im US-Geschäft des Video-Segmentes der ParshipMeet Group - und so Kosten senken. Zugleich soll die Streaming-Plattform Joyn einen Schub bekommen.